Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der BMW i4 scheint bei den Käufern gut anzukommen.
Der BMW i4 scheint bei den Käufern gut anzukommen. (Bild: BMW)

Der Autohersteller BMW will wegen der hohen Nachfrage nach dem vollelektrischen Coupé i4 zusätzliche Schichten im Werk München einführen. Darüber gebe es Gespräche mit dem Betriebsrat, sagte eine BMW-Sprecherin am 8. Dezember der Nachrichtenagentur dpa. Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, zusätzlich zu den täglich zwei Schichten von Montag bis Freitag am Samstag zu arbeiten.

BMW bestätigte damit einen Bericht der Wirtschaftswoche. Demnach beträgt die Wartezeit für einen bestellten i4 derzeit schon neun Monate und könnte schon in Kürze auf ein Jahr steigen. Deshalb wolle BMW im ersten Quartal Samstagsschichten in München einführen.

BMW-Sprecherinnen sagten dazu, die Nachfrage nach dem i4 sei "höher als erwartet", die Wartezeiten gingen bis ins zweite Quartal 2022. Die Produktion des großen Coupés ist Ende Oktober angelaufen und damit etwas früher als ursprünglich geplant. Laut Vertriebsvorstand Pieter Nota gibt es in Europa gegenwärtig eine signifikant fünfstellige Zahl an Aufträgen für den i4.

Keine schnelle Produktion in Mexiko möglich

Bisher werden in München täglich rund 1.000 Autos der 3er- und 4er-Reihe gebaut. Der vollelektrische i4 läuft dort vom selben Band wie die 3er und 4er mit Benzin-, Diesel- und Hybridantrieb. Das ebenfalls im Herbst 2021 vorgestellte Elektro-SUV iX läuft hingegen im Werk Dingolfing vom Band.

Theoretisch könnte der i4 auch im BMW-Werk in Mexiko gebaut werden, wo ebenfalls 3er vom Band laufen. Aber kurzfristig sei das wegen der notwendigen Anlagen und Mitarbeiterschulung nicht umsetzbar, es gebe dazu auch keine konkreten Pläne, sagte eine Sprecherin. Möglich sei es aber, in München durch Verlagerung von 3er-Aufträgen an andere Standorte mehr Kapazität für den i4 zu schaffen.

Von Halbleiterengpässen ist die Produktion des neuen Elektroautos weniger betroffen: Es genieße bei der Versorgung "eine gewisse Priorität" im Konzern, sagte der Münchner Werksleiter Peter Weber zum Produktionsstart. Das betrifft auch die Versorgung mit Touchdisplays, auf die bei anderen BMW-Modellen derzeit teilweise verzichtet werden muss.

Eine Million elektrifizierte Autos ausgeliefert

Der BMW i4 basiert auf der Plattform des 4er Coupé. Der i4 kommt in der Basisvariante eDrive40 mit Heckmotor und Allradvariante M50 auf den Markt. Das Leergewicht des eDrive40 liegt bei 2.050 kg, der M50 ist fast 200 kg schwerer. Bei einem Drehmoment von 430 Newtonmetern (Nm) beschleunigt der eDrive40 in 5,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Der M50 schafft das mit einem Drehmoment von 795 Nm in 3,9 Sekunden. Während der eDrive40 bei 190 km/h abgeregelt wird, kann der M50 mit 225 km/h etwas schneller unterwegs sein.

  • Der BMW i4 ist ein vollelektrisches Gran Coupé, das auf einer gemeinsamen Verbrennerplattform basiert. (Foto: BMW)
  • Der i4 kommt in den Versionen eDrive40 und M50 auf den Markt. (Foto: BMW)
  • Die vergrößerte BMW-Niere ist auch beim i4 zu sehen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Verglichen mit dem iX wirkt die Niere beim i4 allerdings nicht so dominant. (Foto: BMW)
  • Der i4 M50 verfügt mit seinem Allradantrieb über eine Motorleistung von bis zu 400 kW (544 PS). (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das Fahrzeuginnere ähnelt stark der Verbrennerversion. (Foto: BMW)
  • Ebenso wie der iX verfügt auch der i4 über ein 12,3 Zoll und ein 14,9 Zoll großes Display, die zu einer zum Fahrer gerichteten, gebogenen Anzeigeneinheit verbunden sind. (Foto: BMW)
  • In der Mittelkonsole gibt es den iDrive-Controller sowie einen klassischen Hebel für die Schaltstufen.(Foto: BMW)
  • Bei einem Radstand von 2,85 ist das Platzangebot auf der Rückbank ausreichend. (Foto: BMW)
  • Der Kofferraum hat ein Ladevolumen von 470 Litern. (Foto: BMW)
  • Bei umgeklappten Sitzen fasst die Ladefläche 1.290 Liter. (Foto: BMW)
  • Unter der Kofferraumabdeckung befindet sich noch zusätzlicher Stauraum, wo je nach Ausstattung der Verstärker für das Soundsystem untergebracht ist. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Die maximale Ladeleistung an Schnellladern soll bei 205 Kilowatt liegen. (Foto: BMW)
  • Die Ladekurve bricht beim i4 aber recht schnell wieder ab. (Grafik: BMW)
  • Beim iX wird hingegen die hohe Ladeleistung länger aufrecht erhalten. (Grafik: BMW)
  • Der Verbrauch des Testautos seit Auslieferung war mit 26,6 kWh/100 km recht hoch, dürfte bei einem normalen Gebrauch aber niedriger liegen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Die abgerufene Leistung lässt sich im Display visualisieren. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der BMW i4 kann seine Geschwindigkeit den erkannten Ampelphasen anpassen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der i4 M50 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h, der eDrive40 wird bei 190 km/h abgeregelt. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das neue iDrive-System basiert auf dem BMW Operating System 8.0. (Foto: Friedhelm Greis)
Der BMW i4 ist ein vollelektrisches Gran Coupé, das auf einer gemeinsamen Verbrennerplattform basiert. (Foto: BMW)

Erst am Dienstag hat BMW mitgeteilt, inzwischen das einmillionste elektrifizierte Fahrzeug ausgeliefert zu haben. Dazu zählen neben vollelektrischen Autos wie dem i3 vor allem Plugin-Hybride. "In nur zwei Jahren wollen wir dann die Zwei-Millionen-Marke knacken", sagte BMW-Vorstand Pieter Nota.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sigii 10. Dez 2021

Ich geb dir grundaetzlich schon recht, dass das natuerlich unnoetig ist, find es aber...

M.P. 10. Dez 2021

Ja, durchaus ... Gefahrenbremsung aus 100 km/h = 27,8 m/s in 50 Metern -> 100 auf 0 km/h...

dasbinich 09. Dez 2021

Ich werde meine i4 ebenfalls einfach anstecken und laden. Und am Morgen wieder abstecken...

dasbinich 09. Dez 2021

Tja, Geschmäcker sind verschieden. Ich finde den Hyperscreen im EQS noch hässlicher als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /