Abo
  • Services:

Hohe Margen: Apple kostet jedes iPhone 6 rund 200 US-Dollar

Das iPhone 6 wird ab 650 US-Dollar verkauft, das iPhone 6 Plus ab 750 US-Dollar. Nach einer Analyse der Experten von IHS iSuppli, die das Smartphone auseinandergenommen haben, kosten Apple die Geräte in der Herstellung zwischen 200 und 263 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6 Plus in Einzelteilen
iPhone 6 Plus in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Apple gibt je nach Speicherausstattung für das iPhone 6 zwischen 200 und 247 US-Dollar in Einzelteilen und Arbeitskosten für die Assemblierung aus. Das ergab eine Analyse von iSuppli, das die Einzelteile des Smartphones genau untersucht hat.

  • iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)
  • iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)
  • iPhone 6 Plus mit Gummidichtungen (Bild: iFixit)
iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über Jürgen Gadke Services, Leipzig

Das größere iPhone 6 Plus kostet Apple ein wenig mehr, wird aber mit rund 750 US-Dollar für das günstigste Modell auch deutlich teurer verkauft. Den Wert seiner Teile samt des Aufwands für den Zusammenbau beziffert IHS iSuppli mit 216 US-Dollar für das kleinste Modell und bis zu 263 US-Dollar für die Variante mit 128 GByte. Die Profitmarge bei den 16-GByte-Versionen liegt demnach bei 69 Prozent, beim Modell mit dem größten Speicherausbau bei 70 Prozent. Das deckt sich nach Berechnungen der Analystenfirma mit den Profitmargen früherer iPhones.

Konkret betrachtet, beliefen sich die Arbeitskosten auf 4 und 4,50 US-Dollar pro Gerät, heißt es in dem Bericht von IHS iSupply, der der Website Recode vorab vorlag.

  • Die Wetter-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)
  • Die neue Health-App (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus  (Bild: Apple)
  • Der Aufbau der Kamera des iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive einem 2-Jahres-Vertrag in den USA (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhone-Modelle sind dünner als das iPhone 5S. (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Homescreen kann nun auch im Landscape-Format angezeigt werden. (Bild: Apple)
  • Die Mail-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)

Die teuersten Teile sind das Display und der Touchscreen. Die Bildschirme stammen von LG und Japan Display und sollen beim iPhone 6 rund 45 US-Dollar kosten. Die Kosten für den größeren Bildschirm des iPhone 6 Plus liegen bei 52,50 US-Dollar, schätzt iSuppli. Der neue A8-Prozessor soll 20 US-Dollar kosten - und ist damit 3 US-Dollar teurer als der A7 im iPhone 5S.

Hierbei ist jedoch anzumerken, dass IHS iSuppli lediglich den Preis der Bauteile und deren Zusammenbau berücksichtigt, nicht aber die Forschungs- und Entwicklungsausgaben oder die Lizenzkosten für die Geräte sowie Werbe- und Vertriebskosten. Die Differenz aus Materialkosten und Verkaufspreis ergibt also keineswegs die Summe, die der Hersteller mit dem Verkauf pro Gerät einnimmt.

Nach Einschätzung der Profibastler von iFixit ist die 6er Serie der iPhones übrigens leichter zu reparieren als der Vorgänger. Das liege vor allem an den besser verlegten Kabeln und der modularen Bauweise, die jedoch aufgrund ihres hohen Integrationsgrades auch das Problem mit sich bringe, dass im Reparaturfall Bauteile mit ausgetauscht werden müssen, die nicht defekt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

hellfire79 22. Okt 2014

Why? .. gerade Google kann mittlerweile das Meiste auch zwischen den verschiedenen...

EynLinuxMarc 27. Sep 2014

Also ein 600 euro Android Handy kostet auch sicher nicht mehr als 150-200 euro die...

TrudleR 25. Sep 2014

Sehe ich anders, ich habe selber das HTC One, hier meine Mängelrüge: - Die Metall...

KritikerKritiker 25. Sep 2014

Hey, die Leute bekommen doch auch beim RaspberryPi keinen Augenkrebs.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /