Abo
  • IT-Karriere:

Hohe Investition: Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

Die Hotelkette Hilton will die Chipkarten als Zimmerschlüssel ersetzen. Dafür wird mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar investiert. Das soll Personal- und Verwaltungskosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hilton-App
Hilton-App (Bild: Hilton)

Die Hotelkette Hilton plant laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) den Austausch von Zimmerschlössern gegen sogenannte Smartlocks, die sich mit dem Smartphone bedienen lassen. Die teure Karten- oder gar Schlüsselverwaltung an der Rezeption hätte ein Ende.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ivv GmbH, Hannover

Gäste von Hilton-Hotels erhielten künftig einen Code auf ihr Smartphone, der die Tür öffnen könne - aber nur in der Zeit, in der das Zimmer gebucht sei, berichtet 9to5Google ergänzend zum Wall Street Journal. Dabei geht es um 4.200 Hotels und mehr als 650.000 Zimmer, die bis Ende 2016 größtenteils umgerüstet sein sollen. Wie mit Kunden verfahren wird, die kein Smartphone besitzen, ist noch nicht klar. Vermutlich wird es für diese auch weiterhin Schlüsselkarten geben. Die Schlösser werden per Bluetooth über die Hilton-App angesteuert, die es schon jetzt zum Vorbestellen von Zimmer-Extras gibt. Auch die Zimmerbuchung, die Navigation innerhalb des Hotels mit Raumplänen und ähnliche Ideen will Hilton realisieren.

Nach Angaben des WSJ ist Hilton nicht die einzige Hotelkette mit solchen Plänen. Auch Starwood Hotels and Resorts will eine ähnliche Technik bei einigen seiner Hotels einführen.

Der Check-In-Prozess könnte durch die neuen Schlösser stärker automatisiert werden, was letztlich die Kosten senken würde. Dass der Portier seine Bedeutung verliert, ist aber eher unwahrscheinlich. Einerseits übernimmt das Personal auch noch andere Aufgaben für die Gäste, andererseits dürfte ein vollständig automatisierter Check-In-Prozess, den es in einigen Motels bereits gibt, im höherpreisigen Segment auf Unverständnis der Kundschaft stoßen.

Schlösser mit Bluetooth-Ansteuerung gibt es auch für private Nutzer. Unter anderem wollen Okidokeys (180 US-Dollar) und der Schlosshersteller August (200 US-Dollar) solche Lösungen auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,49€
  3. 12,99€
  4. 48,49€

/mecki78 29. Jul 2014

[...] Wer darin keinen Widerspruch sieht, der muss seinen Logikdetektor neu justieren...

henryanki 29. Jul 2014

Ach Christian, bei euch haben sie doch nichtmal Mobilfunkanbindung...

belugs 29. Jul 2014

In die USA vielleicht - in Europa kein Problem. So was wie Bahn, Mietwagen etc. gibts ja...

FaKre 29. Jul 2014

Bin dabei. Was ist der Einsatz? ;)

4DayDreamer 29. Jul 2014

Der persönliche Empfang wird nicht abgeschafft, nur eben optional. Der Komfort Gedanke...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /