Hohe Investition: Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

Die Hotelkette Hilton will die Chipkarten als Zimmerschlüssel ersetzen. Dafür wird mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar investiert. Das soll Personal- und Verwaltungskosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hilton-App
Hilton-App (Bild: Hilton)

Die Hotelkette Hilton plant laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) den Austausch von Zimmerschlössern gegen sogenannte Smartlocks, die sich mit dem Smartphone bedienen lassen. Die teure Karten- oder gar Schlüsselverwaltung an der Rezeption hätte ein Ende.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Gäste von Hilton-Hotels erhielten künftig einen Code auf ihr Smartphone, der die Tür öffnen könne - aber nur in der Zeit, in der das Zimmer gebucht sei, berichtet 9to5Google ergänzend zum Wall Street Journal. Dabei geht es um 4.200 Hotels und mehr als 650.000 Zimmer, die bis Ende 2016 größtenteils umgerüstet sein sollen. Wie mit Kunden verfahren wird, die kein Smartphone besitzen, ist noch nicht klar. Vermutlich wird es für diese auch weiterhin Schlüsselkarten geben. Die Schlösser werden per Bluetooth über die Hilton-App angesteuert, die es schon jetzt zum Vorbestellen von Zimmer-Extras gibt. Auch die Zimmerbuchung, die Navigation innerhalb des Hotels mit Raumplänen und ähnliche Ideen will Hilton realisieren.

Nach Angaben des WSJ ist Hilton nicht die einzige Hotelkette mit solchen Plänen. Auch Starwood Hotels and Resorts will eine ähnliche Technik bei einigen seiner Hotels einführen.

Der Check-In-Prozess könnte durch die neuen Schlösser stärker automatisiert werden, was letztlich die Kosten senken würde. Dass der Portier seine Bedeutung verliert, ist aber eher unwahrscheinlich. Einerseits übernimmt das Personal auch noch andere Aufgaben für die Gäste, andererseits dürfte ein vollständig automatisierter Check-In-Prozess, den es in einigen Motels bereits gibt, im höherpreisigen Segment auf Unverständnis der Kundschaft stoßen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Schlösser mit Bluetooth-Ansteuerung gibt es auch für private Nutzer. Unter anderem wollen Okidokeys (180 US-Dollar) und der Schlosshersteller August (200 US-Dollar) solche Lösungen auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 29. Jul 2014

[...] Wer darin keinen Widerspruch sieht, der muss seinen Logikdetektor neu justieren...

henryanki 29. Jul 2014

Ach Christian, bei euch haben sie doch nichtmal Mobilfunkanbindung...

belugs 29. Jul 2014

In die USA vielleicht - in Europa kein Problem. So was wie Bahn, Mietwagen etc. gibts ja...

FaKre 29. Jul 2014

Bin dabei. Was ist der Einsatz? ;)

4DayDreamer 29. Jul 2014

Der persönliche Empfang wird nicht abgeschafft, nur eben optional. Der Komfort Gedanke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Prologium: Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller
    Prologium
    Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Dazu startet Mercedes-Benz nun eine weitere Kooperation.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /