Abo
  • Services:
Anzeige
Hilton-App
Hilton-App (Bild: Hilton)

Hohe Investition: Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

Die Hotelkette Hilton will die Chipkarten als Zimmerschlüssel ersetzen. Dafür wird mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar investiert. Das soll Personal- und Verwaltungskosten sparen.

Anzeige

Die Hotelkette Hilton plant laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) den Austausch von Zimmerschlössern gegen sogenannte Smartlocks, die sich mit dem Smartphone bedienen lassen. Die teure Karten- oder gar Schlüsselverwaltung an der Rezeption hätte ein Ende.

Gäste von Hilton-Hotels erhielten künftig einen Code auf ihr Smartphone, der die Tür öffnen könne - aber nur in der Zeit, in der das Zimmer gebucht sei, berichtet 9to5Google ergänzend zum Wall Street Journal. Dabei geht es um 4.200 Hotels und mehr als 650.000 Zimmer, die bis Ende 2016 größtenteils umgerüstet sein sollen. Wie mit Kunden verfahren wird, die kein Smartphone besitzen, ist noch nicht klar. Vermutlich wird es für diese auch weiterhin Schlüsselkarten geben. Die Schlösser werden per Bluetooth über die Hilton-App angesteuert, die es schon jetzt zum Vorbestellen von Zimmer-Extras gibt. Auch die Zimmerbuchung, die Navigation innerhalb des Hotels mit Raumplänen und ähnliche Ideen will Hilton realisieren.

Nach Angaben des WSJ ist Hilton nicht die einzige Hotelkette mit solchen Plänen. Auch Starwood Hotels and Resorts will eine ähnliche Technik bei einigen seiner Hotels einführen.

Der Check-In-Prozess könnte durch die neuen Schlösser stärker automatisiert werden, was letztlich die Kosten senken würde. Dass der Portier seine Bedeutung verliert, ist aber eher unwahrscheinlich. Einerseits übernimmt das Personal auch noch andere Aufgaben für die Gäste, andererseits dürfte ein vollständig automatisierter Check-In-Prozess, den es in einigen Motels bereits gibt, im höherpreisigen Segment auf Unverständnis der Kundschaft stoßen.

Schlösser mit Bluetooth-Ansteuerung gibt es auch für private Nutzer. Unter anderem wollen Okidokeys (180 US-Dollar) und der Schlosshersteller August (200 US-Dollar) solche Lösungen auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
/mecki78 29. Jul 2014

[...] Wer darin keinen Widerspruch sieht, der muss seinen Logikdetektor neu justieren...

henryanki 29. Jul 2014

Ach Christian, bei euch haben sie doch nichtmal Mobilfunkanbindung...

belugs 29. Jul 2014

In die USA vielleicht - in Europa kein Problem. So was wie Bahn, Mietwagen etc. gibts ja...

FaKre 29. Jul 2014

Bin dabei. Was ist der Einsatz? ;)

4DayDreamer 29. Jul 2014

Der persönliche Empfang wird nicht abgeschafft, nur eben optional. Der Komfort Gedanke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  2. Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG, Nussbaum
  3. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  4. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. Iphone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Grundlos?

    M.P. | 11:55

  2. Wie siehts eig. mit australien aus?

    My1 | 11:54

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 11:54

  4. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 11:54

  5. Re: 30% Müll

    Niaxa | 11:53


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel