Hogwarts Legacy: Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

In Hogwarts Legacy gibt's Abenteuer in einer offenen Spielwelt und in Final Fantasy 16 viel Drama - beide Neuheiten hat Sony vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hogwarts Legacy
Artwork von Hogwarts Legacy (Bild: Warner Bros Interactive Entertainment)

Bei einer Onlinepräsentation hat Sony nicht nur den Preis und den Erscheinungstermin der Playstation 5 bekanntgegeben, sondern auch neue Games von Drittentwicklern präsentiert. Eines davon war Hogwarts Legacy, ein ausdrücklich nur für Einzelspieler gedachtes Abenteuer in der Welt von Harry Potter.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Die Spieler sollen in die Rolle von Schülern an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei schlüpfen, um eine geheime Wahrheit der Zauberwelt aufzudecken - weitere Andeutungen gibt es nicht.

Zu Beginn der Story müssen die Spieler ihre magischen Fähigkeiten aufbauen, indem sie Zaubersprüche meistern, Tränke brauen und fantastische Tierwesen bändigen. Dabei stellt sich offenbar heraus, dass man als einzige Person in Hogwarts eine ungewöhnlichen Fähigkeit besitzt - welche, sagt der Entwickler Avalanche noch nicht.

Die Reise durch die offene Spielwelt führt über das Zauberinternat hinaus an neue und vertraute Orte, darunter den Verbotenen Wald und das Dorf Hogsmeade. Hogwarts Legacy soll 2021 für Playstation 4 und 5, Xbox One sowie Series X/S und für Windows-PC auf den Markt kommen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Neuankündigung war Final Fantasy 16, über dessen Inhalt recht wenig verraten wurde. Im Trailer sind bereits einige der offenbar sehr dramatischen Ereignisse zu sehen, dazu kommen typische Serienzutaten wie Chocobos und Shiva.

Einen Erscheinungstermin verriet Publisher Square Enix nicht - vermutlich müssen wir auf das Rollenspiel noch ein paar Jahre warten (FF 15 erschien rund 10 Jahre nach der Erstankündigung). Final Fantasy 16 soll für die Playstation 5 (gegebenenfalls eben die Nachfolgekonsole) sowie für Windows-PC auf den Markt kommen, nicht aber für eine Xbox oder andere Plattformen.

Neben diesen Premieren zeigte Sony noch Szenen aus anderen kommenden Spielen. So gab es einen langen Einblick in das nur für die Playstation 5 geplante Spider-Man: Miles Morales, das Ende 2020 erhältlich sein wird.

Ebenfalls einen ausführlichen Blick gab es auf das Horrorspiel Resident Evil 8 sowie auf das originelle Deathloop - an dem Zeitschleifen-Actionspiel arbeitet das zu Bethesda gehörnde Entwicklerstudio Arkane. Die beiden Games sollen 2021 erscheinen, die Konsolenversion von Deathloop nur für Playstation.

Ganz am Ende der Präsentation zeigte Sony neben Gameplay von der spektakulär aussehenden Neuauflage von Demon's Souls für die Playstation 5 noch eine Überraschungt: Ein kurzer Teaser gab ohne Gameplay oder sonstige Grafiken aus dem Spiel einen allerersten Ausblick auf das nächste God of War, das 2021 mit dem Untertitel Ragnarok für die Playstation 5 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /