• IT-Karriere:
  • Services:

Höttges: Telekom-Chef warnt vor Verkauf der Staatsanteile

Der Telekom-Chef fürchtet, an direktem Einfluss bei der Bundesregierung zu verlieren und beschwört die Gefahren eines Staatsausstiegs. Auch die Infrastruktursicherheit sei in Frage gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, ist gegen einen Verkauf der Staatsanteile des Konzerns. Diese Entscheidung müsse allein der Eigentümer treffen, sagte Höttges im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Wer den Ausstieg des Bundes fordere, "sollte sich aber fragen, wer dafür eventuell einsteigt. Welches Interesse hat er an Infrastruktursicherheit? Will er in Deutschland investieren und wenn ja wo und vor allem wie viel?" Die Frage wäre außerdem, "was der Bund dann mit all dem Geld täte, das er durch einen Verkauf einnimmt".

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. DB Netz AG, Berlin

Grüne, FDP und auch Teile der CDU wollen die Staatsanteile an der Telekom verkaufen. Die so erlösten 10 Milliarden Euro sollen ländlichen Regionen FTTH bringen. Auch FDP-Chef Christian Linder hatte vorgeschlagen, mit den Verkaufserlösen den Glasfaserausbau zu fördern.

Der Bundesrepublik gehören noch 14,5 Prozent direkt und der staatlichen Förderbank KfW weitere 17,4 Prozent an dem Unternehmen, das bisher fast ausschließlich auf Vectoringausbau setzt. Dies sind zusammen 31,9 Prozent. Die Telekom hat immer wieder verstanden, ihre Interessen bei der Bundesnetzagentur durchzusetzen, was durch die direkten Staatsanteile einfacher ist.

Telekom will Glasfaserausbau ohne Regulierung

"Bevor man Subventionen verteilt, sollten sich die Verantwortlichen fragen, wie sie Anreize schaffen, damit noch mehr in Glasfaser investiert wird", sagte Höttges. Grund dafür, dass viele Unternehmen da noch zögerlich seien, sei die Überregulierung. "Die abzuschaffen, das erwarte ich übrigens gerade von einer wettbewerbsorientierten Partei wie der FDP."

Im Jahr 2006 hatte die Bundesregierung über die staatliche Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereits 4,5 Prozent der Telekom-Aktien an die US-amerikanische Private-Equity-Firma Blackstone Group verkauft. Für die 191,7 Millionen Telekom-Aktien zahlte der Konzern 2,68 Milliarden Euro. Sechs Jahre später verkaufte Blackstone ein Drittel der Anteile.

Auch der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates der Telekom, Josef Bednarski, warnte im Handelsblatt davor, dass die Telekom zum Übernahmekandidaten werden könnte, falls der Bund seine Aktien verkaufen würde. Zum derzeitigen Marktpreis sei die Telekom für viele Kapitalbeteiligungsgesellschaften, aber auch für chinesische, russische oder US-amerikanische Unternehmen sehr interessant, erklärte er. Was im Falle einer Übernahme passieren könne, sei beispielhaft bei Mannesmann zu beobachten gewesen, betonte Bednarski.

"Wenn wir bei dem Bedrohungsszenario bleiben, würde das bedeuten, dass in Deutschland Tausende Arbeitsplätze wegfallen würden", sagte Bednarski. "Das wäre nicht nur desaströs für die Mitarbeiter, sondern auch für die Volkswirtschaft." Menschen, die keine Arbeit haben, könnten auch nicht konsumieren. Bei der Telekom arbeiten in Deutschland 115.000 Menschen.

Der Betriebsratschef glaubt auch nicht daran, dass das Geld aus dem Aktienverkauf nur in den Breitbandausbau fließt: "Es werden sich dann viele melden, die es anders verwenden wollen." Der Zuschuss für den Breitbandausbau werde marginal sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  2. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  3. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...

Lofrei 06. Jan 2018

Hey Lea, erst einmal finde ich es Schade, dass dir "picaschaf" und "h4z4rd" bisher keine...

Faksimile 02. Nov 2017

;-) Global gedacht ...

Rulf 01. Nov 2017

wird es va keine limits bei den managergehältern mehr geben...auch die tarifbindung und...

Sergej31111 30. Okt 2017

Schwalmstadt hat immer noch die 4000er Verbindung. Wann gibt's endlich mal das wofür wir...

bombinho 30. Okt 2017

Bei der Groesse wird das mit Sicherheit so sein, allerdings lassen sich Ziele des...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /