• IT-Karriere:
  • Services:

Hört aufs Wort: Samsung stellt Sprachassistenten Bixby vor

Samsungs Sprachassistent ist offiziell: Bixby soll den Nutzer bei den alltäglichen Aufgaben unterstützen und ihn besser als andere Assistenten verstehen. Das Galaxy S8 wird das erste Samsung-Smartphone mit explizitem Bixby-Knopf sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat seinen Sprachassistenten präsentiert.
Samsung hat seinen Sprachassistenten präsentiert. (Bild: Jung Yeon-je/AFP/Getty Images)

Samsung hat seinen eigenen Sprachassistenten vorgestellt. Bixby wird als Erstes auf dem in Kürze präsentierten Galaxy S8 integriert sein und soll Nutzern bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Dabei soll der Assistent besser auf Anfragen reagieren und einfacher zu bedienen sein.

Bixby soll kompatible Apps nahezu komplett steuern können

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin

Bei mit Bixby kompatiblen Apps sollen nahezu alle Funktionen der Anwendung durch den Assistenten ausführbar sein. In einer Pressemitteilung erklärt Samsung, dass die durch konventionelle Nutzung durchführbaren Aufgaben, die etwa über den Touchbildschirm ausgelöst werden, auch von Bixby erledigt werden können.

Des Weiteren soll sich Bixby zu jedem Zeitpunkt aufrufen lassen und direkt den begonnenen Task weiterführen können. So sollen Nutzer beispielsweise von der Toucheingabe zur Spracheingabe wechseln können, ohne die vorher durchgeführten Eingaben wiederholen zu müssen.

Zudem soll Bixby Sprachkommandos besser als bisherige Sprachassistenten verstehen können. Das Programm soll auch unvollständige Befehle deuten können sowie nicht auf eine feste Satzstruktur bei den Eingaben angewiesen sein.

Hürde für Nutzung soll verringert werden

Durch diese Maßnahmen soll die Hürde verringert werden, die die meisten Nutzer beim Wechsel auf eine sprachbasierte Bedienung erleben. Dazu soll auch der dedizierte Bixby-Knopf an Geräten beitragen: Das kommende Galaxy S8 wird das erste Gerät sein, das diese Schaltfläche hat. Über sie lässt sich der Assistent direkt starten.

Samsung zufolge soll das Galaxy S8 das erste von einer Reihe von Geräten mit Bixby sein. Dabei will sich der Hersteller nicht nur auf Mobile Devices festlegen: Auch Klimaanlagen und Smart-TVs sollen in Zukunft mit Bixby auf den Markt kommen.

Das Galaxy S8 soll zum Start mit einer Reihe von Bixby-kompatiblen Apps erscheinen. Später will Samsung auch Drittherstellern mit einem SDK den Zugang zu dem Assistenten ermöglichen, so dass die Verfügbarkeit von kompatiblen Apps steigen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Dark Rock Pro 4 59,90€ statt 84,90€)

Flasher 21. Mär 2017

Wenn ich sowas schreibe, dann aus Erfahrung - werder Siri noch Google Now konnten bei mir...

onkel hotte 21. Mär 2017

Schliesst vielleicht vom Samsung WhatsApp Klon (wie hiess der noch ??) auf Bixby

genussge 21. Mär 2017

Offiziell sollen bis zu acht Sprachen zu der Markteinführung verfügbar sein. Konkret...

Niaxa 21. Mär 2017

Ich finde die Menge an BW die Samsung momentan drauf hat nicht schlimm. Das die mit ihren...

FattyPatty 20. Mär 2017

Mir leuchtet noch immer nicht ein, wie man das praktisch in den Alltag integrieren soll...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /