Abo
  • IT-Karriere:

Hörgeräte: 3D-Sound, Cloud-Kundendienst und sprechende Trockner

Resound GN will Hörgeräte zu mehr als medizinischen Hilfen machen. Dazu werden die kleinen Stecker per App und sogar vom Wäschetrockner angesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hörgeräte gibt es in verschiedenen Farben.
Die Hörgeräte gibt es in verschiedenen Farben. (Bild: Michael Wiezcorek/Golem.de)

Der Hörgerätehersteller Resound GN hat auf seinem Ifa-Stand die neue Generation Hörgeräte und einen Akustikerkundendienst per Cloud vorgestellt. In einer Kooperation mit dem Haushaltsgeräteproduzenten Miele ist wird auch ein Konzept getestet, bei dem ein Wäschetrockner Sprachinformationen an das Hörgerät sendet.

  • Der Adapter ist für Android_Geräte notwendig(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Per App lässt sich das Hörgerät einstellen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Hörgerät verbindet sich per Bluetooth mit Smartphone oder anderen Geräten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Telefonate werden direkt auf das (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Hörgeräte gibt es in verschiedenen Farben. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der Adapter ist für Android_Geräte notwendig(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. BWI GmbH, Bonn

Das aktuelle Hörgerät nennt sich Resound Linx 3D. Es kann mehrere verschiedene Soundprofile speichern, die jeweils andere Umgebungsgeräusche herausfiltern oder bestimmte Frequenzen verstärken oder abschwächen. Diese Umgebungsprofile können auch per GPS auf bestimmte Orte automatisch umschalten. Zu Hause ist beispielsweise ein anderes Profil nötig als im lauten Großraumbüro.

Dazu werden die Sensoren des per Bluetooth 4.0 angeschlossenen Host-Smartphones verwendet. Das Hörgerät unterstützt iOS-Geräte nativ. Android oder Windows-10-Mobile-Geräte benötigen noch einen zusätzlichen Zwischenadapter. Der Hersteller arbeitet aber bereits an einer Version ohne Adapter. Per Smartphoneapp können auch eigene Geräuschprofile und unterschiedliche Frequenzbereiche eingestellt werden.

Umstellung auf frontalen oder Rundumgeräuschpegel

Das Linx 3D filtert Umgebungsgeräusche unterschiedlich. So kann es beispielsweise alle Geräusche um den Träger herum oder auch nur einen kleinen Bereich direkt vor ihm abhören, beispielsweise für ein Vieraugengespräch. Per Softwareemulation wird Sound dreidimensional wiedergegeben, sodass der Nutzer hört, aus welcher Richtung eine Geräuschquelle kommt.

  • Der Adapter ist für Android_Geräte notwendig(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Per App lässt sich das Hörgerät einstellen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Hörgerät verbindet sich per Bluetooth mit Smartphone oder anderen Geräten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Telefonate werden direkt auf das (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • An diese Station lässt sich eine Soundanlage anschließen und mit dem Hörgerät synchronisieren. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über diesen Adapter können Hörgeräte drahtlos Sprachassistenten kommunizieren.(Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Hörgeräte gibt es in verschiedenen Farben. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Per App lässt sich das Hörgerät einstellen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Neu ist auch der cloudgestützte Kundenservice. Besitzer von Hörgeräten können ein Formular ausfüllen, in dem sie Probleme mit ihrem Produkt schildern, etwa ob es zu laut, zu leise oder einfach nur falsch eingestellt ist. Der Akustiker erhält das Ticket über die Cloud und kann das Geräuschprofil seines Kunden nach der Anforderung neu einstellen. Anschließend lädt er das Profil in in die Cloud hoch, sodass der Kunde es auf sein Hörgerät aufspielen kann.

Resound GN hat auf dem Ifa-Stand auch seine Kooperation mit Miele angekündigt. Es wurde ein Wäschetrockner gezeigt, der mit dem Host-Smartphone gekoppelt wurde. Er gibt den Stand eines Trocknergangs per Sprachsteuerung im Hörgerät aus. Momentan wird dafür noch die ältere Stimme von Apples Sprachassistent Siri verwendet. Außerdem wird diese Funktion bisher nur auf Deutsch unterstützt. Es handelt sich bisher um einen Feldversuch, ob und wie das System bei Kunden ankommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /