Abo
  • Services:

Hör-Spiele: Games ohne Grafik

Das Geräusch einer knarzenden Tür kann ähnlich dramatisch sein wie der Blick auf einstürzende Wolkenkratzer: Audiogames kommen fast ganz ohne Grafik aus - und sind spannend! Aktuelle Titel beeindrucken mit hörenswerten Akustikeffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von A Blind Legend
Grafik von A Blind Legend (Bild: Dowino)

Wo ist der verdammte Aufzug? Wir stehen im Jahr 2047 in einem vermutlich riesigen Hotel unterhalb der Meeresoberfläche. Um uns herum hören wir Schritte und das leise Gespräch des Rezeptionisten mit einem Gast. Wir hören auch das leise "Pling", mit dem der Aufzug immer wieder seine Ankunft signalisiert. Nur sehen tun wir ihn nicht, denn in dem Hör-Spiel Blowback - Die Suche müssen wir den Lift auf unserem iPhone auch ohne Grafik irgendwie finden.

Inhalt:
  1. Hör-Spiele: Games ohne Grafik
  2. App setzt die Handlung fort

Blowback ist ein sogenanntes Audiogame, also ein Spiel, in dem wir in eine Welt eintauchen, die fast vollständig aus akustischen Signalen besteht. Es richtet sich natürlich besonders an Spieler mit Sehbehinderung, ist aber auch für Menschen mit nicht eingeschränkter Sehkraft eine spannende Erfahrung.

  • Blowback - Die Suche: Das Kreuz hilft bei der Einschätzung der Drehrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Blowback - Die Suche: Einfache Tafeln erklären den Plot. (Screenshot: Golem.de)
  • "39": Ein Mann erwacht in einer Klinik. (Screenshot: Golem.de)
  • "39": In der Radio-Hörspielversion geht es ganz ohne Grafik. (Screenshot: Golem.de)
  • Papa Sangre 2: Nur mit akustischen Informationen muss der Spieler die Rätsel lösen. (Bild: Somethin' Else)
  • Papa Sangre 2: Die einfachen Grafiken sind schick gemacht. (Bild: Somethin' Else)
Papa Sangre 2: Nur mit akustischen Informationen muss der Spieler die Rätsel lösen. (Bild: Somethin' Else)

Audiogames gibt es schon länger, aber derzeit erlebt das Genre eine kleine Renaissance. In den 70er Jahren gab es einen einfachen Trick, um die damals beliebten Text-Adventures mit Text-to-Speech-Vorlesesystemen an die Bedürfnisse von Sehbehinderten anzupassen. Eine grafische Benutzeroberfläche gab es noch nicht, so dass es einfach war, seine Eingaben per Tastatur vorzunehmen.

Mit dem kommerziellen Siegeszug der Videospiele hatten die Games ohne Grafik dann aber rasch kaum noch Chancen in einer Branche, die stets auf der Suche nach dem nächsten Blockbuster ist. Immerhin: Firmen wie Sega und Nintendo haben - meist als Gameplay-Experiment - immer wieder kleinere Audiogames produziert, sie allerdings meist nur in Japan veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon

In den westlichen Märkten hat das 2013 vom französischen Entwicklerstudio Playground Publishing für iOS produzierte Horror-Audiogame Papa Sangre dem Genre neuen Aufwind verliehen. Für die 2014 veröffentlichte Fortsetzung Papa Sangre 2 konnte das Team nach positiven Wertungen für Teil 1 und offenbar guten Verkaufszahlen sogar den bekannten Schauspieler Sean Bean (Game of Thrones) als Hauptsprecher verpflichten.

Dieser Aufschwung hat wohl seinen Teil dazu beigetragen, dass es inzwischen gar nicht so wenige Fans von Hör-Spielen gibt: Das ebenfalls aus Frankreich stammende Entwicklerstudio Dowino konnte 2014 für das Projekt A Blind Legend über eine Crowdfunding-Plattform immerhin fast 45.000 Euro von der Community sammeln.

Viele der neueren, auf Deutsch erhältlichen Audiogames wie eben Blowback - Die Suche orientieren sich locker an Papa Sangre. Trotzdem: Auf wirklich weit verbreitete Standards können sie nicht setzen, sondern müssen experimentieren. "Ganz am Anfang stand die Frage: Wie bekomme ich es hin, auf so einem kleinen Telefon oder Tablet eine akustische Welt zu bauen, durch die man sich bewegen und in der man Geräusche um sich herum verorten kann", sagt Florian Conrad, einer der Programmierer von Blowback.

App setzt die Handlung fort 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Stephan.Blendinger 22. Feb 2015

In der Tat ist das iPhone mit Bordmitteln nahezu vollumfänglich mit Voice Over dem...

Tobias Claren 30. Jan 2015

Ergänzung: Z.B. ein "Originalkopfmikrofon" (OKM von Soundman) an den Camcorder. Hat der...

dernano 27. Jan 2015

Für jemanden dem der Sound nicht wichtig ist, der hat noch nie "The Legend of Zelda...

Oktavian 26. Jan 2015

Ist halt so, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. :-) Ich weiß, was du meinst, es...

Oldschooler 26. Jan 2015

Weil das Spiel etwas kosten soll, es ist im Android-Markt schwer zu vermitteln dass man...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /