Abo
  • Services:

App setzt die Handlung fort

Der Titel ist eine besonders aufwendige Produktion von Deutschlandradio Kultur mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Das liegt auch daran, dass Blowback ein klassisches Hörspiel für das Radio ist. Die Handlung spielt im Jahr 2047, die Trinkwasserreserven auf der Erde gehen zur Neige. Eine Geophysikerin, die sich damit beschäftigt, verschwindet - und dann auch ein Agent, der nach ihr sucht.

  • Blowback - Die Suche: Das Kreuz hilft bei der Einschätzung der Drehrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Blowback - Die Suche: Einfache Tafeln erklären den Plot. (Screenshot: Golem.de)
  • "39": Ein Mann erwacht in einer Klinik. (Screenshot: Golem.de)
  • "39": In der Radio-Hörspielversion geht es ganz ohne Grafik. (Screenshot: Golem.de)
  • Papa Sangre 2: Nur mit akustischen Informationen muss der Spieler die Rätsel lösen. (Bild: Somethin' Else)
  • Papa Sangre 2: Die einfachen Grafiken sind schick gemacht. (Bild: Somethin' Else)
Blowback - Die Suche: Das Kreuz hilft bei der Einschätzung der Drehrichtung. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach dem gut einstündigen Hörspiel setzt die gleichnamige Audiogame-App die Handlung interaktiv fort: Dann muss der Spieler in der Rolle einer Journalistin etwa den Lift im Unterwasserhotel finden, um weiterzukommen. Dazu muss er den Aufzug orten und dann mit einfachen Drehbewegungen auf dem Touchpad seine Richtung so ändern, dass das "Pling" direkt vor ihm ertönt.

Mit einem wechselseitigen Antippen des Bildschirms links und rechts läuft er dann auf das Geräusch zu. Grafik spielt dabei keine Rolle - auf dem Display sind lediglich einfache Symbole wie ein Richtungskreuz zu sehen, ohne die man aber auch gut auskommt.

Das Spiel klingt einfach, ist aber durchaus herausfordernd. Der Unterhaltungswert entsteht auch aus dem Lösen der Aufgaben. Noch wichtiger aber sind die atmosphärisch sehr dichte Geräuschkulisse, die Raum für Entdeckungen und die Fantasie lässt, sowie die exzellente Tonqualität und die sehr guten Sprecher. Auf der offiziellen Seite zu Blowback gibt es alle benötigten Infos zur Ausstrahlung (26. Januar 2015 um 21:30 Uhr) und der noch für Januar 2015 geplanten Veröffentlichung der App für iOS und später für Android.

Auf ein etwas anderes Konzept setzt der WDR mit seinem interaktiven Verschwörungsthriller "39". Darin erwacht die Hauptfigur mit einer Kugel im Kopf im Krankenhaus und muss herausfinden, wer warum geschossen hat. Hörbuch und App erzählen letztlich die gleiche Handlung, in der App kann man aber "neue Ebenen der Geschichte erschließen und weitere Puzzleteile zusammenfügen", wie die Macher auf ihrer Seite schreiben. Das Hörbuch ist ab dem 2. Februar 2015 um 23:05 Uhr auf WDR 3 Open zu hören.

Die App gibt es voraussichtlich noch im Januar 2015 kostenlos für iOS und Android. Sie setzt stärker als Blowback auch auf grafische Elemente. So muss der Spieler etwa durch das Wischen auf dem Touchscreen verborgene Objekte am Rand finden - Spieler sollten also keine allzu starke Sehbeeinträchtigung haben.

Auch "39" zeigt typische Stärken eines guten Audiogames: tollen Sound, der beim Anspielen sogar noch räumlicher klang als im per Kunstkopfsystem aufgenommenen Blowback, und viel Atmosphäre. Beide Titel zeigen, dass auch Games ohne oder mit wenig Grafik richtig viel Spaß machen können - sogar ohne einstürzende Wolkenkratzer.

 Hör-Spiele: Games ohne Grafik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Stephan.Blendinger 22. Feb 2015

In der Tat ist das iPhone mit Bordmitteln nahezu vollumfänglich mit Voice Over dem...

Tobias Claren 30. Jan 2015

Ergänzung: Z.B. ein "Originalkopfmikrofon" (OKM von Soundman) an den Camcorder. Hat der...

dernano 27. Jan 2015

Für jemanden dem der Sound nicht wichtig ist, der hat noch nie "The Legend of Zelda...

Oktavian 26. Jan 2015

Ist halt so, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. :-) Ich weiß, was du meinst, es...

Oldschooler 26. Jan 2015

Weil das Spiel etwas kosten soll, es ist im Android-Markt schwer zu vermitteln dass man...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /