Höllenfürst: Blizzard arbeitet an mehreren Diablo-Projekten

Es ist kein Leak, sondern eine ganz offizielle Ankündigung von Blizzard: Das Entwicklerstudio beschäftigt sich derzeit mit mehreren Projekten auf Basis von Diablo. Es bleiben Zeit und Raum für Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 3
Artwork von Diablo 3 (Bild: Blizzard)

"Die Schmieden hier bei Blizzard sind brennend heiß, und wir haben mehrere Diablo-Projekte in Arbeit": Mit diesen Worten spricht Community-Managerin Brandy Camel in einem Video auf Youtube - ungewohnt offen und früh für das Entwicklerstudio - über die Zukunft des Höllenfürsten. Konkrete Details verrät Camel nicht, stattdessen deutet sie weitere Informationen im späteren Verlauf des Jahres an.

Stellenmarkt
  1. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Der ideale Zeitpunkt etwa für eine Enthüllung von Diablo 4 wäre die Hausmesse Blizzcon, die Anfang November 2018 in Kalifornien stattfindet. Diablo 3 wurde bei einer ähnlichen Veranstaltung im Sommer 2008 in Paris angekündigt. Auf den Markt kam es dann erst rund vier Jahre später, im Mai 2012. Die bislang einzige Erweiterung Reaper of Souls wurde 2013 auf der Gamescom vorgestellt, die Veröffentlichung erfolgte im März 2014.

Derzeit ist völlig unklar, ob Blizzard überhaupt an einem echten neuen Diablo arbeitet. Immerhin geht Camel kurz auf langjährige Fans der Serie ein, die Blizzard "seit über 20 Jahren unterstützt" hätten. In den vergangenen Jahren gab es gelegentlich Stellenanzeigen, in denen das Unternehmen offensichtlich nach leitenden Entwicklern für die Serie gesucht hatte.

Neben einer echten Fortsetzung könnten einige kleinere Projekte gemeint sein: Schon länger gibt es Hinweise darauf, dass eine Umsetzung von Diablo 3 für die Nintendo Switch erscheinen wird - auf Konsolen wie der Playstation 4 und Xbox One ist die Serie ja schon höchst erfolgreich. Außerdem könnte Camel auch schlicht die nächste Saison von Diablo 3 meinen, was nun aber keinen Fan überraschen oder gar in Ekstase versetzen dürfte.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls wenig überraschend wäre ein Ableger für mobile Plattformen, für die sich das Szenario und das grundsätzlich Spielprinzip ja ganz gut eignen. Bislang gibt es kein offizielles Spiel rund um den Höllenfürsten für Smartphone und Tablet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 13. Aug 2018

Microsoft Office Role Playing Game? ;)

daarkside 11. Aug 2018

Season 6 Support Barb Guide (+gameplay & commentary)https://www.youtube.com/watch?v...

Schnuffel 11. Aug 2018

Spiele doch mal Hardcore. Das ändert die Herangehensweise grundlegend. Ich habe damit in...

daarkside 10. Aug 2018

Wozu? Es wünscht sich immer so schön, aber würdet ihr das auch wirklich kaufen und...

LH 10. Aug 2018

Remaster = Technisch ein Spiel auf den aktuellen Stand zu bringen, ohne dabei das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /