Höhere Preise: Google gibt Digitalsteuer an Werbekunden weiter

Der Suchmaschinenkonzern Google will sich seine Gewinne durch die neue Digitalsteuer nicht schmälern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google gibt die Digitalsteuer an die Werbekunden weiter.
Google gibt die Digitalsteuer an die Werbekunden weiter. (Bild: Xiao xiao/Reuters)

Trotz Gewinnen in Milliardenhöhe will der Suchmaschinenkonzern Google die Aufwendungen für eine Digitalsteuer an die Werbekunden weitergeben. Das berichtet die Financial Times (Paywall) unter Berufung auf ein Schreiben des Unternehmens an seine Kunden. Demnach will Google den Zuschlag in Großbritannien, Österreich und der Türkei erheben. Britische Werbekunden sollen zwei Prozent mehr zahlen, Kunden in Österreich und der Türkei sogar fünf Prozent. Dem Bericht zufolge kündigte Amazon kürzlich ebenfalls an, die neue Steuer auf die Preise umzulegen.

Stellenmarkt
  1. Global Senior Data Manager (m/f/d) - Consumer Data
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Software Entwicklungsingenieur*in (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Weltweit sind Regierungen derzeit bestrebt, stärker an den Milliardenumsätzen und -gewinnen der großen IT-Konzerne wie Google, Facebook, Amazon, Apple und Microsoft teilzuhaben. So war auf einem Treffen der 20 wichtigsten Industriestaaten (G20) im Februar dieses Jahres beschlossen worden, sich bis Ende dieses Jahres auf eine weltweite Mindestbesteuerung internationaler Konzerne zu einigen. Konkret sollen zwei Schwachstellen im Steuersystem beseitigt werden: Durch eine globale Mindeststeuer soll die Flucht großer Konzerne in Steueroasen unattraktiv werden. Außerdem sollen die US-amerikanischen Digitalkonzerne angemessener besteuert werden. Nachdem die USA im vergangenen Juni aus den Verhandlungen ausstiegen, drohen nun nationale Alleingänge wie in den drei genannten Ländern.

Unbeschadet von der Möglichkeit einer weltweiten Einigung scheinen die Konzerne ohnehin die Absicht zu verfolgen, die neuen Steuern an die Kunden weiterzugeben. So sagte Google nach Angaben der Financial Times am Dienstag, dass die britischen Steuern "die Kosten für digitale Werbung erhöhen". Weiter hieß es: "In der Regel werden diese Kostensteigerungen von Kunden getragen. Wie bei anderen von dieser Steuer betroffenen Unternehmen werden wir von November an unsere Rechnungen um eine Gebühr ergänzen. Wir werden weiterhin alle in Großbritannien fälligen Steuern zahlen und die Regierungen weltweit ermutigen, sich auf die internationale Steuerreform zu konzentrieren, anstatt neue, einseitige Abgaben einzuführen." Googles Mutterkonzern Alphabet hat im zweiten Quartal 2020 einen Umsatz von 38,3 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 6,96 Milliarden US-Dollar gemacht.

Frankreich ist von der Preiserhöhung bislang ausgenommen. Zwar hat auch die dortige Regierung eine Digitalsteuer angekündigt. Doch diese bleibt bis Ende des Jahres ausgesetzt, um die internationalen Verhandlungen abzuwarten. Zuvor hatten die USA mit Strafzöllen auf französische Produkte gedroht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt ebenfalls auf eine globale Einigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 03. Sep 2020

Braucht er auch nicht er kommt damit aber durch.

Herr Unterfahren 02. Sep 2020

Die Rechnung funktioniert nur, wenn die Google- Kunden jetzt ihr Werbebudget außerplanmä...

Karl-Heinz 02. Sep 2020

https://i.imgur.com/6bZvEuw.png

nicoledos 02. Sep 2020

Ein ganz normaler, dass Unternehmen alle ihre Kosten und somit auch derartige Steuern in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Neom: Volocopter soll E-Lufttaxi-System in Saudi-Arabien bauen
    Neom
    Volocopter soll E-Lufttaxi-System in Saudi-Arabien bauen

    Volocopter soll in Saudi-Arabien das weltweit erste öffentliche eVTOL-System entwickeln und betreiben. Dabei geht es um 15 elektrische Flugzeuge.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /