Höhere Ladeleistung: Volkswagen macht den ID.3 teurer

Der Basispreis für den Volkswagen ID.3 steigt. Wer noch etwas mehr zahlt, kann eine höhere Ladeleistung als bisher erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gläserne Manufaktur Dresden
Gläserne Manufaktur Dresden (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen ID.3 wird um 465 Euro teurer. Außerdem gibt es für einen Aufpreis eine höhere Ladeleistung bei den kleineren Akkus.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das Einstiegsmodell ID.3 Pure mit seinem 45-kWh-Akku kostet jetzt 31.960 Euro vor Subventionen. Nutzer können es nach wie vor nur mit maximal 50 kW laden, doch wer 650 Euro mehr zahlt, erhält eine Ladeleistung von 110 kW. Bisher war bei 100 kW Schluss. Beim ID.3 Pro mit 58-kWh-Akku sind nun 120 statt 100 kW möglich.

Das Topmodell ID.3 Pro S mit seinem 77 kWh großen Akku ist jetzt auch als Fünfsitzer erhältlich. Zu Beginn gab es das Auto nur mit vier Sitzplätzen. Eine Fahrrad-Anhängerkupplung gibt es für das Pro-S-Modell aber nach wie vor nicht.

Volkswagen hat außerdem an der Konfiguration des ID.3 etwas geändert. Die Ausstattungspakete City, Style Family, Business und Tour, die einen Großteil der Ausstattung vorbestimmten, sind weggefallen. In Konfiguration wird nun zunächst die Ausstattungslinie Pure, Pro und Pro S zur Auswahl angeboten. Danach können Motor, Farbe, Innenausstattung, Felgen und Sonderwünsche gewählt werden.

Abkehr vom Billig-Kunststoff-Look geplant

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen will beim ID.3 künftig eine hochwertigere Innenausstattung verbauen, nachdem sich Kunden über die recht preiswerte Verarbeitung im Inneren des Elektroautos beschwert hatten. Auch bei der Lackierung soll der Qualitätsmaßstab noch einmal höher gesetzt werden. Das berichtete das Handelsblatt im April 2021.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Der ID.3 wird seit September 2020 ausgeliefert und erfreute offenbar nicht alle Kunden. "Das billige Plastik soll verschwinden, was die Kosten pro Fahrzeug deutlich nach oben treiben wird", hieß es dazu aus Konzernkreisen, ohne dass vom Handelsblatt konkrete Personen zitiert wurden. Ob die Änderung schon umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 27. Mai 2021

Ja, wenn es um solche Themen geht, staune ich auch immer. Das Mediangehalt hier (ebenso...

berritorre 27. Mai 2021

"Vorrichtung zur Befestigung eines Fahrradträgers für Anhängevorrichtungen, abnehmbar...

chefin 27. Mai 2021

Was Elon Musk Gigafactory nennt, nennt VW Kantine. Den mehr Platz belegt Tesla nicht. VW...

postemi 26. Mai 2021



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /