Höhere Datenrate: Telefónica baut Mobilfunknetz mit Nokia aus

Die Telefónica verbessert ihr Mobilfunknetz in stark frequentierten Stadtzentren und im ländlichen Raum. Nokia liefert neueste LTE- und 5G-Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Anlage von E-Plus im Tunnelsystem am U-Bahnhof Hermannplatz
Anlage von E-Plus im Tunnelsystem am U-Bahnhof Hermannplatz (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia und der spanische Telefónica-Konzern haben eine Vereinbarung zur Evaluierung von Technologien auf dem Weg hin zu 5G unterzeichnet. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 13. September 2017 bekannt. Angaben zum finanziellen Volumen der Vereinbarung wurden nicht gemacht. Die Unternehmen wollen gemeinsam bewerten, wie leistungsstärkere 4G- und 5G-Netze zur Entwicklung neuer Dienste führen.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
Detailsuche

Der Netzausbau kann in Deutschland nicht exklusiv vereinbart worden sein. Huawei hat als einziger Netzwerkausrüster Verträge mit allen drei deutschen Mobilfunkbetreibern. Weiter sind Ericsson oder ZTE auf dem deutschen Markt aktiv.

Nokia will für Telekommunikationsanbieter wie Telefónica mit 4G Advanced und 4G Advanced Pro einen Evolutionspfad hin zu 5G eröffnen. Den Netzbetreibern sollen höhere Datenübertragungsraten, höhere Netzkapazitäten und kürzere Latenzzeiten geboten werden. Der Vereinbarung zufolge konzentriert sich Nokia auf Feldversuche (Trials), bei denen die Nutzung der vorhandenen Netzressourcen von Telefónica optimiert wird. Ziel sei es, die qualitativ und quantitativ wachsenden Anforderungen von Konsumenten und des Internets der Dinge zu erfüllen.

LTE-Funkfrequenzen weitgehend ausgeschöpft

Die Unternehmen werden Trials durchführen, um die Netzkapazitäten sowohl in stark frequentierten Stadtzentren als auch in Randlagen oder dem ländlichen Raum erhöhen zu können, besonders dort, wo traditionelle LTE-Funkfrequenzen weitgehend ausgeschöpft sind. Dabei soll lizenziertes und unlizenziertes Spektrum zum Einsatz kommen, ebenso wie massive MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output). Bei anderen Trials wird Nokia Multi-Access Edge Computing (MEC) dazu verwenden, Kommunikationsdienste mit sehr geringer Latenz bereitzustellen. Mithilfe von MEC sollen Daten näher beim Nutzer verarbeitet und somit schnellere Reaktionszeiten erzielt werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Netzwerk-Slicing-Verfahren in einem Cloud-Kernnetz (Core) werden mit der UNICA-Cloud-Plattform von Telefónica untersucht. Telefónica will mit einer Virtualisierung von Netzfunktionen (NFV - Network Function Virtualization) und Software Defined Networking (SDN) Netzdienste besser bereitstellen und Kundenanforderungen schneller erfüllen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /