Abo
  • Services:

Höfebonus: Bayern schließt abgelegene Höfe an das Glasfasernetz an

Bayern beginnt sein zusätzliches Förderprogramm zum Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen an das Glasfaser-Netz. FTTH muss 80 Prozent des Ausbaus ausmachen. Doch kommt das Geld wirklich da an, wo kaum Netz ist?

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Corning)

Die Bayrische Staatsregierung fördert den Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen an das Glasfasernetz mit einem speziellen Programm. An diesem Samstag, dem 1. Juli, startet der sogenannte Höfebonus: ein Förderprogramm mit einem Volumen von 400 Millionen Euro, mit dem vor allem dünn besiedelte Flecken Bayerns mit schnellem Internet erschlossen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

"Auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte Bayerns wollen wir an die Datenautobahn anschließen", erklärte Finanzminister Markus Söder (CSU) am 30. Juni 2017. Das seien vor allem Kommunen mit vielen Streusiedlungen und Hoflagen. Diese wolle man beim Ausbau von noch unversorgten Bereichen unterstützen. Für die betroffenen Kommunen werden bestehende Fördersätze und Förderhöchstbeträge aufgestockt.

Laut der Rechtsanwaltskanzlei Wirtschaftsrat Recht stellt Bayern sicher, dass die Zuschüsse 80 Prozent der Entwicklungskosten für neue Glasfasernetze in Kommunen decken, die sich bislang nur für einen Fördersatz in Höhe von 60 bis 70 Prozent qualifiziert hatten. Zudem kann der individuelle bayerische Förderhöchstbetrag erneut gewährt werden.

Ohne Antrag keine Förderung

Die Kommune muss im Erschließungsgebiet mindestens zu 80 Prozent Anschlüsse Fiber To The Home (FTTH) einrichten. Fast alle bayerischen Gemeinden nehmen an dem Förderprogramm bereits teil.

Bis zu 1,5 Milliarden Euro stellt Bayern im Rahmen der "Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen" in den nächsten Jahren zur Verfügung. Doch der Ortsteil Schlamberg in Rottenburg an der Laaber in Niederbayern, wo es kaum Internetversorgung gibt, hat bisher keine Förderung erhalten. Bürgermeister Alfred Holzner ist skeptisch. Was am Ende bei den Milliarden aus München rauskomme, müsse man abwarten. Ein Problem sei ohnehin, dass zwar viel Staatsgeld fließe, die Macht über das Netz aber weiter bei den Unternehmen liege, sagte Holzner.

Eine Sprecherin des Finanzministeriums sagte Golem.de, dass Holzner für den betroffenen Ortsteil keine Förderung beantragt habe. "Die Gemeinde ist sehr wohl im Förderprogramm, die hat ihren Betrag abgerufen, 50 Prozent sind noch offen. Der Bürgermeister entscheidet über den Zuschnitt des Ausbaugebiets", sagte sie. Das Ministerium könne nur fördern, was die Gemeinde möchte. Ein großer Telekommunikationsausrüster habe sich verpflichtet, für alle Ausschreibungen ein Angebot zu machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ovaron 06. Jul 2017

Und nachdem dieser nicht geantwortet hat hat er Madam Tunaba, ein Medium seines...

Ovaron 02. Jul 2017

Ein Neubaugebiet zeichnet sich dadurch aus das es neu gebaut wird. Inklusive aller...

Slartibratfass 30. Jun 2017

Reden die CSU-Fuzzies immernoch von der "Datenautobahn"? Die sind offenbar nicht nur bei...

chewbacca0815 30. Jun 2017

Hast Du die Bilder nicht gesehen? Die haben bestimmt im 2. Stock auch noch nasse Füße...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /