• IT-Karriere:
  • Services:

Höfebonus: Bayern schließt abgelegene Höfe an das Glasfasernetz an

Bayern beginnt sein zusätzliches Förderprogramm zum Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen an das Glasfaser-Netz. FTTH muss 80 Prozent des Ausbaus ausmachen. Doch kommt das Geld wirklich da an, wo kaum Netz ist?

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Glasfaser
Netzausbau mit Glasfaser (Bild: Corning)

Die Bayrische Staatsregierung fördert den Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen an das Glasfasernetz mit einem speziellen Programm. An diesem Samstag, dem 1. Juli, startet der sogenannte Höfebonus: ein Förderprogramm mit einem Volumen von 400 Millionen Euro, mit dem vor allem dünn besiedelte Flecken Bayerns mit schnellem Internet erschlossen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

"Auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte Bayerns wollen wir an die Datenautobahn anschließen", erklärte Finanzminister Markus Söder (CSU) am 30. Juni 2017. Das seien vor allem Kommunen mit vielen Streusiedlungen und Hoflagen. Diese wolle man beim Ausbau von noch unversorgten Bereichen unterstützen. Für die betroffenen Kommunen werden bestehende Fördersätze und Förderhöchstbeträge aufgestockt.

Laut der Rechtsanwaltskanzlei Wirtschaftsrat Recht stellt Bayern sicher, dass die Zuschüsse 80 Prozent der Entwicklungskosten für neue Glasfasernetze in Kommunen decken, die sich bislang nur für einen Fördersatz in Höhe von 60 bis 70 Prozent qualifiziert hatten. Zudem kann der individuelle bayerische Förderhöchstbetrag erneut gewährt werden.

Ohne Antrag keine Förderung

Die Kommune muss im Erschließungsgebiet mindestens zu 80 Prozent Anschlüsse Fiber To The Home (FTTH) einrichten. Fast alle bayerischen Gemeinden nehmen an dem Förderprogramm bereits teil.

Bis zu 1,5 Milliarden Euro stellt Bayern im Rahmen der "Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen" in den nächsten Jahren zur Verfügung. Doch der Ortsteil Schlamberg in Rottenburg an der Laaber in Niederbayern, wo es kaum Internetversorgung gibt, hat bisher keine Förderung erhalten. Bürgermeister Alfred Holzner ist skeptisch. Was am Ende bei den Milliarden aus München rauskomme, müsse man abwarten. Ein Problem sei ohnehin, dass zwar viel Staatsgeld fließe, die Macht über das Netz aber weiter bei den Unternehmen liege, sagte Holzner.

Eine Sprecherin des Finanzministeriums sagte Golem.de, dass Holzner für den betroffenen Ortsteil keine Förderung beantragt habe. "Die Gemeinde ist sehr wohl im Förderprogramm, die hat ihren Betrag abgerufen, 50 Prozent sind noch offen. Der Bürgermeister entscheidet über den Zuschnitt des Ausbaugebiets", sagte sie. Das Ministerium könne nur fördern, was die Gemeinde möchte. Ein großer Telekommunikationsausrüster habe sich verpflichtet, für alle Ausschreibungen ein Angebot zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Ovaron 06. Jul 2017

Und nachdem dieser nicht geantwortet hat hat er Madam Tunaba, ein Medium seines...

Ovaron 02. Jul 2017

Ein Neubaugebiet zeichnet sich dadurch aus das es neu gebaut wird. Inklusive aller...

Slartibratfass 30. Jun 2017

Reden die CSU-Fuzzies immernoch von der "Datenautobahn"? Die sind offenbar nicht nur bei...

chewbacca0815 30. Jun 2017

Hast Du die Bilder nicht gesehen? Die haben bestimmt im 2. Stock auch noch nasse Füße...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /