Abo
  • IT-Karriere:

Hochwasser: Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht

Auf einer nordfriesischen Insel ist ADSL für einige Kunden der Telekom endlich Vergangenheit. Sie können jetzt bis zu 250 MBit/s buchen. Angebunden ist die Insel nur per Richtfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Insel Hallig Hooge
Auf der Insel Hallig Hooge (Bild: Deutsche Telekom)

Auf der Insel Hallig Hooge steht die Vermittlungsstelle der Deutschen Telekom auf Stelzen, um sie vor Hochwasser zu schützen. Wie die Telekom in ihrem Blog berichtet, wurden auf der nordfriesischen Insel per Nahbereichsmigration fünf Festnetzanschlüsse von ADSL auf IP-Technik umgestellt, "bei 80 Einwohnern durchaus ein nennenswerter Anteil".

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Die Halligen werden deshalb bei Sturmfluten regelmäßig überschwemmt. Neben den wenigen Anwohnern werden jährlich 45.000 Übernachtungen von Touristen gezählt.

Telekom-Servicetechniker Peter Seestädt erklärte über die Vermittlungsstelle: "Hier sind auf acht Quadratmetern alle technischen Einrichtungen, die wir brauchen, untergebracht. Damit ist das eine der kleinsten Betriebsstellen der Telekom in Deutschland." Ein MSAN (Multi-Service Access Node) verbindet die Leitungen der Kunden mit dem Netz der Telekom.

Wie Telekom-Sprecherin Stefanie Halle Golem.de sagte, seien mit der IP-Umstellung "bis zu 250 MBit/s möglich".

LTE per Richtfunk angebunden

Seit 2015 bietet die Telekom auf Hallig Hooge LTE 1.800 mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde (MBit/s) an. Um das Festnetz und den Mobilfunk der nordfriesischen Insel mit dem Festland zu verbinden, wurde kein Glasfaserkabel durchs Wattenmeer verlegt. "Denn das wäre viel zu teuer. Stattdessen erfolgt die Anbindung per Richtfunk", sagte Halle in dem Video.

Das Signal wird per Richtfunk vom Fernmeldeturm auf der Ockenswarft zur benachbarten Insel Pellworm geschickt. Von dort aus führt die Richtfunkstrecke weiter auf das Festland, zur Halbinsel Nordstrand, und dort dann per Glasfaser zur nächsten Vermittlungsstelle der Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Bonarewitz 19. Jun 2019 / Themenstart

Unabhängig davon wäre die Info über den Uplink schon interessant. Aber ich denke, das ist...

Bonarewitz 19. Jun 2019 / Themenstart

War auch mein erster Gedanke. =)

flasherle 19. Jun 2019 / Themenstart

Danke für die Infos. deswegen mein Fragezeichen. 5ms ist ja wirklich mehr als verkraftbar :)

sneaker 18. Jun 2019 / Themenstart

Ja. Bei Vectoring hat die Telekom meines Wissens sogar keine Linecards mit weniger als 48...

asa (Golem.de) 18. Jun 2019 / Themenstart

Ja es war ein Erklärsatz von mir, nicht von Frau Halle, stand auch nie als Zitat drin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /