• IT-Karriere:
  • Services:

Hochwasser: Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht

Auf einer nordfriesischen Insel ist ADSL für einige Kunden der Telekom endlich Vergangenheit. Sie können jetzt bis zu 250 MBit/s buchen. Angebunden ist die Insel nur per Richtfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Insel Hallig Hooge
Auf der Insel Hallig Hooge (Bild: Deutsche Telekom)

Auf der Insel Hallig Hooge steht die Vermittlungsstelle der Deutschen Telekom auf Stelzen, um sie vor Hochwasser zu schützen. Wie die Telekom in ihrem Blog berichtet, wurden auf der nordfriesischen Insel per Nahbereichsmigration fünf Festnetzanschlüsse von ADSL auf IP-Technik umgestellt, "bei 80 Einwohnern durchaus ein nennenswerter Anteil".

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Halligen werden deshalb bei Sturmfluten regelmäßig überschwemmt. Neben den wenigen Anwohnern werden jährlich 45.000 Übernachtungen von Touristen gezählt.

Telekom-Servicetechniker Peter Seestädt erklärte über die Vermittlungsstelle: "Hier sind auf acht Quadratmetern alle technischen Einrichtungen, die wir brauchen, untergebracht. Damit ist das eine der kleinsten Betriebsstellen der Telekom in Deutschland." Ein MSAN (Multi-Service Access Node) verbindet die Leitungen der Kunden mit dem Netz der Telekom.

Wie Telekom-Sprecherin Stefanie Halle Golem.de sagte, seien mit der IP-Umstellung "bis zu 250 MBit/s möglich".

LTE per Richtfunk angebunden

Seit 2015 bietet die Telekom auf Hallig Hooge LTE 1.800 mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde (MBit/s) an. Um das Festnetz und den Mobilfunk der nordfriesischen Insel mit dem Festland zu verbinden, wurde kein Glasfaserkabel durchs Wattenmeer verlegt. "Denn das wäre viel zu teuer. Stattdessen erfolgt die Anbindung per Richtfunk", sagte Halle in dem Video.

Das Signal wird per Richtfunk vom Fernmeldeturm auf der Ockenswarft zur benachbarten Insel Pellworm geschickt. Von dort aus führt die Richtfunkstrecke weiter auf das Festland, zur Halbinsel Nordstrand, und dort dann per Glasfaser zur nächsten Vermittlungsstelle der Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€

Bonarewitz 19. Jun 2019

Unabhängig davon wäre die Info über den Uplink schon interessant. Aber ich denke, das ist...

Bonarewitz 19. Jun 2019

War auch mein erster Gedanke. =)

flasherle 19. Jun 2019

Danke für die Infos. deswegen mein Fragezeichen. 5ms ist ja wirklich mehr als verkraftbar :)

sneaker 18. Jun 2019

Ja. Bei Vectoring hat die Telekom meines Wissens sogar keine Linecards mit weniger als 48...

asa (Golem.de) 18. Jun 2019

Ja es war ein Erklärsatz von mir, nicht von Frau Halle, stand auch nie als Zitat drin...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /