Hochwasser: Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht

Auf einer nordfriesischen Insel ist ADSL für einige Kunden der Telekom endlich Vergangenheit. Sie können jetzt bis zu 250 MBit/s buchen. Angebunden ist die Insel nur per Richtfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Insel Hallig Hooge
Auf der Insel Hallig Hooge (Bild: Deutsche Telekom)

Auf der Insel Hallig Hooge steht die Vermittlungsstelle der Deutschen Telekom auf Stelzen, um sie vor Hochwasser zu schützen. Wie die Telekom in ihrem Blog berichtet, wurden auf der nordfriesischen Insel per Nahbereichsmigration fünf Festnetzanschlüsse von ADSL auf IP-Technik umgestellt, "bei 80 Einwohnern durchaus ein nennenswerter Anteil".

Stellenmarkt
  1. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
  2. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Halligen werden deshalb bei Sturmfluten regelmäßig überschwemmt. Neben den wenigen Anwohnern werden jährlich 45.000 Übernachtungen von Touristen gezählt.

Telekom-Servicetechniker Peter Seestädt erklärte über die Vermittlungsstelle: "Hier sind auf acht Quadratmetern alle technischen Einrichtungen, die wir brauchen, untergebracht. Damit ist das eine der kleinsten Betriebsstellen der Telekom in Deutschland." Ein MSAN (Multi-Service Access Node) verbindet die Leitungen der Kunden mit dem Netz der Telekom.

Wie Telekom-Sprecherin Stefanie Halle Golem.de sagte, seien mit der IP-Umstellung "bis zu 250 MBit/s möglich".

LTE per Richtfunk angebunden

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit 2015 bietet die Telekom auf Hallig Hooge LTE 1.800 mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde (MBit/s) an. Um das Festnetz und den Mobilfunk der nordfriesischen Insel mit dem Festland zu verbinden, wurde kein Glasfaserkabel durchs Wattenmeer verlegt. "Denn das wäre viel zu teuer. Stattdessen erfolgt die Anbindung per Richtfunk", sagte Halle in dem Video.

Das Signal wird per Richtfunk vom Fernmeldeturm auf der Ockenswarft zur benachbarten Insel Pellworm geschickt. Von dort aus führt die Richtfunkstrecke weiter auf das Festland, zur Halbinsel Nordstrand, und dort dann per Glasfaser zur nächsten Vermittlungsstelle der Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 19. Jun 2019

Unabhängig davon wäre die Info über den Uplink schon interessant. Aber ich denke, das ist...

Bonarewitz 19. Jun 2019

War auch mein erster Gedanke. =)

flasherle 19. Jun 2019

Danke für die Infos. deswegen mein Fragezeichen. 5ms ist ja wirklich mehr als verkraftbar :)

sneaker 18. Jun 2019

Ja. Bei Vectoring hat die Telekom meines Wissens sogar keine Linecards mit weniger als 48...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /