Panik ist auch keine Lösung

Sinnvoll fände Heuckmann es auch, "dass sie Risiken verstehen lernen und daraus geeignete Schlussfolgerungen zum Eigen- und Fremdschutz entwickeln" - nicht nur durch stumpfes Einüben von Verhaltensweisen. Schüler und Schülerinnen sollten die Sinnhaftigkeit solcher Maßnahmen kritisch reflektieren. "Auch, um eine höhere Akzeptanz zu erreichen."

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Aber selbst wenn: Menschen ticken unterschiedlich. Die einen sind eher in Alarmbereitschaft, die anderen relaxter. Eigentlich müsste man sie unterschiedlich ansprechen, sagt Renn. Den einen klar machen, dass auch sie von einem heftigen Unwetter getroffenen werden können. Den anderen, dass nicht jeder Regenschauer zu Hochwasser führt.

Zumal zu viel Panik auch keine Lösung ist. Ohne die Annahme, dass man selbst schon davonkommt, dass die Katastrophe einen selbst nicht trifft, wären wir nicht handlungsfähig "vor lauter imaginierten und möglichen Katastrophen, die eintreten könnten", formuliert es Psychologin Isabella Heuser. Einen psychologischen Schutzmechanismus nennt die Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychologische Medizin an der Charité Berlin das.

Andersrum stumpften Menschen ab und gewöhnten sich an den Alarm, wenn ständig Warnungen gegeben werden, erläutert die Professorin. "Zumal wir seit einem Jahr beständig vor Gefahren (Pandemie) gewarnt werden." Sie bezeichnet das als Katastrophen-Burnout.

Verschiedene Warnlevel und Trainings helfen uns, nicht abszustumpfen

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Also düstere Aussichten? Umweltsoziologe Renn meint: "Je mehr die Hochwasserereignisse verblassen, desto eher werden wir wieder in alte Routinen übergehen." Er empfiehlt Übungen, "um uns wachzuhalten". Viele wüssten gar nicht, wie man sich in einer solchen Situation verhalten müsse, dass man zum Beispiel nicht unbedingt noch die Fotoalben im Keller ins Trockene bringen sollte.

Und es lohne sich, über besondere Warnstufen nachzudenken, sagt er. "Wenn die App jeden Tag warnt, denkt man sich: "Na und?"". Hier könnte eine weitere Alarmschwelle hilfreich sein - auch wenn präzise Aussagen, wo Katastrophen drohen, nur sehr kurzfristig möglich seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hochwasser-Katastrophe: Wie Menschen mit Alarmen umgehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Vollstrecker 22. Jul 2021

25 Liter in der Stunde? Du meinst wahrscheinlich 25 Kubikmeter in der Stunde.

Mandri 21. Jul 2021

Die Ansage (zumindest des DWD) war, dass es zu heftigen Überschwemmungen und Erdrutschen...

captain_spaulding 21. Jul 2021

Das Problem sind die unspezifischen Warnungen der Apps oder des Wetterdienstes. "Regen...

captain_spaulding 21. Jul 2021

Die meisten Warn-Probleme gibt es eigentlich gar nicht wenn man genug Information...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /