Hochwasser in Deutschland: Städtebund will Warnsystem wie im Kalten Krieg

Nach dem verheerenden Hochwasser in Deutschland werden die Forderungen nach besseren Warnsystemen lauter. Dabei helfen soll ein Blick zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Städtebund will wieder mehr Sirenen in Deutschland.
Der Städtebund will wieder mehr Sirenen in Deutschland. (Bild: JoJoes123/CC-BY-SA 4.0)

Als Reaktion auf das verheerende Hochwasser der vergangenen Woche, das vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zahlreiche Todesopfer gefordert hat, überdenken viele Verantwortlichen auch die aktuellen Warnsysteme in Deutschland. In den Fokus geraten dabei immer mehr vermeintliche alte oder wenig moderne Instrumente wie etwa Sirenen oder der als Warn-SMS beschriebene Cell Broadcast, der in Deutschland zurzeit nicht verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sagte dazu der Funke Mediengruppe: "Wir müssen auch überlegen, wie wir die Warnsysteme - die es im Kalten Krieg etwa durch Sirenen flächendeckend gab - ertüchtigen und durch entsprechende Digitalisierung zum Kommunikationsnetz ausbauen, das auch noch funktioniert, wenn flächendeckend der Strom ausgefallen ist".

Mit dem Ende des Kalten Krieges wurden die zuvor zahlreich in Deutschland vorhandenen Sirenen zur Warnung der Bevölkerung abgebaut. Das fiel etwa auch bei dem verpatzten Warntag 2020 auf. So gibt es in Berlin etwa seit 20 Jahren keine Sirenen mehr. Darüber hinaus weiß die Bundesregierung derzeit nicht, wie viele funktionsfähige Sirenen es in Deutschland eigentlich gibt, wie eine Frage des Journalisten Tilo Jung in der Bundespressekonferenz zeigt. Dafür erstellt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) derzeit ein "Kataster", wie BBK-Präsident Armin Schuster im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte.

Landkreistag will sogenannte Warn-SMS

Zusätzlich zu den Sirenen fordert der Präsident des Deutschen Landkreistages Reinhard Sager die Nutzung sogenannter Warn-SMS: "Beispielsweise wäre es gut, wenn SMS-Warnungen an jeden und jede gesendet werden würden, wenn größere Gefahren drohen. Derzeit leisten das zwar verschiedene Apps. Einfacher wäre es allerdings, auch Menschen mit älteren Handys und ohne Smartphones sekundenschnell informieren zu können. An dieser Stelle sollte die Politik den notwendigen Rechtsrahmen schaffen".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zur klassischen SMS zwischen zwei Nutzern wird beim Cell Broadcast eine einzige Nachricht von der Mobilfunkstation als unidirektionaler Dienst an alle eingebuchten Geräte versendet. Damit wird das Netz kaum belastet. Auch Golem.de hat sich in einem Kommentar für die Einführung des Cell Broadcast in Deutschland ausgesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desinteressiert 21. Jul 2021

Die Nachricht bekommst du dann trotzdem zu hören. Ist so in dem Standard...

lestard 21. Jul 2021

Ich hab zuhause ein kleines UKW-Radio mit Handkurbel. Das hat auch eine Taschenlampe und...

SVEN.L.MI 20. Jul 2021

Aber für mehr als ein Add-on genügt es nicht. Sirenen sind die beste Methode, die...

schnedan 20. Jul 2021

"Apple und Google bitten bzw. notfalls per Gesetz dazu bewegen, analog zu Corona...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /