Hochwasser: Einführung von Cell Broadcast offiziell beschlossen

Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes kann ein Warnsystem auf Grundlage von Cell Broadcast eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cell Broadcast kann eingeführt werden.
Cell Broadcast kann eingeführt werden. (Bild: George Frey/AFP via Getty Images)

Wenige Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands hat der Bundestag am Dienstag einstimmig der sogenannten Aufbauhilfe zugestimmt. Teil der Initiative zu einem Aufbaufonds sind aber auch weitere Gesetze, darunter eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG), das nun die rechtliche Voraussetzungen für die Nutzung von Cell Broadcast als Warnsystem in Deutschland enthält. Die Bundesregierung hatte dies vor wenigen Wochen bereits auf den Weg gebracht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

Beim Cell Broadcasting (CB) wird ähnlich wie bei einer SMS eine Textnachricht an Handy-Nutzer verschickt - und zwar an alle Empfänger, die sich zu dem Zeitpunkt in der betreffenden Funkzelle aufhalten. Für das CB-Warnsystem werden außerdem auch spezielle Warntöne des Telefons abgespielt und etwa der Lautlos-Modus übergangen. Datenschützer halten diese Technologie für unbedenklich.

Mit dem nun neu eingeführten §164a des TKG (PDF) werden "die Mobilfunknetzbetreiber verpflichtet, technische Einrichtungen vorzuhalten und organisatorische Vorkehrungen für die jederzeitige unverzügliche Aussendung von Warnungen zu treffen und Warnungen auch jederzeit und unverzüglich auszusenden". Die Warnungen werden über das Warnsystem des Bundes (Mowas) oder Behörden des Zivil- und Katastrophenschutzes ausgelöst.

Weitere Details sollen Verordnungen klären, die unter Führung des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt werden. Die technischen Einzelheiten sollen dabei über eine technische Richtlinie der Bundesnetzagentur geklärt werden, die sich an internationalen Standards orientiert. Konkret genannt werden dabei die Standards für das EU-Alert-System der Etsi.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forderung, solch ein System einzuführen, ergebe sich außerdem aus einer EU-Verordnung und dies werde mit der TKG-Änderung nun auch fristgerecht umgesetzt. Bisher setzte die Bundesregierung hierfür noch auf Apps wie Nina oder Katwarn, was sich aber im Zuge der Hochwasserkatastrophe und der massiven öffentlichen Kritik am Umgang mit dem Ereignis sowie durch Forderungen für die Einführung von Cell Broadcast schnell änderte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pommesmatte 10. Sep 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Wie...

cruse 09. Sep 2021

.02 cents schreibt wieder mal polemischen bullshit. das einzige "gegenargument": "Eine...

Weitsicht0711 09. Sep 2021

Ich bezweifel dass ohne die Bundestagswahl dies so schnell geklappt hätte. Ist ja nicht...

Landvogt 09. Sep 2021

Du hast "20" falsch geschrieben. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /