• IT-Karriere:
  • Services:

Hochleistungsrechner: Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung

Deutschland bekommt acht Zentren für Supercomputer: Mit den insgesamt 62,5 Millionen Euro werden unter anderem Berlin, Dresden und Karlsruhe gefördert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Geld dürfte für etwas neuere Hardware verwendet werden.
Das Geld dürfte für etwas neuere Hardware verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Berlins Wissenschaft bekommt eine weitere umfangreiche Förderung für Supercomputer: Die Hauptstadt wird eines von insgesamt acht deutschen Zentren für Hochleistungsrechner. Darauf haben sich Bund und Länder am 13. November 2020 in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main
  2. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden

Für die Wissenschaft in der Hauptstadt bedeutet das im nächsten Jahr eine Förderung mit 4,5 Millionen Euro. Von 2022 bis 2030 sollen es jährlich bis zu 7,5 Millionen Euro sein, teilte die Senatskanzlei mit. Für den Exzellenz- und Innovationsstandort Berlin sei das ein weiterer Schub, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).

In Berlin ging bereits vor rund einem Jahr mit Lise einer der damals leistungsstärksten Computer der Welt am Konrad-Zuse-Institut im Stadtteil Dahlem ans Netz. Benannt nach der Physikerin Lise Meitner (1878-1968) schaffte er beim Start 16 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde. Er kostete zusammen mit seinem Zwilling Emmy in Göttingen 30 Millionen Euro, gezahlt je zur Hälfte vom Bundesforschungsministerium und von den norddeutschen Ländern.

Insgesamt werden acht Zentren gefördert

Insgesamt wird es acht Zentren für Nationales Hochleistungsrechnen geben, neben Berlin in Aachen, Darmstadt, Dresden, Erlangen-Nürnberg, Göttingen, Karlsruhe und Paderborn. In die Berliner Förderung aufgenommen wurden neben dem Zuse-Institut die drei großen Universitäten sowie die Charité.

Golem HIGHEND jetzt mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800 verfügbar

Moderne Wissenschaft gilt ohne Supercomputer als nicht mehr denkbar - zum Beispiel mit Blick auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Mithilfe von Hochleistungsrechnern entstehen zum Beispiel immer genauere Vorhersagen von Wetter und Klima. Auch die Entwicklung wirksamerer Medikamente und neuer Materialien wird damit vorangetrieben. Insgesamt stehen für die acht neuen Zentren in Deutschland jährliche Mittel in Höhe von bis zu 62,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

it_bienchen 16. Nov 2020 / Themenstart

Es ist schön zu sehen, dass gleich 8 so starke Hochleistungsrechner für die Forschung zur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /