Hochleistungsautos: Hyundai zeigt Wasserstoff-Rennwagen und Elektro-Flitzer

Hyundai hat mit dem RN22e und dem N Vision 74 zwei Studien vorgestellt, wie elektrische und Brennstoffzellen-Sportwagen aussehen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
N Vision 74 und RN22e (rechts)
N Vision 74 und RN22e (rechts) (Bild: Hyundai)

Die Marke N von Hyundai Motor steht für Hochleistungsfahrzeuge. Nun stellte das Unternehmen zwei Konzeptfahrzeuge für Elektroautos vor. Der RN22e basiert auf dem Ioniq 6 mit der Electric-Global Modular Platform (E-GMP) des Unternehmens. Der N Vision 74 kombiniert Elektroantrieb und Wasserstoff-Brennstoffzellensystem.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Embedded Systems und Services
    SENEC GmbH, Leipzig, Home-Office
  2. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
Detailsuche

Beide Fahrzeuge werden derzeit von Hyundai getestet, um zukünftige N-Straßenfahrzeuge elektrisch fahrend bauen zu können. Hyundai hatte 2017 das erste Mal ein N-Modell vorgestellt, den Hyundai i30 N.

Der RN22e ist mit einem Allradantrieb ausgestattet und bietet eine optimierte Drehmomentverteilung entsprechend den verschiedenen Fahrmodi, die es dem Fahrer ermöglichen, die Drehmomentleistung auf die Vorder- und Hinterräder zu verteilen. Um den Wagen für Rennen tauglich zu machen, wurden Kühlung und Bremsen optimiert.

  • Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N RN22e  (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N RN22e  (Bild: Hyundai)
  • Hyundai N Vision 74 und RN22e  (Bild: Hyundai)
Hyundai N Vision 74 (Bild: Hyundai)

Die Motorleistung liegt bei 430 kW, das Drehmoment bei 740 Newtonmetern. Der Akku bietet eine Kapazität von 77,4 kWh. Die Topgeschwindigkeit wird mit über 250 km/h angegeben.

Wasserstoff-Rennauto N Vision 74

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der N Vision 74 soll an das Konzeptfahrzeug Pony Coupe erinnern und misst 4.952 x 1.995 x 1.331 mm bei einem Radstand von 2.905 mm. Der N Vision 74 ist auch vom Konzeptfahrzeug Hyundai N 2025 Vision Gran Turismo inspiriert, das 2015 mit der Einführung der Marke N vorgestellt wurde, um die Zukunft der wasserstoffbasierten Hochleistung vorzustellen.

Der N Vision 74 mit Heckantrieb soll 500 kW Leitung bieten, ein maximales Drehmoment von über 900 Nm bieten und einen Akku mit einer Kapazität von 62,4 kWh besitzen. Der Wasserstofftank fasst 4,2 kg und kann in 5 Minuten betankt werden. Die Reichweite soll bei über 600 km liegen, die Höchstgeschwindigtkeit wird mit über 250 km/h angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 19. Jul 2022 / Themenstart

=> Hyundai N | N Day 2022 Nichtsdestotrotz äußerst informativ! :]

GangnamStyle 19. Jul 2022 / Themenstart

Peter Schreyer ist im letzten Jahr in den verdienten Ruhestand gegangen. Noch ist er...

rawcode 19. Jul 2022 / Themenstart

also mal abgesehen von den Kosten für ne kleine Brennstoffzelle mit Drucktank+Ventilen...

Auspuffanlage 19. Jul 2022 / Themenstart

Also mir gefällt der N74. Sieht gut aus :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /