Hochgeschwindigkeitszug: JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Der neue japanische Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen N700S kann kurze Strecken ohne Oberleitung fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shinkansen N700S: S steht für Supreme.
Shinkansen N700S: S steht für Supreme. (Bild: Yomiuri Shimbun/Reuters)

Die japanische Eisenbahngesellschaft Central Japan Railway Company (JR Central) hat einen neuen Hochgeschwindigkeitszug in Dienst gestellt. Der Zug hat eine eigene Energieversorgung an Bord.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Shinkansen N700S heißt der neue Zug, wobei das S für Supreme steht. Er ist seit der vergangenen Woche auf der Tokaido-Shinkansen-Strecke zwischen Tokio und Shin-Osaka im Einsatz. Seine Reisegeschwindigkeit liegt bei 285 km/h. Bei den Testfahrten schaffte er 2019 eine Geschwindigkeit von 360 km/h.

Der Shinkansen N700 ist der Nachfolger des N700A und unterscheidet sich von diesem nur wenig: Die Nase des Triebwagens wurde etwas verändert, um die Luftströmung zu verbessern und die Geräuschentwicklung in Tunneln zu reduzieren. Allerdings soll für die Passagiere die Fahrt in dem Zug - gemäß dem Namen - komfortabler werden. So sollen die Sitze bequemer sein, es soll mehr Fußraum zur Verfügung stehen und an jedem Sitz gibt es eine Steckdose. Der Zug soll zudem weniger vibrieren als die Vorgänger.

Eine wichtige technische Neuerung ist, dass der Zug mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet ist. Die speicherten genug Strom, dass der Zug bei einem Ausfall der Oberleitung noch die nächste Evakuierungsstelle an der Strecke erreichen könne, berichtet die Tageszeitung Japan Times. Das diene dem Katastrophenschutz: Japan ist durch Erdbeben gefährdet. Es war jedoch keine Rede davon, wie weit genau der Zug aus eigener Kraft fahren kann.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

JR Central wollte den Zug zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio in Dienst stellen. Die hätten am 24. Juli eröffnet werden sollen; sie wurden aber wegen der Covid-19-Pandemie auf den Sommer kommenden Jahres verschoben. Aktuell hat die Eisenbahngesellschaft vier Züge im Einsatz. Im Laufe des aktuellen Geschäftsjahrs, das im März 2021 endet, sollen acht hinzukommen. Bis März 2022 sollen 40 Shinkansen N700S im Einsatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyman 15. Jul 2020

Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, den neuen N700S am ersten Tag nach planmäßiger...

Arsenal 07. Jul 2020

Ich fahre nicht oft Zug in Deutschland, weil es sich zumindest für mich persönlich als es...

d1m1 07. Jul 2020

Sehe ich auch so. Ich weiß nicht, in welchem Szenario der Zug auf ein Objekt treffen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /