• IT-Karriere:
  • Services:

Hochgeschwindigkeitskamera: Preiswert filmen mit 17.000 Bildern pro Sekunde

Mit der Edgertronic-Kamera sollen extreme Zeitlupenaufnahmen zu einem vergleichsweise niedrigen Preis gemacht werden können. Mehr als 17.000 Bilder pro Sekunde sind damit nach Angaben der Entwickler möglich, die die Serienproduktion über Kickstarter finanzieren wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edgertronic
Edgertronic (Bild: Kickstarter)

Die Videokamera Edgertronic kann maximal mit 1.280 x 1.024 Pixeln arbeiten und damit 494 Bilder pro Sekunde aufzeichnen. Je niedriger die Auflösung eingestellt wird, desto höher geht die Bildrate, bis bei 192 x 96 Pixeln schließlich 17.791 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Das Besondere an der Kamera: Sie soll 5.000 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Das ist im Vergleich zu anderen Hochgeschwindigkeitskameras nicht viel Geld. So kostet beispielsweise die Phantom Flex, die maximal 10.750 Bilder pro Sekunde bei 640 x 480 Pixeln aufnehmen kann, mindestens 60.000 US-Dollar in der Basisversion. Allerdings kann die teure Kamera auch in Full-HD arbeiten, was bei der Edgertronic nicht möglich ist.

Die Edgertronic arbeitet mit einem speziellen CMOS-Sensor und speichert das Videomaterial erst in einem internen Puffer und dann auf einer SD-Karte im h.264-Codec. Das Bajonett erlaubt den Anschluss von Nikon-F-Objektiven.

  • Edgertronic (Bild: Kickstarter)
  • Edgertronic (Bild: Kickstarter)
  • Webinterface der Edgertronic (Bild: Kickstarter)
  • Webinterface der Edgertronic (Bild: Kickstarter)
  • Edgertronic in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
Edgertronic (Bild: Kickstarter)

Die Kamera besitzt einen Webserver und kann über einen Webbrowser gesteuert werden. Die Anbindung an den Rechner erfolgt über LAN. Über das Interface können alle wichtigen Parameter eingestellt und die Schärfe kontrolliert werden. Ein Display besitzt die Kamera nicht. Der Entwickler Mike Matter aus San Francisco hat bereits drei funktionsfähige Prototypen fertiggestellt.

Die Kamera kann Belichtungszeiten von bis zu 1/200.000 Sekunden realisieren und zwischen Iso 100 bis 400 bei Farb- und von Iso 400 bis 1.600 bei monochromen Aufnahmen eingestellt werden. Das Kameragehäuse ohne Objektiv misst 111 x 108 x 79 mm und wiegt 862 Gramm. Im Lieferumfang befindet sich ein Nikon 50mm F1.8 D.

Noch ist die Finanzierung der Edgertronic nicht abgeschlossen. Die erforderlichen 97.900 US-Dollar sind mit einem derzeitigen Stand von etwa 53.000 US-Dollar noch nicht erreicht. Das Projekt läuft noch bis zum 7. Oktober 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Egon E. 27. Sep 2013

Ich habe oben eine andere Variante beschrieben, bei der man die Auflösung nicht...

Anonymer Nutzer 26. Sep 2013

Da es noch kein fertiges Produkt ist, kannst du das ja beeinflussen - warum fragst du...

himitsu 25. Sep 2013

Man hätte ja eine der kleinen schnellen Aufnahmen als Ausschnitt in das große HD-Video...

ad (Golem.de) 25. Sep 2013

Stimmt, danke für den Hinweis. Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

( Alternativ... 25. Sep 2013

... ohne der s****ß werbung davor ... http://www.kickstarter.com/projects/1521768569...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /