• IT-Karriere:
  • Services:

Hochautomatisiertes Fahren: UN beschließt Vorgaben für Staupiloten

Erstmals ist eine weltweite Regelung für selbstfahrende Autos beschlossen worden. Doch die Funktion ist noch stark eingeschränkt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das autonome Fahren auf der Autobahn rückt näher.
Das autonome Fahren auf der Autobahn rückt näher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vom kommenden Jahr an könnten erstmals selbstfahrende Serienautos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Das Weltforum für die Harmonisierung von Fahrzeugvorschriften beschloss dazu in der vergangenen Woche einen 63-seitigen Regulierungsvorschlag (PDF), der am 1. Januar 2021 in Kraft treten soll. Damit kann ein Fahrzeug bestimmte Fahraufgaben selbstständig übernehmen, ohne dass Fahrer jederzeit das Fahrgeschehen überwachen müssen.

Inhalt:
  1. Hochautomatisiertes Fahren: UN beschließt Vorgaben für Staupiloten
  2. Vorgaben für Cybersicherheit und Software-Updates

Der Einsatzbereich der sogenannten hochautomatisierten Fahrzeuge der Automatisierungsstufe 3 ist jedoch noch stark eingeschränkt. Der automatische Spurhalteassistent darf nur auf autobahnähnlichen Straßen ohne Fußgänger und Fahrradfahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde (km/h) aktiv sein. Daher handelt es sich nicht um einen Autobahnpiloten, sondern lediglich um einen Staupiloten. Die technischen Vorgaben hatte die zuständige UN-Arbeitsgruppe für die automatische Lenkfunktion seit 2015 entwickelt und bereits Ende 2019 weitestgehend festgelegt.

Kein automatischer Spurwechsel

Die Mindestreichweite der Sensoren soll demnach nur 46 Meter betragen. Die sogenannte Übernahmezeit soll mindestens 10 Sekunden dauern. Wenn der Fahrer nach 4 Sekunden noch nicht das Steuer übernommen hat, eskaliert das System die Übernahmeaufforderung, beispielsweise durch kurze Bremsungen, Gurtstraffen oder zusätzliche optische und akustische Warnungen.

Einen automatischen Spurwechsel des Fahrzeugs sieht die Regelung nicht vor. Es gibt lediglich Vorgaben, wie das System auf andere Fahrzeuge reagieren muss, die in die eigene Spur einfädeln oder diese verlassen. Auch bei einem Nothalt darf das Fahrzeug nicht die Markierung der eigenen Spur überfahren und auf den Standstreifen wechseln. Ein solche Notbremsung könnte beispielsweise erforderlich sein, wenn ein Fußgänger unerwartet die Fahrbahn überquert. Die anderen Verkehrsteilnehmer erhalten vom Fahrzeug keine optischen Hinweise, dass der automatisierte Modus aktiv ist.

Fahrer wird überwacht

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. CARL BECHEM GMBH, Hagen

Die Fahrzeuge müssen zudem permanent überprüfen, ob der Fahrer im automatisierten Modus in der Lage ist, wieder das Steuer zu übernehmen. Demnach gilt der Fahrer als ausreichend aufmerksam, wenn er in den zurückliegenden 30 Sekunden irgendeine Fahrzeugsteuerung betätigt, bewusst seinen Kopf oder Körper bewegt oder geblinzelt hat und seine Augen nicht längere Zeit geschlossen waren. Registriert das System keine entsprechende Aktivität, soll der Fahrer gewarnt werden.

Solche und viele andere Vorfälle rund um das System sollen durch eine Black Box aufgezeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vorgaben für Cybersicherheit und Software-Updates 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. 19,49€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Poison Nuke 14. Jul 2020

dann fährst du aber falsch! Man (ich) kann zügig fahren ohne den Verkehr zu behindern...

ashahaghdsa 02. Jul 2020

Unterschied: Wenn dein Auto die Spur nicht mehr erkennt, schaltet sich das System...

dummzeuch 02. Jul 2020

Ich kann mir vorstellen, dass dann nach einer längeren Fahrt ein Stau zur willkommenen...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /