• IT-Karriere:
  • Services:

Hochautomatisierte Laster: Daimler will Lkw-Fahrer nicht mehr lenken lassen

Daimler Trucks investiert eine halbe Milliarde Euro in hochautomatisierte Lastwagen und hat anlässlich der CES 2019 in Las Vegas den Freightliner Cascadia mit teilautomatisierten Fahrfunktionen präsentiert. Die Serienentwicklung für hochautomatisiertes Fahren ist das nächste Ziel.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner Cascadia
Freightliner Cascadia (Bild: Daimler Trucks)

Daimler-Lastwagen sollen in Zukunft vornehmlich vom Computer und nicht mehr vom Fahrer gelenkt werden. Für die Entwicklung hochautomatisierter Lastwagen nimmt das Unternehmen mehr als eine halbe Milliarde Euro in die Hand, wie Daimler Trucks anlässlich der CES 2019 in Las Vegas mitteilte. 2019 kommt jedoch zunächst der teilautomatisierte Freightliner Cascadia auf den Markt, der Level 2 beherrscht. Das bedeutet, dass der Fahrer in Standardsituationen nicht eingreifen, aber stets aufpassen und notfalls korrigieren muss.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten

Der Lkw kann in allen Geschwindigkeitsbereichen selbstständig bremsen, beschleunigen und lenken. Neu sind die aktive Querführung und die Verbindung von Längs- oder Quersteuerung. Dazu ist das Fahrzeug mit Radar- und Kamerasensoren ausgerüstet.

Beim hochautomatisierten Fahren muss der Fahrer dagegen auf den meisten Strecken nicht mehr eingreifen - kann es aber noch. Das Level-4-Fahrzeug soll innerhalb der nächsten zehn Jahre fertig werden. Laut Daimler verbessern hochautomatisierte Lkw Effizienz und Produktivität, da sie rund um die Uhr einsetzbar sind. Noch ist das Unternehmen aber nicht soweit.

Das automatische Konvoifahren, das sogenannte Platooning, bei dem zwei oder mehr Lkw in sehr geringem Abstand fahren, fiel bei Daimler nach mehrjährigen Tests unterdessen durch. Die Einsparungen durch die verbesserte Aerodynamik des Lkw-Zugs sind zu gering, als dass es sich lohnt, die Technik weiterzuentwickeln. Die noch laufenden Partnerprojekte wird Daimler aber weiter durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

supergurki 14. Jan 2019

Ist hochautomatisiert automatischer als automatisch?

itse 13. Jan 2019

sobald alle trucks nur noch die linke äußere spur befahren, hat man das problem der auf...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /