• IT-Karriere:
  • Services:

Hoaxe: Facebook geht gegen Falschmeldungen vor

AGB-Widerspruch oder Kidnapping im Einkaufszentrum: Eine neue Facebook-Funktion ermöglicht es Nutzern, erfundene Nachrichten zu melden. Ganz verschwinden werden die Hoaxe aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Like-Button auf der Rückseite eines Notebooks
Facebooks Like-Button auf der Rückseite eines Notebooks (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Liste der Falschmeldungen bei Facebook ist lang. Das hat Facebook jetzt erkannt und eine Meldefunktion für solche Beiträge eingeführt. Gelöscht werden sollen die Hoaxe - wie erfundene Geschichten auch heißen - aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Wenn ein Beitrag "von vielen Leuten als falsch" gemeldet wird, will Facebook den Hoax nur weniger Nutzern anzeigen. Zusätzlich verpasst das soziale Netzwerk dem Beitrag einen Hinweis, dass es sich um eine Falschmeldung handeln könnte. Überprüfen wird Facebook das nicht. Das Unternehmen verlässt sich auf das Urteil seiner Nutzer und lässt die Beiträge automatisch aussortieren.

Wie können Nutzer einen Hoax melden?

Das ist ganz einfach und funktioniert so, als würde man einen Beitrag als Spam melden - Dropdown-Menü neben dem Post anklicken und den Artikel verstecken. Danach hat man die Möglichkeit, den Beitrag als Falschmeldung zu markieren.

  • Falschmeldungen erhalten einen Hinweis über dem Beitrag. (Bild: Facebook)
  • In diesem Menü können Nutzer den Beitrag als Falschmeldung markieren. (Bild: Facebook)
Falschmeldungen erhalten einen Hinweis über dem Beitrag. (Bild: Facebook)

Satiremeldungen sollen übrigens weiter angezeigt werden. Auch da verlässt sich Facebook auf seine Mitglieder. Tests hätten gezeigt, dass Nutzer Inhalte mit humoristischen Inhalten oder solche, die eindeutig als Satire gekennzeichnet sind, nicht melden. Alle anderen könnten künftig einen Rückgang ihrer Reichweite feststellen.

Die Melde-Funktion wird derzeit in den USA eingeführt. Eine Einführung im Rest der Welt dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Was sind Hoaxe?

Hoaxe sind die Märchen des modernen Zeitalters. Die Geschichten sind frei erfunden und werden unzählige Male auf den sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ geteilt und geliked. Auch per Messengern wie Whatsapp werden Hoaxe verbreitet.

Deutschlands bekanntester Hoax-Sammler ist Frank Ziemann. Der Berliner sammelt Hoaxe seit mehr als 16 Jahren und schreibt sie unter hoax-info.de auf. Wer sich für Facebook-Falschmeldungen interessiert, findet unter mimikama.at eine große Auswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...

__destruct() 23. Jan 2015

Einer der vielen Artikel des Postillon, bei dem die Facebook-Deppen ausgeflippt sind. Es...

Bill Carson 21. Jan 2015

+1000 :D

SelfEsteem 21. Jan 2015

Pegida einfach als Improvisationstheater-Gruppe deklarieren und gut ...

SelfEsteem 21. Jan 2015

Laut der New York Post versucht die deutsche "Bildzeitung" gegen dieses Vorhaben von...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /