Abo
  • IT-Karriere:

Hoaxe: Facebook geht gegen Falschmeldungen vor

AGB-Widerspruch oder Kidnapping im Einkaufszentrum: Eine neue Facebook-Funktion ermöglicht es Nutzern, erfundene Nachrichten zu melden. Ganz verschwinden werden die Hoaxe aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Like-Button auf der Rückseite eines Notebooks
Facebooks Like-Button auf der Rückseite eines Notebooks (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Liste der Falschmeldungen bei Facebook ist lang. Das hat Facebook jetzt erkannt und eine Meldefunktion für solche Beiträge eingeführt. Gelöscht werden sollen die Hoaxe - wie erfundene Geschichten auch heißen - aber nicht.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Wenn ein Beitrag "von vielen Leuten als falsch" gemeldet wird, will Facebook den Hoax nur weniger Nutzern anzeigen. Zusätzlich verpasst das soziale Netzwerk dem Beitrag einen Hinweis, dass es sich um eine Falschmeldung handeln könnte. Überprüfen wird Facebook das nicht. Das Unternehmen verlässt sich auf das Urteil seiner Nutzer und lässt die Beiträge automatisch aussortieren.

Wie können Nutzer einen Hoax melden?

Das ist ganz einfach und funktioniert so, als würde man einen Beitrag als Spam melden - Dropdown-Menü neben dem Post anklicken und den Artikel verstecken. Danach hat man die Möglichkeit, den Beitrag als Falschmeldung zu markieren.

  • Falschmeldungen erhalten einen Hinweis über dem Beitrag. (Bild: Facebook)
  • In diesem Menü können Nutzer den Beitrag als Falschmeldung markieren. (Bild: Facebook)
Falschmeldungen erhalten einen Hinweis über dem Beitrag. (Bild: Facebook)

Satiremeldungen sollen übrigens weiter angezeigt werden. Auch da verlässt sich Facebook auf seine Mitglieder. Tests hätten gezeigt, dass Nutzer Inhalte mit humoristischen Inhalten oder solche, die eindeutig als Satire gekennzeichnet sind, nicht melden. Alle anderen könnten künftig einen Rückgang ihrer Reichweite feststellen.

Die Melde-Funktion wird derzeit in den USA eingeführt. Eine Einführung im Rest der Welt dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Was sind Hoaxe?

Hoaxe sind die Märchen des modernen Zeitalters. Die Geschichten sind frei erfunden und werden unzählige Male auf den sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ geteilt und geliked. Auch per Messengern wie Whatsapp werden Hoaxe verbreitet.

Deutschlands bekanntester Hoax-Sammler ist Frank Ziemann. Der Berliner sammelt Hoaxe seit mehr als 16 Jahren und schreibt sie unter hoax-info.de auf. Wer sich für Facebook-Falschmeldungen interessiert, findet unter mimikama.at eine große Auswahl.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

__destruct() 23. Jan 2015

Einer der vielen Artikel des Postillon, bei dem die Facebook-Deppen ausgeflippt sind. Es...

Bill Carson 21. Jan 2015

+1000 :D

SelfEsteem 21. Jan 2015

Pegida einfach als Improvisationstheater-Gruppe deklarieren und gut ...

SelfEsteem 21. Jan 2015

Laut der New York Post versucht die deutsche "Bildzeitung" gegen dieses Vorhaben von...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /