• IT-Karriere:
  • Services:

HNF-Nicolai SD1 Urban: Mit dem Pendelec ins Büro

Täglich 60 Kilometer radeln, bei Hitze, Regen und im Berufsverkehr. Das sollte mit einem Pedelec auch ein untrainierter Golem.de-Redakteur schaffen. Wir haben einen Selbstversuch gestartet und dabei viel gelernt.

Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Über 300 km in einer Woche - wir sind mit dem SD1 Urban gependelt.
Über 300 km in einer Woche - wir sind mit dem SD1 Urban gependelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jeden Morgen und jeden Abend laufe ich eine Stunde lang Gefahr, den Stresspegel eines Kampfpiloten zu erreichen. So lange dauert mein Arbeitsweg von Potsdam nach Berlin-Mitte mit der S-Bahn. Mein Blutdruck steigt, wenn der Zug sich mal wieder in Schrittgeschwindigkeit durch die Stadt bewegt, wenn Radaubrüder - mit und ohne Instrumente, nüchtern oder angetütert - mitfahren, wenn die Fahrzeiten ohne Ankündigung mit sofortiger Wirkung von einem Zufallsgenerator bestimmt werden oder wenn ich mich mit sommerlich-verschwitzten Leuten drängele.

Inhalt:
  1. HNF-Nicolai SD1 Urban: Mit dem Pendelec ins Büro
  2. Fast ein Fahrrad
  3. Riemen statt Kette
  4. Bio-Bike vs. Pedelec
  5. Ausprobieren lohnt sich

Den Vergleich mit den Kampfpiloten entnehme ich einem Interview mit einem britischen Psychologen. Er hat eine Studie durchgeführt, die zu dem Ergebnis kommt, dass Pendler ähnlich hohe Stresspegel entwickeln wie ebenjene Flieger. Dieselbe Studie betont aber auch die Stressverringerung durch Fahrradfahren. Also raus aus dem Pilotensitz und auf den Sattel! Ich werde fünf Tage lang die knapp 30 Kilometer in die Redaktion per Pedelec zurücklegen. Ich scheue weder Hitze noch Regen noch den direkten Vergleich mit einem Sportradler - und finde dabei heraus, was mein perfektes Pedelec haben sollte.

Nach ein paar Versuchen mit Leih-Pedelecs und dem für meine Ansprüche doch zu minimalistischen Cowboy habe ich mir ein Rad von HNF-Nicolai ausgesucht. Der deutsche Hersteller wirbt mit hochwertigen Komponenten und damit, dass nicht einfach ein Motor an ein normales Fahrrad geflanscht wird. Außerdem praktisch: Er sitzt fast nebenan von Berlin in Biesenthal. Ich kann also mein Pedelec namens SD1 Urban morgens von dort abholen und danach damit ins Büro fahren. Zur Auswahl stand auch noch das MD1 Men, das die ganglose Schaltung NuVinci N380SE und eine Federgabel hat. Ersteres bedeutet, dass man sehr flexibel die Übersetzung wechseln kann, ohne die Antrittskraft zurückzunehmen, zweiteres ein angenehmeres Fahren auf unebenen Wegen.

Mein SD1 Urban hat hingegen eine normale 8-Gang-Nabenschaltung und eine starre Gabel. Dafür, so sagt mir der Mitarbeiter von HNF-Nicolai, ist bei mir der verbaute Antrieb besser für Fahrradfahrer, die nicht nur motorunterstützt fahren wollen. Die verschiedenen Mittelmotorenlinien von Bosch unterscheiden sich ansonsten vor allem im Drehmoment. Als Faustregel gilt: Je höher der Wert in Newtonmeter (Nm), desto stärker unterstützt das Rad den Radler. Mein Modell liegt mit 50 Nm im mittleren Bereich der Skala, steile Anstiege oder Kavalierstarts fallen also aus. Die Leistung wird durch vier Modi dosiert: Eco, Tour, Sport und Turbo. Mein Active Line Plus hat einen wesentlich geringeren Tretwiderstand als andere Motoren, wenn schneller als 25 km/h oder bei ausgeschalteter Unterstützung gefahren wird.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. GOM GmbH, Braunschweig

Dass das entscheidend sein wird, fällt mir auf, als ich mich auf das Pedelec setze und meine erste Fahrt von Biesenthal nach Berlin-Mitte antrete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fast ein Fahrrad 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

bla 20. Jul 2019

ist es viel entspannter, wenn man den Bremer Weg nimmt. Die Fahrbahn ist dort auch viel...

plutoniumsulfat 12. Jul 2019

Man siehts doch oben in der Statistik schon: In zwei Drittel der Fälle legt sich der...

Skaarah 09. Jul 2019

Wie kein Stau? Wenn du von Motorrad sprichst, dann meinst du mit Sicherheit eines mit...

weberjn 09. Jul 2019

Wir testen den neuen Server schließlich auch nicht im idle-Betrieb.

0xDEADC0DE 08. Jul 2019

Üblicherweise sind das unter 2 kg an Mehrgewicht, nicht der Rede wert. Wenn man den...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /