• IT-Karriere:
  • Services:

Riemen statt Kette

Am nächsten Tag freue ich mich auf die Fahrt ins Büro, es ist schön kühl, morgens um 7 Uhr geht es los. Das Pedelec verlangt bei weitem mehr Aufmerksamkeit als mein normales Rad, sei es durch die nicht vorhandene Federung oder die höhere Fahrtgeschwindigkeit. Ist vielleicht nicht schlecht, denn ich bin eindeutig ein gemächlicheres Tempo gewohnt. So fange ich jetzt an, Situationen schon ein paar Hundert Meter vorher einzuschätzen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund

Dazu sollte vielleicht gesagt sein, dass ich keinen Führerschein besitze und somit mein gesamtes Leben als Verkehrsteilnehmer als Fußgänger oder normaler Radler verbracht habe. "Bio-Biker" nannte der Mitarbeiter von HNF-Nicolai das. Er wies mich auch noch auf eine andere Besonderheit meines Pedelec hin, die jetzt mit jeder Fahrt mehr in mein Bewusstsein rückt.

Bei normalen Rädern ist ein Kettenwechsel und damit auch eine teure Erneuerung der Ritzel spätestens alle 7.000 km nötig. Bei Pedelecs mit Kette mitunter sogar alle 2.000 bis 3.000 km - weil die Abnutzung durch stärkere Kräfte ansteigt. Das sind natürlich nur Näherungswerte, bei entsprechender Pflege und hochwertigem Material sind auch längere Laufzeiten möglich. Mein SD1 Urban hingegen verfügt über einen Riemenantrieb. Das minimiert den Wartungsaufwand erheblich. Bei HNF-Nicolai sind sie stolz auf einen Kunden, der bereits 35.000 km mit einem einzigen Riemen hinter sich gebracht hat. Natürlich ist auch dieses Prinzip nicht perfekt: Es funktioniert nur mit Nabenschaltungen, die eine schlechtere Kraftumsetzung haben. Ich aber liebe den lautlosen Lauf und würde auch bei meinem privaten Rad gern auf eine Kettenschaltung verzichten, wenn ich dafür einen Riemen bekäme.

  • Das SD1 Urban sieht auf den ersten Blick nicht nach Pedelec aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die verbauten Komponenten wie die Supernova-Leuchte ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und die Ledergriffe sind hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bordcomputer ist fest installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 8-Gang-Nabenschaltung ist eine konventionelle Shimano Alfine. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bosch Active Plus Gen3 ist definitiv das Highlight des Rades. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Er wird von einem wechselbaren Bosch-Intube-Akkupack mit 500 Wh gespeist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Magura-MT4-Bremsen sind zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wartungsarm: Der Gates Carbon Drive Belt 122T hält wesentlich länger als jede Kette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Rücklicht ist von Supernova. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir fanden den Brooks-Sattel bei schlechtem Wetter eher unpraktisch, aber gut aussehen tut er trotzdem. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf beiden Seiten des Hinterrades ist Platz für Fahrradtaschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abgesehen von den Lederelementen ist das SD1 Urban komplett wetterfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Wartungsarm: Der Gates Carbon Drive Belt 122T hält wesentlich länger als jede Kette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ich komme als einziger Radler nicht verschwitzt in der Redaktion an, was natürlich gleich zu Diskussionen führt: "Ich fahre doch extra Rad, damit ich mal was für die Kondition mache!" Ein Kollege schüttelt verständnislos den Kopf. Ich habe gerade 30 Kilometer hinter mich gebracht und der Kollege fährt gerade mal fünf Kilometer! Ja, Pendeln per Rad ist gesund, wie eine Studie der Universität Kopenhagen wenig überraschend ergeben hat - aber das gelte auch für das Pedelec, so Wissenschaftler der University of Colorado Boulder. Bei Letzterem verbrennt man nur ungefähr die Hälfte an Kalorien - abhängig von der Fahrweise, versteht sich. Andererseits bin ich pro Strecke fast anderthalb Stunden kontinuierlich unterwegs. Nebenbei bemerkt: Das ist fast eine halbe Stunde länger als mit der S-Bahn. Heute Nachmittag werden es 33 Grad, wollen mal sehen, wer hier Kondition über Komfort stellt!

Auf der Rückfahrt fällt mir auf, dass ich langsam die Strecke mit allen Unebenheiten "lesen" kann. Ich mache kurz vor meinem Zuhause einen Stopp und gerate ins Schwitzen - jedoch nur wegen des sehr heißen und starken Kaffees, den ich mir in einem Biergarten gönne. Ich bin sehr froh, auch morgen nicht S-Bahn fahren zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fast ein FahrradBio-Bike vs. Pedelec 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 6,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 3,58€

bla 20. Jul 2019

ist es viel entspannter, wenn man den Bremer Weg nimmt. Die Fahrbahn ist dort auch viel...

plutoniumsulfat 12. Jul 2019

Man siehts doch oben in der Statistik schon: In zwei Drittel der Fälle legt sich der...

Skaarah 09. Jul 2019

Wie kein Stau? Wenn du von Motorrad sprichst, dann meinst du mit Sicherheit eines mit...

weberjn 09. Jul 2019

Wir testen den neuen Server schließlich auch nicht im idle-Betrieb.

0xDEADC0DE 08. Jul 2019

Üblicherweise sind das unter 2 kg an Mehrgewicht, nicht der Rede wert. Wenn man den...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /