Abo
  • Services:

HMM: Nvidia hilft Kernel-Hackern fürs Supercomputing

Das sogenannte Heterogeneous Memory Management (HMM) ist wichtig zum Auslagern von Programmen auf GPUs. Der Linux-Kernel unterstützt HMM noch nicht offiziell. Nvidia hilft aber dem Red-Hat-Entwickler bei der Umsetzung - wohl für die aktuellen Supercomputer mit Nvidia-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tesla P100 unterstützt HMM in ersten Tests sehr gut.
Nvidias Tesla P100 unterstützt HMM in ersten Tests sehr gut. (Bild: Nvidia)

Seit rund zweieinhalb Jahren arbeitet der Red-Hat-Angestellte Jérôme Glisse an der Umsetzung des Heterogeneous Memory Management (HMM) im Linux-Kernel. Bisher scheiterte eine Aufnahme des Codes wohl aber daran, dass nur der Hersteller Mellanox einen keinen Teil von HMM nutzt und kein anderer. Wichtige Unterstützung bekommt Glisse nun aber von Nvidia, die die Technik künftig selbst nutzen wollen und mit Glisse an HMM gearbeitet haben, wie er in der Ankündigung der mittlerweile 13. Patch-Serie von HMM schreibt.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Mit HMM können wichtige Teile des Adressraumes eines Prozesses auf die Memory Management Unit (MMU) eines anderen Gerätes als der CPU gespiegelt werden. Wie bei Nvidia vorgesehen handelt es sich dabei üblicherweise um Grafikkarten, sodass Anwendungen oder Teile davon eben nicht mehr auf der CPU abgearbeitet werden, sondern direkt von den Bauteilen der Grafikkarte - also GPU und deren RAM.

Notwendig für neue Funktionen und neue Supercomputer

Glisse zufolge sei HMM zwingend notwendig, um bestimmte neue Funktionen von PCI-Express in x86-Hardware nutzen zu können. Andernfalls könnten Neuerungen in C++17 oder auch OpenCL 3.0 nicht standardmäßig genutzt werden. Er hoffe deshalb, dass die Kooperation mit Nvidia dazu beitragen werde, den Rest der Linux-Kernel-Entwickler von einer Aufnahme des Codes zu überzeugen.

Glisse hat gemeinsam mit Nvidia an der HMM-Unterstützung für die Pascal GPUs des Herstellers gearbeitet, die seit diesem Jahr verkauft werden. Erste Tests des Unternehmens mit dem freien Nouveau-Kernel-Treiber hätten bereits gute Ergebnisse bei der Verwendung von HMM geliefert, schreibt Nvidia-Entwickler John Hubbard.

Nvidia unterstützt die Arbeiten an HMM offenbar mit einem klaren Zweck. Denn die Pascal GPUs sind die Grundlage der Beschleunigerkarten Tesla P100, die in vielen aktuellen Supercomputern zum Einsatz kommen und vergleichsweise effizient arbeiten. Ebenso arbeitet das US-Energieministerium an zwei neuen Supercomputern die Nvidia-Karten und IBMs Power-CPU benutzen sollen. Auch andere nutzen künftig diese Hardware-Kombination, etwa Google für sein Cloud-Angebot, sodass auch IBM laut Glisse Interesse an HMM bekundet hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Kevin_Flynn 21. Nov 2016

AMD hat erst vor ein paar Tagen (15.11.2016) offizel kommuniziert, dass AMD Computing...

Kevin_Flynn 21. Nov 2016

Der Code ist nicht im Kernel und sollte Linus Torvalds nicht zustimmen, kommt der Code...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /