HMD Global: Zum MWC 2017 sollen weitere Nokia-Smartphones kommen

Das finnische Unternehmen HMD Global will Medienberichten zufolge zum kommenden MWC 2017 zwei neue Nokia-Smartphones vorstellen: Das Nokia 3 und Nokia 5 sind demnach technisch schwächer ausgestattet als das Nokia 6, sollen dafür aber weltweit erhältlich sein und ab 150 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 6 hat HMD Global bisher nur in China veröffentlicht.
Das Nokia 6 hat HMD Global bisher nur in China veröffentlicht. (Bild: HMD Global)

HMD Global soll zum kommenden Mobile World Congress (MWC) 2017 die Veröffentlichung von neuen Nokia-Smartphones planen. Venturebeat will erfahren haben, dass das finnische Unternehmen die Modelle Nokia 3 und Nokia 5 präsentieren wird, Pocketnow hat aus einer eigener Quelle weitere Informationen zum Nokia 3 erfahren.

Neue Smartphones mit ähnlicher Ausstattung

Stellenmarkt
  1. Kundenberater:in First Level Support (w/d/m) für Business Lösungen
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Fachinformatiker*in / Informatiker*in - Web-Content-Management-System
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Demnach sollen die beiden Modelle technisch etwas schwächer ausgestattet sein als das bereits in China veröffentlichte Nokia 6. Beide Geräte sollen einen 5,2 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, 2 GByte RAM und 16 GByte internen Speicher haben.

Venturebeat zufolge soll die Hauptkamera des Nokia 5 eine Auflösung von 12 Megapixeln haben. Pocketnow erwähnt die Möglichkeit eines 13-Megapixel-Sensors, auch beim Nokia 3. Die Frontkamera könnte laut Pocketnow beim Nokia 3 auch weniger hochauflösend sein als beim Nokia 6, diese Vermutung scheint aber ohne Informationen seitens einer Quelle zu erfolgen.

Nokia 3 mit schwächerem Prozessor

Venturebeats Quellen zufolge soll das Nokia 5 wie das Nokia 6 einen Snapdragon 430 verwenden. Pocketnow zufolge arbeitet im Inneren des Nokia 3 ein Snapdragon 425 sowie als Grafikeinheit eine Adreno 308 statt einer 505. Beide Smartphones sollen mit Android 7.0 erscheinen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vermuteten Ausstattungsmerkmale der Modelle Nokia 3 und Nokia 5 liegen sehr nah beieinander, weshalb wahrscheinlich ist, dass HMD Global beispielsweise bei der Kameraausstattung auf unterschiedliche Komponenten setzen wird - so die bisherigen Leaks denn stimmen. Das Nokia 3 soll der Quelle von Pocketnow zufolge 150 Euro kosten, das Nokia 5 200 Euro. Beide Geräte sollen auch in Europa erscheinen, anders als das Nokia 6, das nur für den chinesischen Markt vorgesehen ist.

Venturebeat erwähnt ebenfalls eine Neuauflage des Feature-Phones Nokia 3110, kann hierzu allerdings keinerlei weitere Informationen liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
EC-Karte
Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
Artikel
  1. Amazon Games: Mehrere Millionen Konten in Lost Ark gesperrt
    Amazon Games
    Mehrere Millionen Konten in Lost Ark gesperrt

    Konten- und IP-Sperren, Verbesserungen bei Easy Anti-Cheat: Amazon Games kämpft gegen Bots in Lost Ark. Sehr viel bringt es nicht.

  2. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  3. Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /