HMD Global: Nokia-Smartphones erscheinen später und kosten mehr

Die Smartphones Nokia 3, 5 und 6 kommen erst im Juli 2017 auf den Markt. Der Hersteller HMD Global hat außerdem die Preise für die Android-Smartphones erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sie kommen später: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6
Sie kommen später: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global knüpft an alte Nokia-Traditionen an. In der Hochphase von Nokia hatte der damalige Weltmarktführer immer wieder damit zu kämpfen, dass die Termine für den Verkaufsstart von Smartphones nicht eingehalten werden konnten. Teilweise mussten Kunden mehrere Monate länger warten, bis ihr Wunschtelefon auf den Markt kam.

Die ersten Nokia-Smartphones von HMD Global sind ebenfalls erst mit Verspätung erhältlich. Die Modelle Nokia 3, 5 und 6 waren für das zweite Quartal 2017 angekündigt worden, hätten also auch schon seit knapp drei Monaten verfügbar sein können. Erst am letzten Tag des zweiten Quartals 2017 hat HMD Global offiziell bekannt gegeben, dass die Termine nicht eingehalten wurden. Zuvor wurden mehrere Anfragen von Golem.de zur Verfügbarkeit der Nokia-Smartphones nicht beantwortet.

Alle Nokia-Smartphones kosten mehr

Alle drei Nokia-Smartphones hatte HMD Global auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2017 in Barcelona vorgestellt. In der kommenden Woche soll zunächst das kleine Modell Nokia 3 auf den Markt kommen. Eigentlich sollte es für 140 Euro erscheinen, jetzt liegt der Listenpreis bei 160 Euro. Auch die beiden anderen Nokia-Smartphones werden teurer als angekündigt.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 5 soll Ende Juli 2017 für 210 Euro auf den Markt kommen. Im Februar 2017 war noch ein Preis von 180 Euro versprochen worden. Ebenfalls für Ende Juli 2017 ist das Nokia 6 geplant, das nun für 250 Euro erscheint; der ursprünglich genannte Preis lag bei 230 Euro. HMD Global gibt an, dass die Nokia-Smartphones auch bei O2 und Mobilcom Debitel zu bekommen sind. Derzeit listen die Webseiten von O2 und Mobilcom-Debitel aber nur die Modelle 5 und 6.

Die auf dem Mobile World Congress gezeigten Nokia-Smartphones mit Android 7 haben beim ersten Ausprobieren einen guten Eindruck gemacht. Die Geräte wirkten gut verarbeitet und schnitten aufgrund der genannten Preise recht gut ab. Das hat sich mit der Preiserhöhung etwas relativiert, und die Smartphones von HMD Global müssen bald zeigen, was sie im Test leisten können.

Das finnische Unternehmen HMD Global hat sich Anfang des Jahres die Nokia-Markenrechte für Smartphones gesichert. Mit den Modellen Nokia 3, 5 und 6 wird der Anfang gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /