• IT-Karriere:
  • Services:

HMD Global: Nokia-Smartphones erscheinen später und kosten mehr

Die Smartphones Nokia 3, 5 und 6 kommen erst im Juli 2017 auf den Markt. Der Hersteller HMD Global hat außerdem die Preise für die Android-Smartphones erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sie kommen später: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6
Sie kommen später: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global knüpft an alte Nokia-Traditionen an. In der Hochphase von Nokia hatte der damalige Weltmarktführer immer wieder damit zu kämpfen, dass die Termine für den Verkaufsstart von Smartphones nicht eingehalten werden konnten. Teilweise mussten Kunden mehrere Monate länger warten, bis ihr Wunschtelefon auf den Markt kam.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt

Die ersten Nokia-Smartphones von HMD Global sind ebenfalls erst mit Verspätung erhältlich. Die Modelle Nokia 3, 5 und 6 waren für das zweite Quartal 2017 angekündigt worden, hätten also auch schon seit knapp drei Monaten verfügbar sein können. Erst am letzten Tag des zweiten Quartals 2017 hat HMD Global offiziell bekannt gegeben, dass die Termine nicht eingehalten wurden. Zuvor wurden mehrere Anfragen von Golem.de zur Verfügbarkeit der Nokia-Smartphones nicht beantwortet.

Alle Nokia-Smartphones kosten mehr

Alle drei Nokia-Smartphones hatte HMD Global auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2017 in Barcelona vorgestellt. In der kommenden Woche soll zunächst das kleine Modell Nokia 3 auf den Markt kommen. Eigentlich sollte es für 140 Euro erscheinen, jetzt liegt der Listenpreis bei 160 Euro. Auch die beiden anderen Nokia-Smartphones werden teurer als angekündigt.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 5 soll Ende Juli 2017 für 210 Euro auf den Markt kommen. Im Februar 2017 war noch ein Preis von 180 Euro versprochen worden. Ebenfalls für Ende Juli 2017 ist das Nokia 6 geplant, das nun für 250 Euro erscheint; der ursprünglich genannte Preis lag bei 230 Euro. HMD Global gibt an, dass die Nokia-Smartphones auch bei O2 und Mobilcom Debitel zu bekommen sind. Derzeit listen die Webseiten von O2 und Mobilcom-Debitel aber nur die Modelle 5 und 6.

Die auf dem Mobile World Congress gezeigten Nokia-Smartphones mit Android 7 haben beim ersten Ausprobieren einen guten Eindruck gemacht. Die Geräte wirkten gut verarbeitet und schnitten aufgrund der genannten Preise recht gut ab. Das hat sich mit der Preiserhöhung etwas relativiert, und die Smartphones von HMD Global müssen bald zeigen, was sie im Test leisten können.

Das finnische Unternehmen HMD Global hat sich Anfang des Jahres die Nokia-Markenrechte für Smartphones gesichert. Mit den Modellen Nokia 3, 5 und 6 wird der Anfang gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 13,99€

Grover 04. Jul 2017

Hallo zusammen, gibt es Nachteile wenn man sich vorsorglich die Dual Sim kauft aber...

Proctrap 02. Jul 2017

manche störts, mein Samsung hat auch n Schriftzug, billig bestimmt nicht


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /