HMD Global: Nokia G22 lässt sich leicht reparieren

Mit dem Nokia G22 wandelt HMD Global auf Fairphones Spuren: Das Smartphone lässt sich dank iFixit-Teilen leicht selbst reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia G22
Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)

HMD Global hat im Rahmen der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2023 das Nokia G22 vorgestellt. Das Smartphone ist technisch einfach ausgestattet und soll sich von den Nutzern leicht selbst reparieren lassen.

So lassen sich HMD Global zufolge das Display, der Ladestecker und der Akku einfach ausbauen und austauschen. Die Rückseite des Smartphones lässt sich dazu abnehmen, was den Zugriff auf die Teile ermöglicht. Ein derartiges Konzept bietet unter anderem Fairphone seit einigen Jahren an.

Für die Ersatzteilversorgung arbeitet HMD Global mit dem Reparaturportal iFixit zusammen, das die notwendigen Ersatzteile anbietet. Auch Google und Samsung setzen bei Ersatzteilen für ihre Smartphones auf iFixit, wo auch das passende Werkzeug für die Reparaturarbeiten angeboten wird.

Ersatzteile mit Werkzeug ab 20 Euro erhältlich

Die Ersatzteile werden in Kits mit dem passenden Werkzeug angeboten. Ein Bausatz mit neuem Display kostet 50 Euro, ein Reparaturset mit Akku soll für 25 Euro erhältlich sein. Ein neuer Ladeanschluss kostet 20 Euro.

  • Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)
Das Nokia G22 (Bild: HMD Global)

Das Nokia G22 hat ein 6,53 Zoll großes Display mit HD-Auflösung und einer Bildrate von 90 Hz. Im Inneren des Smartphones steckt ein T606-SoC von Unisoc, ein Chipset der unteren Mittelklasse mit zwei A75-Kernen, sechs A55-Kernen und einer Taktrate von bis zu 1,6 GHz.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, deren Hauptkamera mit 50 Megapixeln von einem Tiefensensor und einer Makrokamera mit 2 Megapixeln ergänzt wird. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 64 GByte. Das Smartphone beherrscht kein 5G, sondern nur Cat4-LTE. Bluetooth läuft in der Version 5.0, außerdem wird Wi-Fi 5 unterstützt. Ein NFC-Chip ist eingebaut.

Der Akku hat einer Nennladung von 5.000 mAh, er soll bis zu drei Tage lang durchhalten. Ausgeliefert wird das Smartphone mit dem veralteten Android 12. HMD Global zufolge soll das Smartphone zwei Versionsupgrades erhalten - also maximal Android 14, das 2023 vorgestellt wird. Sicherheitsupdates soll es drei Jahre lang geben. Das Nokia G22 soll ab Mitte März 2023 erhältlich sein und 180 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 26. Feb 2023 / Themenstart

Da würde ich eher das Nokia XR20 empfehlen. Outdoor Smartphone mit Metallrahmen mit...

h31nz 26. Feb 2023 / Themenstart

CPU sei geschenkt. Opa Arnold interessiert sich aber dafür, ob die Kamera schöne Fotos...

interlingueX 26. Feb 2023 / Themenstart

Ja, das ist mir auch negativ aufgefallen. Mein Mi A2 Lite von Ende 2018 hat auch vor...

countzero 25. Feb 2023 / Themenstart

HMD Global hat erst vor kurzem (Ende Dezember) mit dem Rollout von Android 13 begonnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Automobil
Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
Artikel
  1. Fiktive Szenarien und Stereotype: AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke
    Fiktive Szenarien und Stereotype
    AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke

    Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) nutzen realistische KI-Bilder, um Stimmung zu machen. Die Bilder sind kaum von echten Fotos zu unterscheiden.

  2. Italien: Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT
    Italien
    Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT

    Dem ChatGPT-Entwickler OpenAI könnte eine Millionenstrafe drohen. Die GPDP bemängelt Probleme beim Jugend- und Datenschutz.

  3. Java 20, GPT-4, Typescript, Docker: Neue Java-Version und AI everwhere
    Java 20, GPT-4, Typescript, Docker
    Neue Java-Version und AI everwhere

    Dev-Update Oracle hat Java 20 veröffentlicht. Enthalten sind sieben JEPs aus drei Projekten. Dev-News gab es diesen Monat auch in Sachen Typescript, Docker und KI in Entwicklungsumgebungen.
    Von Dirk Koller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /