• IT-Karriere:
  • Services:

HMD Global: Nokia 2720 Flip für 100 Euro im Handel erhältlich

Mit leichter Verspätung bringt HMD Global das Nokia 2720 Flip in Deutschland auf den Markt: Für 100 Euro erhalten Käufer einen Klassiker zum Aufklappen, der dem ursprünglichen Modell vor allem eine bessere Hardware und umfangreichere Software voraushat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 2720 Flip von HMD Global
Das Nokia 2720 Flip von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das ursprünglich für September 2019 angekündigte Nokia 2720 Flip soll ab sofort in Deutschland für 100 Euro im Handel erhältlich sein. Das teilt der finnische Hersteller HMD Global mit, der die Rechte am Markennamen Nokia besitzt und seit einigen Jahren Smartphones und Handys unter dem Namen des Traditionsunternehmens vertreibt.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Handy ist eine Wiederauflage des Nokia 2720 Fold, das Microsoft vor gut zehn Jahren vorgestellt hatte. Wie das Originalgerät lässt sich das Handy zusammenklappen und hat neben dem 2,8 Zoll großen Bildschirm auf der Innenseite ein 1,3 Zoll großes Außendisplay.

Das Nokia 2720 Flip hat eine klassische Handytastatur, als Betriebssystem kommt KaiOS in der Version 2.5 zum Einsatz. Dadurch können Nutzer unter anderem Whatsapp, Facebook und Google-Apps wie Maps oder den Assistant verwenden.

Eingebauter Notfallknopf

Das Nokia 2720 Flip hat neben der Lautstärkewippe einen zusätzlichen Knopf am Gehäuse, der standardmäßig als Notfallknopf eingerichtet ist. Wer diese Funktion nicht benötigt, kann den Knopf verwenden, um den Google Assistant zu aktivieren.

Anders als das ursprüngliche Nokia 2720 Fold beherrscht das neue Modell Cat4-LTE und unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein Glonass-fähiger GPS-Empfänger ist eingebaut.

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms 205 Mobile Platform. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, was für ein Handy ausreicht. Der eingebaute Flash-Speicher hat 4 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 1.500 mAh und ist wechselbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /