HMD Global: Nokia 1.4 mit einfacher Ausstattung kostet 110 Euro

HMD Globals preiswertes Nokia 1.4 verfügt dank Android Go über die Basisfunktionen eines Android-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 1.4 von HMD Global
Das Nokia 1.4 von HMD Global (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global hat mit dem Nokia 1.4 ein neues Android-Smartphone im preiswerten Einsteigerbereich vorgestellt. Das Gerät wird unter anderem als günstiger Zugang zum Online-Lernen beworben und richtet sich tendenziell an eine jüngere Zielgruppe.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Ausstattung des Nokia 1.4 liegt im unteren Bereich des Leistungsspektrums. Das LC-Display ist 6,51 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.600 x 720 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Notch, in der sich die Frontkamera mit 5 Megapixeln befindet.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, deren Hauptkamera 8 Megapixel hat. Zusätzlich gibt es eine Makrokamera mit 2 Megapixeln. Derartig niedrig auflösende Makrokameras machen für gewöhnlich keine besonders guten Bilder. Die Kamera auf der Rückseite hat einen Blitz, unter dem Kameramodul ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Qualcomm-SoC aus dem Einsteigerbereich

Im Inneren des Nokia 1.4 steckt Qualcomms Snapdragon 215, ein SoC aus dem Einsteigerbereich mit vier A53-Kernen und einer Taktrate von bis zu 1,3 GHz. Der Flash-Speicher ist nur 16 GByte groß. Es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Der Arbeitsspeicher ist mit 1 GByte ebenfalls eher knapp bemessen.

  • Das Nokia 1.4 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 1.4 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 1.4 (Bild: HMD Global)
Das Nokia 1.4 (Bild: HMD Global)
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend läuft kein normales Android auf dem Nokia 1.4, sondern die reduzierte Version Android Go. Diese ist speziell auf schwächer ausgestattete Smartphones optimiert und bietet unter anderem die Google-Apps in reduzierter Form. HMD Global installiert Android Go 10 auf dem Nokia 1.4 vor.

Das Nokia 1.4 kommt in den Farben Schwarz und Blau in Deutschland in den Handel und kostet 110 Euro. Erhältlich sein soll es ab März 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sterling-Archer 04. Feb 2021

ja, das problem ist nicht, dass man mit den specs nicht auch einen sinnvollen markt haben...

Sterling-Archer 04. Feb 2021

Ich habe mich ja nur ungern von meinem moto g6 getrennt, der Fingerabdrucksensor unten...

pk_erchner 03. Feb 2021

Ich verstehe wirklich nicht, warum Google / Nokia in Android Go noch Zeit und Geld...

M.P. 03. Feb 2021

Ich habe seit dem Kauf vor 1 1/2 Jahren monatlich Updates für das 6.2 bekommen und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /