HMD Global: Neues Nokia-Tablet kostet 240 Euro

Nach Jahren gibt es wieder ein Nokia-Tablet: Das T20 hat ein 10,3 Zoll großes Display und kommt mit einem Update-Versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia T20
Das Nokia T20 (Bild: HMD Global)

HMD Global hat ein neues Android-Tablet unter dem Nokia-Markennamen präsentiert: Das T20 ist das erste Nokia-Tablet seit Jahren. Das Gerät ist im preisbewussten Marktsegment angesiedelt und kostet in der Grundversion 240 Euro.

Stellenmarkt
  1. Strategische*r IT-Planer*in Landesverkehrszentrale (w/m/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Das Nokia T20 hat einen LC-Bildschirm, der 10,36 Zoll groß ist und eine Auflösung von 2.000 x 1.200 Pixel hat. Im Inneren steckt ein ungewöhnliches SoC, das einen Unisoc T610 als Prozessor verwendet. Der 12-nm-Chip ist ein Einsteigerprozessor aus dem Jahr 2019 mit zwei A75-Kernen und sechs A55-Kernen. Die maximale Taktrate liegt bei 1,8 GHz.

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera verbaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Das Tablet unterstützt Wi-Fi 5 und Bluetooth in der Version 5.0. Neben der reinen WLAN-Version gibt es auch ein Modell mit Mobilfunkmodem, das LTE unterstützt; den schnellen Netzstandard 5G beherrscht das Tablet nicht.

Wenig Speicher und kein 5G, dafür aber ein Update-Versprechen

Das Tablet hat 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebauten Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das T20 hat eine Klinkenbuchse für Kopfhörer, einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht.

  • Das Nokia T20 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia T20 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia T20 (Bild: HMD Global)
Das Nokia T20 (Bild: HMD Global)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku hat eine Nennladung von 8.000 mAh. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android 11; HMD Global verspricht, dass das Gerät zwei Jahre lang mit Android-Versionsupgrades und ein zusätzliches drittes Jahr mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Demnach würde das T20 trotz des geringen Preises sowohl Android 12 als auch Android 13 bekommen.

Das Nokia T20 kostet in der WLAN-Version 240 Euro. Mit LTE-Modem liegt der Preis bei 270 Euro. Das Tablet soll ab Ende Oktober 2021 in Deutschland erhältlich sein und kann bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sterling-Archer 07. Okt 2021

Abartig dieser Trend, runde Ecken nerven bei Videos, bei Spielen, bei comics und...

freakedenough 06. Okt 2021

dicke, größe, oled 2k bildschirm war alles sehr fein schon 2015. leider mieser samsung...

sardello 06. Okt 2021

Wir haben seit einigen Monaten das Lenovo Chromebook Duet als Tablet-Ersatz. Unsere...

Pizzabrot 06. Okt 2021

Weiß einer wie es bei denen und der Dokumentation aussieht? Sind die ähnlich restriktiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /