• IT-Karriere:
  • Services:

HMD Global: Neues Nokia-Smartphone mit Android Go kostet 109 Euro

Das neue Nokia 1.3 eignet sich unter anderem für Nutzer, die wenig ausgeben wollen, aber dennoch nicht auf Android verzichten möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite.
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite. (Bild: HMD Global)

HMD Global hat mit den Nokia 1.3 ein neues Android-Smartphone im sehr preiswerten Marktsegment vorgestellt. Das Smartphone bietet eine einfache Ausstattung, auf Android und die Google-Apps müssen Nutzer aber nicht verzichten.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Das Display des Nokia 1.3 ist 5,71 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln. Die Frontkamera mit 5 Megapixeln ist in einer Notch verbaut. Auf der Rückseite hat das Smartphone eine einzelne 8-Megapixel-Kamera mit einem LED-Fotolicht.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 215, ein SoC mit vier Kernen aus dem unteren Leistungsbereich. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 400 GByte ist eingebaut.

Android Go mit angepassten Google-Apps

Bei einer derartig geringen Speicherausstattung läuft kein normales Android auf dem Nokia 1.3, sondern die Go-Version von Android 10. Diese ist speziell auf weniger leistungsstark ausgestattete Smartphones ausgelegt, bietet mit den Go-Varianten von Maps, Youtube oder dem Play Store aber ebenfalls die bekannten Google-Apps.

  • Das Nokia 1.3 gibt es nicht nur in Braun, sondern auch in Schwarz ...
  • ... und in Cyan. (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)
  • Auf der Rückseite ist eine Kamera mit einem einzelnen Objektiv verbaut. (Bild: HMD Global)
Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)

Der Akku des Nokia 1.3 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist - anders als bei den meisten anderen aktuellen Smartphones - wechselbar. Schnellladen lässt sich der Akku nicht. Das Gerät unterstützt Cat4-LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Einen NFC-Chip hat das Nokia 1.3 nicht.

Das Nokia 1.3 soll voraussichtlich in der ersten Aprilhälfte 2020 in Deutschland in den Handel kommen. Das Smartphone soll in den Farben Schwarz, Grün und Braun erscheinen und 109 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MeisterLampe2 20. Mär 2020 / Themenstart

Im Artikel wurde es nicht erwähnt, aber allem Anschein nach kommt das Nokia 1.3 mit Micro...

TrollNo1 20. Mär 2020 / Themenstart

Also ein Redmi 7A bekommt man schon für den Preis. Immerhin schon ein Snapdragon 439 und...

pk_erchner 20. Mär 2020 / Themenstart

vor allem wegen Android One und die meisten Geräte sind wirklich gut 4.2 6.2 3.1 plus und...

M.P. 20. Mär 2020 / Themenstart

Er meint wahrscheinlich, das das Lumia auch Nokia-Gene trägt, und das hoffen ließe ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /