HMD Global: Neues Nokia-Smartphone mit Android Go kostet 109 Euro

Das neue Nokia 1.3 eignet sich unter anderem für Nutzer, die wenig ausgeben wollen, aber dennoch nicht auf Android verzichten möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite.
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite. (Bild: HMD Global)

HMD Global hat mit den Nokia 1.3 ein neues Android-Smartphone im sehr preiswerten Marktsegment vorgestellt. Das Smartphone bietet eine einfache Ausstattung, auf Android und die Google-Apps müssen Nutzer aber nicht verzichten.

Das Display des Nokia 1.3 ist 5,71 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln. Die Frontkamera mit 5 Megapixeln ist in einer Notch verbaut. Auf der Rückseite hat das Smartphone eine einzelne 8-Megapixel-Kamera mit einem LED-Fotolicht.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 215, ein SoC mit vier Kernen aus dem unteren Leistungsbereich. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 400 GByte ist eingebaut.

Android Go mit angepassten Google-Apps

Bei einer derartig geringen Speicherausstattung läuft kein normales Android auf dem Nokia 1.3, sondern die Go-Version von Android 10. Diese ist speziell auf weniger leistungsstark ausgestattete Smartphones ausgelegt, bietet mit den Go-Varianten von Maps, Youtube oder dem Play Store aber ebenfalls die bekannten Google-Apps.

  • Das Nokia 1.3 gibt es nicht nur in Braun, sondern auch in Schwarz ...
  • ... und in Cyan. (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)
  • Auf der Rückseite ist eine Kamera mit einem einzelnen Objektiv verbaut. (Bild: HMD Global)
Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)

Der Akku des Nokia 1.3 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist - anders als bei den meisten anderen aktuellen Smartphones - wechselbar. Schnellladen lässt sich der Akku nicht. Das Gerät unterstützt Cat4-LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Einen NFC-Chip hat das Nokia 1.3 nicht.

Das Nokia 1.3 soll voraussichtlich in der ersten Aprilhälfte 2020 in Deutschland in den Handel kommen. Das Smartphone soll in den Farben Schwarz, Grün und Braun erscheinen und 109 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeisterLampe2 20. Mär 2020

Im Artikel wurde es nicht erwähnt, aber allem Anschein nach kommt das Nokia 1.3 mit Micro...

TrollNo1 20. Mär 2020

Also ein Redmi 7A bekommt man schon für den Preis. Immerhin schon ein Snapdragon 439 und...

pk_erchner 20. Mär 2020

vor allem wegen Android One und die meisten Geräte sind wirklich gut 4.2 6.2 3.1 plus und...

M.P. 20. Mär 2020

Er meint wahrscheinlich, das das Lumia auch Nokia-Gene trägt, und das hoffen ließe ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /