HMD Global: Neues Nokia-Smartphone mit Android Go kostet 109 Euro

Das neue Nokia 1.3 eignet sich unter anderem für Nutzer, die wenig ausgeben wollen, aber dennoch nicht auf Android verzichten möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite.
Das Nokia 1.3 hat eine einfache Kamera auf der Rückseite. (Bild: HMD Global)

HMD Global hat mit den Nokia 1.3 ein neues Android-Smartphone im sehr preiswerten Marktsegment vorgestellt. Das Smartphone bietet eine einfache Ausstattung, auf Android und die Google-Apps müssen Nutzer aber nicht verzichten.

Stellenmarkt
  1. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Das Display des Nokia 1.3 ist 5,71 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln. Die Frontkamera mit 5 Megapixeln ist in einer Notch verbaut. Auf der Rückseite hat das Smartphone eine einzelne 8-Megapixel-Kamera mit einem LED-Fotolicht.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 215, ein SoC mit vier Kernen aus dem unteren Leistungsbereich. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 400 GByte ist eingebaut.

Android Go mit angepassten Google-Apps

Bei einer derartig geringen Speicherausstattung läuft kein normales Android auf dem Nokia 1.3, sondern die Go-Version von Android 10. Diese ist speziell auf weniger leistungsstark ausgestattete Smartphones ausgelegt, bietet mit den Go-Varianten von Maps, Youtube oder dem Play Store aber ebenfalls die bekannten Google-Apps.

  • Das Nokia 1.3 gibt es nicht nur in Braun, sondern auch in Schwarz ...
  • ... und in Cyan. (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)
  • Auf der Rückseite ist eine Kamera mit einem einzelnen Objektiv verbaut. (Bild: HMD Global)
Das Nokia 1.3 ist HMD Globals neues Einsteiger-Smartphone. (Bild: HMD Global)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku des Nokia 1.3 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist - anders als bei den meisten anderen aktuellen Smartphones - wechselbar. Schnellladen lässt sich der Akku nicht. Das Gerät unterstützt Cat4-LTE sowie WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Einen NFC-Chip hat das Nokia 1.3 nicht.

Das Nokia 1.3 soll voraussichtlich in der ersten Aprilhälfte 2020 in Deutschland in den Handel kommen. Das Smartphone soll in den Farben Schwarz, Grün und Braun erscheinen und 109 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeisterLampe2 20. Mär 2020

Im Artikel wurde es nicht erwähnt, aber allem Anschein nach kommt das Nokia 1.3 mit Micro...

TrollNo1 20. Mär 2020

Also ein Redmi 7A bekommt man schon für den Preis. Immerhin schon ein Snapdragon 439 und...

pk_erchner 20. Mär 2020

vor allem wegen Android One und die meisten Geräte sind wirklich gut 4.2 6.2 3.1 plus und...

M.P. 20. Mär 2020

Er meint wahrscheinlich, das das Lumia auch Nokia-Gene trägt, und das hoffen ließe ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /