• IT-Karriere:
  • Services:

HLRS Hawk: Deutschlands schnellster Supercomputer läuft

26 Petaflops für das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart: Der Hawk ist der leistungsstärkste Supercomputer in Deutschland, er basiert auf über 10.000 von AMDs 64-kernigen Epyc-7002-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawk-Supercomputer
Hawk-Supercomputer (Bild: HLRS)

Der Hawk, zu deutsch Falke, wird in Betrieb genommen: Das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart feiert am heutigen 19.02.2020 den Betriebsstart des deutschen Supercomputers, der mit theoretisch 26 Petaflops und 24 Linpack-Petaflops dann das derzeit schnellste System in Deutschland darstellen und den fünften Platz in der Top-500-Liste der weltweit leistungsfähigsten Supercomputer einnehmen wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Technische Basis des Hawk ist HPEs Apollo 9000: Das System basiert rein auf CPUs und verwendet keine Beschleunigerkarten wie Nvidias Tesla. Stattdessen verbaut das HLRS insgesamt 11.264 wassergekühlte Prozessoren, jeder Knoten weist zwei Epyc 7742 mit 64 Kernen und 2,25 GHz Takt auf. Über alle Nodes hinweg verwenden die Betreiber zudem 90.112 DDR4-Speichermodule, was insgesamt in einer RAM-Kapazität von rund 1,44 Petabyte resultiert.

Die Knoten werden per Infiniband HDR200 verknüpft, auch die Storage-Lösungen sind so mit eingebunden. Hier verwendet das HLRS die DDN Exascaler mit Infinite Memory Engine von HPE, weshalb auf eine Festplattenkapazität von 25 Petabyte zusätzlich 64 TByte Flash-Speicher kommt. Der Hawk kostete ungefähr 38 Millionen Euro, die Kosten wurden vom Bundesland Baden-Württemberg und dem Bund jeweils hälftig getragen.

Im regulären Betrieb soll der Hawk ungefähr 3,5 Megawatt benötigen und bei der Durchführung des Linpack-Benchmarks etwa 4,1 Megawatt. Hier erzielt der Supercomputer eine Rechengeschwindigkeit von 24 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (FP64). Bisher schnellstes System war der SuperMUC-NG am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München. Er basiert auf 24-kernigen Xeon Platinum 8174 und hat mit 26,87 Petaflops theoretisch mehr Performance als der Hawk. Der Linpack-Wert liegt mit 19,48 Petaflops allerdings unter dem des HLRS Hawk.

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart wird den Hawk für Berechnungen im akademischen, industriellen und wissenschaftlichen Bereich einsetzen. Das HLRS nennt in diesem Kontext unter anderem Big Data, künstliche Intelligenz und Simulationswissenschaft. Als Beispiele werden die Energie-Effizienz von Windrädern, die Optimierung von Kraftwerken, die Interaktion von regionalen und globalen Klimamodellen, die Erforschung von Pandemien und Migration, eine verbesserte Aerodynamik für Fahr- und Flugzeuge sowie deren Lärmemission zu ermitteln aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

R_Steele 20. Feb 2020 / Themenstart

Hawk wurde für seine Benutzer beschafft, nicht um in einer Liste mit aller Gewalt auf...

R_Steele 20. Feb 2020 / Themenstart

2012 Hermit 2014 Hornet (eats Hermits) 2015 Hazel Hen (eats Hornets) 2020 Hawk (eats...

R_Steele 20. Feb 2020 / Themenstart

Es sind 660 TB. Die 64 TB sind falsch.

Ach 20. Feb 2020 / Themenstart

Einen Zusammenhang zwischen aktiven Cores und der Cache Größe ist mehr als naheliegend...

steffenmitf 20. Feb 2020 / Themenstart

AMD sowie HPE wollten das Projekt unbedingt durchführen. Für HPE ist das nach der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /