Hitzewelle: Telekom hebt Kühltemperatur im Rechenzentrum an

Die 100.000 Server der Telekom in Biere bei Magdeburg werden derzeit etwas weniger gekühlt. Laut Telekom halten sie das locker aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilweise verbrannte Weizenpflanzen nach einem Feldbrand während der Hitzewelle im Juli 2022 in Zörbig bei Halle
Teilweise verbrannte Weizenpflanzen nach einem Feldbrand während der Hitzewelle im Juli 2022 in Zörbig bei Halle (Bild: Jens Schlueter/Getty Image)

In der aktuellen Hitzewelle würden in den beiden wichtigsten Rechenzentren der Deutschen Telekom, Biere 1 und 2 in Sachsen-Anhalt, die Kühltemperaturen angehoben, weil die Server das aushielten. Das sagte Unternehmenssprecher Frank Leibiger Golem.de auf Anfrage: "Die derzeitige Hitze ist für das Rechenzentrum Biere kein Problem. Grundsätzlich ist das Design des Rechenzentrums so ausgelegt, dass auch bei längeren Hitzephasen von mehr als 40 Grad Außentemperatur ein stabiler Betrieb unserer Clouds gewährleistet ist."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Im Bördeland bei Magdeburg sind immerhin rund 100.000 physische Server und mehrere Hundert Petabyte Speichervolumen auf über 11.000 Quadratmetern verfügbar.

Die Kühlung der Server sei "flexibel und hoch effizient", so dass sich Lastspitzen wie die derzeitigen Temperaturen managen ließen. Server, wie sie in Biere laufen, vertrügen eine Raumtemperatur von mehr als 30 Grad statt der 20 Grad Maximaltemperatur für ältere Geräte, meinte Leibiger.

Telekom will ein Net-zero Energy Data Center

Dadurch könnte bei besonders hohen Außentemperaturen, wie in der jetzigen Hitzewelle, die Kühltemperatur in den IT-Räumen angehoben werden. Dies reduziere den Einsatz der aktiven Kühlung, was Energie einspart. Zudem haben die Gänge zwischen den Server-Schränken Abdeckungen und Türen, um den zu kühlenden Raum zu verkleinern. Alle Kabelkanäle seien abgedichtet, um den Verlust von Kühlluft zu vermeiden.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Rechenzentrum habe laut Unternehmensangaben einen Energieeffizienzwert von 1,3 PUE (Power Usage Effectiveness). "Rechenzentren konzentrieren hohe energetische Bedarfe auf wenige Standorte", sagte Johannes Krafczyk, bei T-Systems verantwortlich für Datacenter Innovations im April 2022. Das Ziel lautet Net-zero Energy Data Center. Damit ist ein Rechenzentrum gemeint, das unter optimalen Bedingungen keine Energie mehr aus dem öffentlichen Stromnetz bezieht und sich alleinig durch CO2-neutrale Energie versorgt. Dazu zählen Photovoltaik und Windkraft, aber auch bessere Kühltechnik, Wärmenachnutzung und noch effizientere Rechner. Derzeit prüfe man die Nutzung von Abwärme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 22. Jul 2022 / Themenstart

"Notwendig" ist hier ein dehnbarer Begriff, denn es gibt keine Not, ein Rechenzentrum...

TMA 22. Jul 2022 / Themenstart

Na klar, super. Hauptsache darüber wird nachgedacht.

Pluto1010 21. Jul 2022 / Themenstart

Ein nationaler Notstandsfall!

alphaorb 21. Jul 2022 / Themenstart

Passende Bilder zu solchen Beiträgen gibt es dann wohl auch nur noch für g+ Kunden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /