Abo
  • IT-Karriere:

Hitman: Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

Parallel zur Sapienza-Episode wurde Hitman kaputt gepatcht: Bei vielen Spielern startet der Titel im D3D12-Modus nicht mehr. Zudem gibt es immer noch Probleme mit der Videospeicherverwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hitman in Sapienza
Der Hitman in Sapienza (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Entwicklerstudio IO Interactive hatte am vergangenen Mittwoch den Patch 1.1.2 samt der neuen Sapienza-Episode für Hitman veröffentlicht. Die macht durch die große Spielwelt samt vielfältigen Option zwar ziemlich Spaß - allerdings nur, wenn der Titel überhaupt läuft. In den Steam-Foren beklagen sich viele Käufer, dass Hitman im Direct3D-12-Modus zwar sichtlich als Ausführungsdatei im Arbeitsspeicher liege - aber nicht starte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Wir konnten dieses Problem an drei Systemen mit unterschiedlichen Konfigurationen nachstellen und verifizieren: Die Exe stagniert bei etwa 800 MByte für fünf bis zehn Minuten, bis sich Hitman dann endlich initialisiert. Der vorab startende Launcher funktioniert übrigens wie gehabt nur eingeschränkt, da er regelmäßig kommentarlos abstürzt. Neu ist die Option 'Override Memory Safeguards', die erheblichen Einfluss auf die Texturqualität von Hitman und die Videospeicherauslastung der verwendeten Grafikkarte hat.

Ist die Option ausgeschaltet, werden Texturen sichtlich spät gestreamt und lösen obendrein auf 4-GByte-Karten wie einer Radeon R9 Nano vergleichsweise niedrig auf. Bei 6-GByte-Modellen wie einer Geforce GTX 980 Ti ist das Problem weniger offensichtlich. Wird der Speicherschutz ignoriert, steigt die Speicherauslastung sprunghaft an und die Grafikqualität wird besser. Zumindest unter Direct3D-12 scheint IO Interactive aber die Speicherverwaltung nicht im Griff zu haben, weshalb die Pixeltapete eine schlechtere Optik aufweist.

Somit raten wir derzeit einzig Spielern mit einem vergleichsweise schwachen Prozessor zum D3D12-Modus von Hitman, da dieser der CPU deutlich höhere Bildraten entlockt. Ein FX-8350 etwa erreicht im Direct3D-11-Betrieb nur rund 30 fps, das zeigen die Benchmarks der PCGH. Unter Direct3D-12 hingegen steigt die Bildrate in der CPU-lastigen Testszene auf etwas über 50 fps.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

DooMRunneR 02. Mai 2016

Dann ist das dein Problem wenn du dich durch den Kauf einer Konsole in eine...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /