Abo
  • Services:

Hitman im Test: Profikiller im Häppchen-Format

Auftragsmord in Episodenform: Das neue Hitman-Spiel setzt nicht mehr wie die Vorgänger auf ein komplettes Abenteuer, sondern auf mehrere, zeitlich versetzt erscheinende Episoden. Das Intro-Paket ist verfügbar - und lässt dem Spieler beim Verrichten der Aufgaben viele Freiheiten.

Artikel von veröffentlicht am
Der Hitman anno 2016
Der Hitman anno 2016 (Bild: SquareEnix)

Das neue Hitman-Abenteuer beginnt mit zwei Prolog-Missionen, in denen der berühmte Auftragskiller zunächst einmal beweisen muss, wie gut er wirklich ist. Eine Geheimorganisation testet ihn und schickt ihn dafür zunächst auf eine belebte Yacht, auf der eine Zielperson ausgeschaltet werden muss - die allerdings nicht nur kontinuierlich von Bodyguards begleitet wird, sondern sich auch bevorzugt unter die Gäste der Party auf dem Schiff mischt.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. implexis GmbH, Nürnberg

Wie auch bei früheren Hitman-Titeln üblich, muss also zunächst ein Weg gefunden werden, um der Zielperson überhaupt nahezukommen. So lässt sich am Pier ein Hafenarbeiter in einer dunklen Ecke überlisten - kurze Attacke von hinten, schon steht seine Arbeitsuniform als Tarnung zur Verfügung. Ist das Schiff betreten, kann der Spieler sich in eine Kabine schleichen und dort wiederum eine Uniform des Kabinenpersonals stibitzen - schon ist es deutlich einfacher, an Bord umherzulaufen.

Bereits die Tutorial-Missionen zeigen, worauf Hitman Wert legt: Die Missionen sind bewusst offen gestaltet, um dem Spieler zahllose Optionen an die Hand zu geben. Als Bar-Personal hinterm Tresen verschwinden, einen Dietrich oder anderes Werkzeug benutzen, mit Sprengsätzen ablenken oder Giftcocktails mixen - die Optionen sind ebenso vielfältig wie gut umzusetzen. Nur wer die direkte Konfrontation sucht, wird nicht weit kommen - der Einsatz von Handfeuerwaffen ist zwar möglich, führt angesichts der vielen Zeugen aber selten zum Erfolg.

Überhaupt ist der Schwierigkeitsgrad der neuen Hitman-Missionen sehr knackig - das gilt erst recht für die erste "richtige" Mission, eine Modenschau in Paris, auf der prinzipiell auch nur zwei Personen ausgeschaltet werden müssen. Eben diese sind in dem sehr weitläufigen, mit zahlreichen Gästen gespickten Anwesen kaum alleine anzutreffen. Auch die schönste Tarnung hilft zudem immer nur eine bestimmte Zeit - Sicherheitspersonal etwa kann auch dann durchaus Verdacht schöpfen, wenn der Hitmann ebenfalls in einer Sicherheitsuniform unterwegs ist.

Wer sich zu auffällig verhält, riskiert, dass die Mitarbeiter sich darüber wundern, ihren neuen Kollegen noch nie gesehen zu haben. Dann vielleicht doch lieber als reicher Gast oder Teilnehmer der Show ausgeben? Sich im Waschraum verstecken oder die Weite der Gärten ausnutzen? Den Keller infiltrieren oder eine Privataudienz fingieren?

Das neue Hitman setzt auf die Bereitschaft, auf unterschiedlichen Wegen zum Ziel zu kommen. Wer daran gefallen findet, kann sehr viel Zeit mit den Missionen verbringen - wer jedoch nach dem ersten erfolgreichen Durchspielen keinen Sinn darin sieht, sich noch einmal in das bekannte Szenario zu stürzen, wird von den wenigen Stunden Spielzeit eher enttäuscht sein.

Durch zusätzliche Online-Inhalte und zeitlich begrenzte Herausforderungen soll das Spielerlebnis verlängert werden, diese Inhalte standen zum Testzeitpunkt aber größtenteils noch nicht zur Verfügung. Auch die Technik weiß nicht rundum zu überzeugen: Zur PC-Version haben wir einen eigenen Technik-Check online, auf der PS4 trüben einige Ruckler und lange Ladezeiten die zwar ansehnliche, aber nicht überragende Optik.

Zu den etwas komplizierten Veröffentlichungsplänen der weiteren Inhalte hat sich Square Enix bereits sehr detailliert geäußert. Das hier getestete Intro-Paket mit den Leveln "Prolog" und "Paris" ist ab sofort für 14,99 Euro (PS4) beziehungsweise 12,99 Euro (PC) verfügbar. Als nächstes soll im April die erste neue Location in Italien, im Mai dann die in Marokko erscheinen. Thailand, die USA und zum Abschluss Japan sind die weiteren Schauplätze. Jede weitere Location wird für 9,99 Euro (PS4) beziehungsweise 7,99 Euro (PC) erhältlich sein, Spieler können alternativ mit dem Upgrade-Paket für 49,99 Euro (PC: 39,99 Euro) alle weiteren Inhalte dazukaufen oder direkt zum Start für 59,99 Euro (PC: 49,99 Euro) das Komplettpaket kaufen. Dieses soll dann alle Inhalte umfassen, die dieses Jahr erscheinen, sowie Zugang zu allen Live-Events und Bonusinhalten bieten. Erst Anfang 2017 folgt dann eine Boxversion für den Handel.

Fazit:
Ungewöhnliche Veröffentlichungstaktik, gewöhnlicher Profikiller-Alltag: Bei Square Enix ist die Form aktuell spannender als der Inhalt. Das neue Hitman wird im Häppchen-Modus auf den Spieler losgelassen, sodass es gerade bei Atmosphäre und Spannung aktuell noch Defizite gibt - bisher wird die große verbindende Geschichte nur angerissen, einen roten Story-Faden gibt es noch nicht.

Hitman-Liebhaber, die an früheren Spielen vor allem die inhaltliche Freiheit mochten, werden den Neustart trotzdem zu schätzen wissen. Zwar hat das Intro-Paket nur wenig Schauplätze zu bieten, vor allem die erste echte, umfangreiche Mission in Paris wartet dafür aber auch wirklich mit unzähligen Vorgehens- und Aktionsstrategien auf, die auch ein mehrfaches Durchspielen der Aufgaben mit komplett unterschiedlichen Lösungswegen ermöglichen. Welchen Platz der Titel aber in der Historie aller Hitman-Spiele belegt, wird sich erst nach der Veröffentlichung aller Episoden zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

olleIcke 24. Mär 2016

Der Entwickler hat allerdings schon lange bewiesen, dass er Hitman-Spiele produzieren...

BRainXstorming 23. Mär 2016

Das ist Totale verarsche am Konsumenten und ich hoffe der Publisher wird das zu spüren...

Hausschwamm 23. Mär 2016

Öhem... Wusste noch gar nicht, dass die Publisher und/oder Händler gezwungen werden, ihre...

Heartless 20. Mär 2016

Zum Teil wurden ja auch Demos anderen Spielen des gleichen Publishers beigelegt, gemä...

Crass Spektakel 20. Mär 2016

Auch nicht zu vergessen, für ein Spiel braucht man auch etwas Übung. Ist der Roundhouse...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /