Abo
  • Services:
Anzeige
Hitman
Hitman (Bild: Square Enix)

Hitman im Technik-Test: Von D3D12 profitieren vor allem CPUs

Hitman
Hitman (Bild: Square Enix)

Das neue Hitman unterstützt zwar Direct3D 12, nützlich ist das jedoch nur für Spieler mit langsamer CPU. Für die Grafikkarte bringt D3D12 recht wenig, zudem nervt auch Hitman mit Vsync-Problemen.
Von Marc Sauter

Agent 47 kehrt zurück - zusammen mit einer neuen Grafikschnittstelle: Hitman ist nach Gears of War der zweite AAA-Titel, der Direct3D 12 unterstützt. Entwickler IO Interactive hat die Glacier-2-Engine für das aktuelle Hitman an vielen Stellen verbessert, um einige erfreuliche Neuerungen erweitert und setzt D3D12 zur Beschleunigung ein. Auf der anderen Seite gibt es typische Ärgernisse der APIs beim Umgang mit der vertikalen Synchronisation auf AMD-Grafikkarten, die sich aber mit einem Trick beheben lassen.

Anzeige

Technische Basis des neuen Hitman ist die Glacier-2-Engine, die IO Interactive wie bei heutiger Technik üblich um Physically Based Rendering erweitert hat, was für eine bessere Material- und Lichtdarstellung sorgt. Die Beschaffenheit von Stoffen erreicht zwar nicht die Qualität eines Rise of the Tomb Raider, sie wirkt aber realistischer als in früheren Hitman-Titeln ohne PBR-Ansatz. Bei den Schatten und der Umgebungslichtverdeckung setzt IO Interactive laut Grafikmenü auf althergebrachte Techniken wie SSAO (Screen Space Ambient Occlusion) statt auf modernere Implementierungen.

Zu den weiteren Einstellungen gehören das obligatorische FXAA (Fast Approximate Anti Aliasing) und das ebenfalls populäre SMAA (Subpixel Morphological Anti Aliasing) mit einer temporalen Komponente. Die greift zur Kantenglättung auf zuvor berechnete Frames zurück, was das Bild inklusive Alpha-Test-Texturen und Shader-Flimmern beruhigt, jedoch weichzeichnet. Ab 1440p-Auflösung hält sich die Unschärfe allerdings in Grenzen. Wer möchte, schaltet Supersampling ein. Das hat den gleichen Effekt wie AMDs und Nvidias Treiber-Downsampling, sprich: Die Render-Auflösung wird erhöht.

Zur D3D12-Implementierung von Hitman zählen verbessertes Multithreading für CPUs durch die Command Buffer sowie Asynchronous Shading. Ein Blick auf die Benchmarks der PC Games Hardware zeigt: Verglichen mit D3D11 steigt die Geschwindigkeit in einem CPU-limitierten Szenario drastisch.

  • D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)
  • D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)
  • Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)

Wer also eine ältere CPU wie einen Core 2 Quad, einen der ersten Core i5/i7 oder einen Phenom II X4/X6 und eine moderne Grafikkarte verwendet, sollte die D3D12-Schnittstelle aktivieren, damit der Prozessor die GPU nicht auf eine niedrige Bildrate ausbremst. Was in der Theorie einfach klingt, bereitet in der Praxis diverse nervige Probleme - die sich nur teils beheben lassen.

Agent 47 benötigt schnelle Hardware 

eye home zur Startseite
HubertHans 15. Mär 2016

Ausreden... Ausreden... Ausreden... Das man mit beschraenkten Mitteln zusehen muss, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. prevero AG, München
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 49,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel