Abo
  • Services:

Agent 47 benötigt schnelle Hardware

Mit Nvidia-Grafikkarten beispielsweise neigt Hitman unter D3D12 dazu, gelegentlich abzustürzen, auf AMD-Modellen nicht. Dafür ist bei Radeon-Pixelbeschleunigern unter D3D12 durchweg die vertikale Synchronisation an und begrenzt die Bildrate selbst bei einem 144-Hz-Display auf 60 fps. Eine von uns zufällig entdeckte Lösung ist die Nutzung eines On-Screen-Displays (OSD) wie das des MSI Afterburners. Das deaktiviert Vsync - stürzt aber oft schon beim Aufrufen des Launchers ab; das gilt jedoch nicht für das Spiel selbst.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Ist Hitman einmal erfolgreich gestartet, zeigt der Titel eine ähnliche D3D12-Implementierung wie Ashes of the Singularity: Einige Radeon-Karten legen durch Asynchronous Shading um knapp 10 Prozent an Leistung zu, genauer: Modelle mit Hawaii-Chip wie die 290(X) und die 390(X). Bei Fiji- (Fury X) und Tonga-basierten (R9 380X) Karten steigt durch D3D12 die Leistung nicht, Geforce-Pixelbeschleuniger büßen gar durchweg Geschwindigkeit ein.

  • D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)
  • D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)
  • Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)

Unabhängig davon gilt: Mit einer starken CPU sind AMD-Karten unter D3D11 wie D3D12 klar flotter als ihre üblichen Nvidia-Pendants. Für die 1080p-Auflösung und maximale Details raten wir für über 45 fps zu einer Geforce GTX 970 oder Radeon R9 380(X), mit 2.560 x 1.440 Pixeln sollte es für die gleiche Bildrate eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 290(X) sein. Wer in 4K-UHD, entsprechender Downsampling- oder SSAA-Stufe spielen möchte, benötigt eine Fury X und muss zudem Einstellungen wie die Schattenqualität reduzieren.

Prinzipiell sind das hohe Hardware-Anforderungen, welche die gezeigte Optik nur bedingt rechtfertigt. Allerdings sagte Entwickler IO Interactive, die D3D12-Implementierung sei noch nicht ganz ausgereift. Damit gesellt sich sich Hitman zu Ashes of the Singularity und Gears of War: Beide Titel profitieren zwar von der neuen Grafikschnittstelle, leiden oder litten zumindest ebenfalls unter Problemen - vor allem auf Radeons. Das wirkt obskur, da zumindest Ashes of the Singularity und Hitman zum Gaming-Evolved-Programm gehören.

  • D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)
  • D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)
  • Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Bei Ashes of the Singularity musste AMD erst Direct Flip nachschieben, damit Vsync korrekt deaktiviert ist. Im Falle von Gears of War mussten Spieler die Radeon Software 16.3 abwarten, welche die Leistung drastisch steigert und nervige Ruckler eindämmt. Ein früherer Patch entfernte zudem Grafikfehler auf Radeon-Karten, die bei aktivierter Umgebungslichtverdeckung auftraten. Pikantes Detail dabei ist, dass Nvidias HBAO+ verwendet wird.

Wir sind gespannt, ob weitere D3D12-Titel wie Forza Motorsport 6, Just Cause 3 (per Patch) und Quantum Break ebenfalls Probleme bereiten - bei Rise of the Tomb Raider ist das Fall. Vielleicht ist die API ein Grund, warum Deus Ex Mankind Divided vom Februar auf August 2016 verschoben wurde. Publisher Square Enix sagte, man wolle bei der "Qualität keine Kompromisse eingehen" - beim neuen Hitman hätten wir uns das auch gewünscht.

 Hitman im Technik-Test: Von D3D12 profitieren vor allem CPUs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

HubertHans 15. Mär 2016

Ausreden... Ausreden... Ausreden... Das man mit beschraenkten Mitteln zusehen muss, wie...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /