Agent 47 benötigt schnelle Hardware

Mit Nvidia-Grafikkarten beispielsweise neigt Hitman unter D3D12 dazu, gelegentlich abzustürzen, auf AMD-Modellen nicht. Dafür ist bei Radeon-Pixelbeschleunigern unter D3D12 durchweg die vertikale Synchronisation an und begrenzt die Bildrate selbst bei einem 144-Hz-Display auf 60 fps. Eine von uns zufällig entdeckte Lösung ist die Nutzung eines On-Screen-Displays (OSD) wie das des MSI Afterburners. Das deaktiviert Vsync - stürzt aber oft schon beim Aufrufen des Launchers ab; das gilt jedoch nicht für das Spiel selbst.

Ist Hitman einmal erfolgreich gestartet, zeigt der Titel eine ähnliche D3D12-Implementierung wie Ashes of the Singularity: Einige Radeon-Karten legen durch Asynchronous Shading um knapp 10 Prozent an Leistung zu, genauer: Modelle mit Hawaii-Chip wie die 290(X) und die 390(X). Bei Fiji- (Fury X) und Tonga-basierten (R9 380X) Karten steigt durch D3D12 die Leistung nicht, Geforce-Pixelbeschleuniger büßen gar durchweg Geschwindigkeit ein.

  • D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)
  • D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)
  • Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)

Unabhängig davon gilt: Mit einer starken CPU sind AMD-Karten unter D3D11 wie D3D12 klar flotter als ihre üblichen Nvidia-Pendants. Für die 1080p-Auflösung und maximale Details raten wir für über 45 fps zu einer Geforce GTX 970 oder Radeon R9 380(X), mit 2.560 x 1.440 Pixeln sollte es für die gleiche Bildrate eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 290(X) sein. Wer in 4K-UHD, entsprechender Downsampling- oder SSAA-Stufe spielen möchte, benötigt eine Fury X und muss zudem Einstellungen wie die Schattenqualität reduzieren.

Prinzipiell sind das hohe Hardware-Anforderungen, welche die gezeigte Optik nur bedingt rechtfertigt. Allerdings sagte Entwickler IO Interactive, die D3D12-Implementierung sei noch nicht ganz ausgereift. Damit gesellt sich sich Hitman zu Ashes of the Singularity und Gears of War: Beide Titel profitieren zwar von der neuen Grafikschnittstelle, leiden oder litten zumindest ebenfalls unter Problemen - vor allem auf Radeons. Das wirkt obskur, da zumindest Ashes of the Singularity und Hitman zum Gaming-Evolved-Programm gehören.

  • D3D12 entlockt der CPU mehr Fps (Bild: PCGH)
  • D3D12-Benchmarks in 1080p, 1440p und 2160p (Bild: PCGH)
  • Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus den ersten Spielminuten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Hitman stürzt teils im Launcher ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Bei Ashes of the Singularity musste AMD erst Direct Flip nachschieben, damit Vsync korrekt deaktiviert ist. Im Falle von Gears of War mussten Spieler die Radeon Software 16.3 abwarten, welche die Leistung drastisch steigert und nervige Ruckler eindämmt. Ein früherer Patch entfernte zudem Grafikfehler auf Radeon-Karten, die bei aktivierter Umgebungslichtverdeckung auftraten. Pikantes Detail dabei ist, dass Nvidias HBAO+ verwendet wird.

Wir sind gespannt, ob weitere D3D12-Titel wie Forza Motorsport 6, Just Cause 3 (per Patch) und Quantum Break ebenfalls Probleme bereiten - bei Rise of the Tomb Raider ist das Fall. Vielleicht ist die API ein Grund, warum Deus Ex Mankind Divided vom Februar auf August 2016 verschoben wurde. Publisher Square Enix sagte, man wolle bei der "Qualität keine Kompromisse eingehen" - beim neuen Hitman hätten wir uns das auch gewünscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hitman im Technik-Test: Von D3D12 profitieren vor allem CPUs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /