• IT-Karriere:
  • Services:

Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform

Ein Autorennen, eine indische Metropole und eine wunderschöne Kleinstadt in den USA sind einige der Schauplätze, in denen Agent 47 seine Auftragsmorde in Hitman 2 plant und durchführt. Das ist teils sehr spannend - da stört es kaum, dass es wenig Neuerungen gegenüber dem Vorgänger gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hitman 2
Artwork von Hitman 2 (Bild: IO Interactive)

Wir wissen nicht viel über den Auftragskiller Agent 47, aber eines ist klar: Er ist jetzt in jedem Fall erwachsen - schließlich feiert die Reihe gerade ihren 18. Geburtstag. Das erste Hitman erschien im Jahr 2000 mit dem Untertitel Codename 47. Seitdem arbeitet das dänische Entwicklerstudio IO Interactive an der Serie - in der es bereits 2002 ein Spiel namens Hitman 2 gab, damals mit dem Untertitel Silent Assassin.

Inhalt:
  1. Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Das neue Hitman 2 wiederum setzt ziemlich direkt das 2016 in Episodenform veröffentlichte Hitman fort - das neue Spiel erscheint allerdings nicht in Episodenform, sondern "am Stück".

Uff - klingt irgendwie kompliziert? Wer bei dieser Erläuterung ausgestiegen ist, sollte erst recht die Finger von den neuen Abenteuern des Killers mit dem Barcode im Nacken lassen. Der bekommt in Hitman 2 nämlich sechs komplexe Hauptaufträge vorgesetzt, in denen wieder auf Köpfchen statt auf Knalleffekte gesetzt wird. Als Agent 47 sollen wir während eines Autorennens bei Miami den Manager einer dubiosen Firma für Waffentechnik ausschalten - und dessen ebenso zwielichtige Tochter, die selbst Rennen fährt.

Eine der Herausforderungen ist es, überhaupt in die Nähe der Zielpersonen zu gelangen, schließlich gibt es bei derartigen Veranstaltungen viele gut von Wachpersonal und Personenschützern abgesicherte Bereiche. Also müssen wir uns als Techniker oder VIP verkleiden, als Personal hinter einem Bartresen die Gespräche der Gäste belauschen und so an Informationen kommen - und uns notfalls sogar mit einem riesigen Flamingokostüm tarnen, um ungesehen voranzukommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Die Handlung dreht sich wie in den Vorgängern zum einen um die Herkunft der mysteriösen Hauptfigur, deren Herkunft und Ausbildung nach wie vor ungeklärt sind. Zum anderen geht es um Geheimorganisationen wie Providence, die unfassbar mächtig sind und natürlich nur Böses im Schilde führen. Agent 47 kämpft also für das Gute - falls wir und er die Lage korrekt einschätzen, was immer wieder offengelassen wird.

  • Als Agent 47 verschaffen wir uns Zugriff auf einen fremden Computer. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesen Einblendungen erklärt das Programm einige wichtige Funktionen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen - schön und gut, aber eigentlich ist Agent 47 ein Meister des Tarnens und Täuschens, nicht des Ballerns. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Missionen erhalten wir vielfältige Informationen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Straßen in Mumbai sind dicht bevölkert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • In einem schönen, sehr herbstlichen US-Vorort muss Agent 47 gleich zwei Personen töten. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Auf Tastendruck sehen wir die Zielperson rot markiert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten Hilfestellungen des Programms können wir deaktivieren. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung des Controllers wirkt durchdacht und ist schnell gelernt. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
Als Agent 47 verschaffen wir uns Zugriff auf einen fremden Computer. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)

In Hitman 2 haben wir ähnlich viele Freiheiten wie im Vorgänger, wenn es um das Erledigen der Aufträge geht. Wir können mit Rattengift in Cocktails töten, unser Opfer mit der Klaviersaite in einer Toilette von hinten erdrosseln, Sprengsätze deponieren oder das ganze wie einen Unfall aussehen lassen, indem wir die Befestigung von Fässern lösen oder einen Motor explodieren lassen.

Damit Einsteiger trotz der Vielfalt an Optionen klarkommen, gibt es zahlreiche Hilfen, etwa Markierungen von benutzbaren Gegenständen, sowie das Adlerauge, das unser nächstes Ziel auf Knopfdruck rot hervorhebt. Fortgeschrittene Spieler können die meisten dieser Hilfen ausschalten, dann steigt der Schwierigkeitsgrad spürbar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

torrbox 16. Nov 2018

Was? Eigentlich geht es gerade darum, keine Headshots zu verteilen, sondern die Mission...

Kleba 13. Nov 2018

Das dachte ich mir auch beim lesen der entsprechenden Passage. Ich fand das erste Hitman...

torrbox 12. Nov 2018

Denn man muss in jeder Mission erst aufwendig beobachten (wer geht wann wohin) und...

User2 12. Nov 2018

die engine ist wohl gleiche wie bei Hitman Absolution (das Game finde ich immernoch sehr...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /