Abo
  • IT-Karriere:

Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform

Ein Autorennen, eine indische Metropole und eine wunderschöne Kleinstadt in den USA sind einige der Schauplätze, in denen Agent 47 seine Auftragsmorde in Hitman 2 plant und durchführt. Das ist teils sehr spannend - da stört es kaum, dass es wenig Neuerungen gegenüber dem Vorgänger gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hitman 2
Artwork von Hitman 2 (Bild: IO Interactive)

Wir wissen nicht viel über den Auftragskiller Agent 47, aber eines ist klar: Er ist jetzt in jedem Fall erwachsen - schließlich feiert die Reihe gerade ihren 18. Geburtstag. Das erste Hitman erschien im Jahr 2000 mit dem Untertitel Codename 47. Seitdem arbeitet das dänische Entwicklerstudio IO Interactive an der Serie - in der es bereits 2002 ein Spiel namens Hitman 2 gab, damals mit dem Untertitel Silent Assassin.

Inhalt:
  1. Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Das neue Hitman 2 wiederum setzt ziemlich direkt das 2016 in Episodenform veröffentlichte Hitman fort - das neue Spiel erscheint allerdings nicht in Episodenform, sondern "am Stück".

Uff - klingt irgendwie kompliziert? Wer bei dieser Erläuterung ausgestiegen ist, sollte erst recht die Finger von den neuen Abenteuern des Killers mit dem Barcode im Nacken lassen. Der bekommt in Hitman 2 nämlich sechs komplexe Hauptaufträge vorgesetzt, in denen wieder auf Köpfchen statt auf Knalleffekte gesetzt wird. Als Agent 47 sollen wir während eines Autorennens bei Miami den Manager einer dubiosen Firma für Waffentechnik ausschalten - und dessen ebenso zwielichtige Tochter, die selbst Rennen fährt.

Eine der Herausforderungen ist es, überhaupt in die Nähe der Zielpersonen zu gelangen, schließlich gibt es bei derartigen Veranstaltungen viele gut von Wachpersonal und Personenschützern abgesicherte Bereiche. Also müssen wir uns als Techniker oder VIP verkleiden, als Personal hinter einem Bartresen die Gespräche der Gäste belauschen und so an Informationen kommen - und uns notfalls sogar mit einem riesigen Flamingokostüm tarnen, um ungesehen voranzukommen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Die Handlung dreht sich wie in den Vorgängern zum einen um die Herkunft der mysteriösen Hauptfigur, deren Herkunft und Ausbildung nach wie vor ungeklärt sind. Zum anderen geht es um Geheimorganisationen wie Providence, die unfassbar mächtig sind und natürlich nur Böses im Schilde führen. Agent 47 kämpft also für das Gute - falls wir und er die Lage korrekt einschätzen, was immer wieder offengelassen wird.

  • Als Agent 47 verschaffen wir uns Zugriff auf einen fremden Computer. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesen Einblendungen erklärt das Programm einige wichtige Funktionen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen - schön und gut, aber eigentlich ist Agent 47 ein Meister des Tarnens und Täuschens, nicht des Ballerns. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Missionen erhalten wir vielfältige Informationen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Straßen in Mumbai sind dicht bevölkert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • In einem schönen, sehr herbstlichen US-Vorort muss Agent 47 gleich zwei Personen töten. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Auf Tastendruck sehen wir die Zielperson rot markiert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten Hilfestellungen des Programms können wir deaktivieren. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung des Controllers wirkt durchdacht und ist schnell gelernt. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
Als Agent 47 verschaffen wir uns Zugriff auf einen fremden Computer. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)

In Hitman 2 haben wir ähnlich viele Freiheiten wie im Vorgänger, wenn es um das Erledigen der Aufträge geht. Wir können mit Rattengift in Cocktails töten, unser Opfer mit der Klaviersaite in einer Toilette von hinten erdrosseln, Sprengsätze deponieren oder das ganze wie einen Unfall aussehen lassen, indem wir die Befestigung von Fässern lösen oder einen Motor explodieren lassen.

Damit Einsteiger trotz der Vielfalt an Optionen klarkommen, gibt es zahlreiche Hilfen, etwa Markierungen von benutzbaren Gegenständen, sowie das Adlerauge, das unser nächstes Ziel auf Knopfdruck rot hervorhebt. Fortgeschrittene Spieler können die meisten dieser Hilfen ausschalten, dann steigt der Schwierigkeitsgrad spürbar an.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

torrbox 16. Nov 2018

Was? Eigentlich geht es gerade darum, keine Headshots zu verteilen, sondern die Mission...

Kleba 13. Nov 2018

Das dachte ich mir auch beim lesen der entsprechenden Passage. Ich fand das erste Hitman...

torrbox 12. Nov 2018

Denn man muss in jeder Mission erst aufwendig beobachten (wer geht wann wohin) und...

User2 12. Nov 2018

die engine ist wohl gleiche wie bei Hitman Absolution (das Game finde ich immernoch sehr...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /