Verfügbarkeit und Fazit

Aber im Grunde ist Hitman 2 darauf ausgelegt, dass man die Missionen nach dem ersten Durchgang noch mal absolviert, um einen anderen Schwierigkeitsgrad und vor allem alternative Vorgehensweisen auszuprobieren - oder eleganter durchzukommen. Die Welten sind so groß und gut gestaltet, dass das hier richtig Spaß macht! Neben dem Rennzirkus bei Miami sind wir unter anderem in einem tollen Einsatz im indischen Mumbai unterwegs, besuchen einen wunderschönen herbstlichen US-Vorort namens Whittleton Creek und eine düstere Insel im Nordatlantik.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Sehr viele Neuheiten beim Gameplay gegenüber dem Vorgänger finden sich nicht. So können wir uns nun im Laub verstecken, vor allem aber in Menschenmassen untertauchen - sofern wir dabei tatsächlich aus der Sichtlinie der Verfolger verschwinden. Es gibt eine neue Anzeige, die uns anstelle einer Texteinblendung zeigt, wie und wo ein von uns versteckter Körper gefunden wurde. Dazu kommen ein paar weitere Details, etwa mehr Verkleidungsoptionen sowie das aus früheren Serienteilen bekannte Köfferchen mit dem Scharfschützengewehr.

Mit den Missionen der Hauptkampagne dürften Spieler unserer Schätzung nach mindestens 15 Stunden beschäftigt sein. Wer Spaß am Knobeln und dem Ausprobieren alternativer Vorgehensweisen hat, kann aber locker drei- oder viermal so viel Zeit mit Agent 47 verbringen. Der Spielstand wird regelmäßig automatisch gesichert, außerdem können wir jederzeit eigene Savegames anlegen. Nervig: Hitman 2 unterscheidet (für uns ohne erkennbaren Grund) zwischen Savegames aus dem Onlinemodus und dem Offlinemodus, beide sind nicht kompatibel. Wer nicht im Onlinemodus antritt, bekommt keine Punkte, Fortschritte und Herausforderungsabschlüsse gutgeschrieben.

Das Programm erlaubt außerdem den Download der Aufträge aus dem direkten Vorgänger, dazu kommen spezielle Missionen für zwei Spieler im Koop sowie für zwei Spieler im Wettbewerb um das schnelle Töten von Zielpersonen. Ab dem 20. November 2018 soll es außerdem auf Basis bestehender Missionen neue Herauforderungen namens "Schwer zu fassendes Ziel" geben, die Spieler nur einmal und dann nicht wieder versuchen können.

  • Als Agent 47 verschaffen wir uns Zugriff auf einen fremden Computer. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesen Einblendungen erklärt das Programm einige wichtige Funktionen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen - schön und gut, aber eigentlich ist Agent 47 ein Meister des Tarnens und Täuschens, nicht des Ballerns. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Missionen erhalten wir vielfältige Informationen. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Straßen in Mumbai sind dicht bevölkert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • In einem schönen, sehr herbstlichen US-Vorort muss Agent 47 gleich zwei Personen töten. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Auf Tastendruck sehen wir die Zielperson rot markiert. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten Hilfestellungen des Programms können wir deaktivieren. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung des Controllers wirkt durchdacht und ist schnell gelernt. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
In einem schönen, sehr herbstlichen US-Vorort muss Agent 47 gleich zwei Personen töten. (Bild: IO Interactive/Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hitman 2 erscheint am 13. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 für rund 60 Euro. Die Grafik sieht aus wie im Vorgänger, was bedeutet: schöne und vor allem Umgebungen mit teils extrem vielen Figuren, aber relativ einfache Animationen und starre Mimik. Die Sprachausgabe erfolgt nur auf Englisch, dazu gibt es zuschaltbare Untertitel in einstellbarer Größe. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten.

Fazit

Selbst wer kein Geheimagent ist, merkt beim Spielen von Hitman 2: Die Entwickler wissen inzwischen, wie maximal interessante Herausforderungen für Agent 47 gestrickt werden. Das neue Abenteuer des mysteriösen Meuchelmörders wirkt jedenfalls sehr ausgefeilt. Kaum ein Spiel mit einer offenen Welt bietet so viele unterschiedliche Möglichkeiten, die Aufgaben zu lösen. Wir können mit der schallgedämpften Pistole töten oder mit der Klaviersaite, mit Tarnung ebenso agieren wie mit simpler Ablenkung durch einen Münzwurf.

Trotz der vielfältigen Optionen haben auch Einsteiger dank des guten Tutorials und der zuschaltbaren Hilfen relativ schnell Erfolgserlebnisse. Da stört es auch kaum, dass es abgesehen von den zusätzlichen Spielmodi eigentlich keine Neuerungen gibt. Über weite Strecken fühlt sich Hitman 2 an wie eine extrem große Erweiterung.

Das stört uns nicht so sehr wie die schwache Handlung. So interessant das alles auf den ersten Blick wirkt: Die ständigen Andeutungen darüber, dass demnächst bestimmt das große Rätsel hinter Agent 47 gelöst wird, funktionieren schon lange nicht mehr. Entsprechend offensichtlich ist es, dass die Hintergrundstory über mysteriöse Geheimorganisationen ziemlich sinnlos ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hitman 2 im Test: Agent 47 in alter Höchstform
  1.  
  2. 1
  3. 2


torrbox 16. Nov 2018

Was? Eigentlich geht es gerade darum, keine Headshots zu verteilen, sondern die Mission...

Kleba 13. Nov 2018

Das dachte ich mir auch beim lesen der entsprechenden Passage. Ich fand das erste Hitman...

torrbox 12. Nov 2018

Denn man muss in jeder Mission erst aufwendig beobachten (wer geht wann wohin) und...

User2 12. Nov 2018

die engine ist wohl gleiche wie bei Hitman Absolution (das Game finde ich immernoch sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /