Abo
  • Services:
Anzeige
Hitchbot: Menschen sind weitgehend harmlos.
Hitchbot: Menschen sind weitgehend harmlos. (Bild: Hitchbot/Screenshot: Golem.de)

Hitchbot: Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen

Hitchbot: Menschen sind weitgehend harmlos.
Hitchbot: Menschen sind weitgehend harmlos. (Bild: Hitchbot/Screenshot: Golem.de)

Zum ersten Mal versucht ein Roboter, per Anhalter zu reisen - von der Ostküste Kanadas bis an die Westküste. Im Netz protokolliert der Hitchbot, wie es ihm dabei ergeht.

Nun ist er also unterwegs, der Hitchbot. Seine Reise quer durch Kanada hat am Sonntag in Halifax, Nova Scotia, begonnen. Ein "reizendes Paar" nahm den kleinen Roboter als Erstes mit, wie er auf Twitter schrieb. Derzeit ist er auf dem Weg nach Nordwesten, sein erstes Etappenziel ist New Brunswick. Bis nach Victoria auf Vancouver Island will er in den kommenden Wochen kommen - und zwar ausschließlich per Anhalter.

Anzeige

Einen trampenden Roboter, der ohne menschliche Beschützer auf Reisen geht, gab es noch nie. Gedacht war das Projekt der deutschen Robotikforscherin Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto und ihres Teams als Experiment: Können Roboter den Menschen vertrauen?

Nun ist das auch ein Medienereignis geworden. Die Berichterstattung im Vorfeld hat den Hitchbot bereits so bekannt gemacht, dass er zum einen von sehr vielen Autofahrern erkannt werden könnte und zum anderen von noch viel mehr Menschen auf seinem Weg beobachtet werden wird.

Aktiv ist der Hitchbot in allen großen sozialen Netzwerken, veröffentlicht dort Fotos und zeigt, wo er gerade ist. Tausende verfolgen seinen Weg auf Twitter und Facebook. Er bekommt dort auch schon seit Tagen und Wochen Einladungen von den Nutzern. Einer von ihnen will den Roboter sogar mit zum Fallschirmspringen nehmen.

Der Roboter redet

Wer ihn an der Straße aufgabelt, kann während der Fahrt mit ihm reden. Er hat eine Spracherkennungssoftware und eine Schnittstelle zur Wikipedia, also ein ziemlich umfassendes Allgemeinwissen. "Aufgrund des hohen Aufkommens an Hintergrundgeräuschen im Auto mussten wir Hitchbot aber 'beibringen' den Menschen zu sagen, dass sie bitte auf Radio und Musik verzichten sollen, wenn sie mit ihm sprechen wollen", schreibt Frauke Zeller in einer E-Mail. "Auch sollten die Fenster geschlossen sein."

In diesem Video ist zu sehen, wie der Roboter aussieht und wie es klingt, wenn er drauflosquasselt. "Es gab nicht so viele unterschiedliche Stimmen zur Auswahl - und eine ganze Reihe hatte auch Akzente, zum Beispiel einen britischen", schreibt seine Schöpferin. "Wir wollten aber, dass Hitchbot ein kanadisches Produkt ist, und haben uns daher für diese Stimme entschieden."

Hat Zeller Angst um den Roboter, nun, da er alleine klarkommen muss? Angst, dass ihn jemand stiehlt, auseinandernimmt, überfährt? "Natürlich macht man sich auch Sorgen - aber das ist eben Teil des Experiments", antwortet Zeller. Helfen kann sie ihm nicht mehr.

Sie hofft, dass die Menschen wirklich so sind, wie erfahrene Tramper sagen: größtenteils harmlos.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 30. Jul 2014

Nein, aber ich ordne den Roboter in die Kategorie Sperrmüll ein. Insofern ein Sonderfall...

ap (Golem.de) 29. Jul 2014

Ich kopier mal fix den Text unserer dazu passenden FAQ: "Wir haben mit anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: auch ein Fahrrad ist hörbar

    _Winux_ | 15:48

  2. Re: Natürlich

    oldathen | 15:48

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    dergnu | 15:47

  4. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    oldathen | 15:45

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    madMatt | 15:43


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel