Abo
  • Services:

Hitachi Deskstar 7K4000: Erste 4-TByte-Festplatte mit 7.200 rpm ab 349 Euro

Hitachis seit längerem angekündigte Deskstar 7K4000 ist bei mehreren deutschen Hardwareversendern jetzt erhältlich. Die Festplatte mit 4 Terabyte ist bezogen auf die Kapazität sogar günstiger als manche 3-TByte-Laufwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
4-TByte-Festplatte Deskstar 7K4000
4-TByte-Festplatte Deskstar 7K4000 (Bild: Hitachi)

Die Deskstar 7K54000 ist nun als Einbaulaufwerk erhältlich, die externen Versionen lassen noch auf sich warten. Am vergangenen Wochenende sind die Festplatten, die als erste 4 Terabyte unformatiert bei 7.200 Umdrehungen pro Minuten bieten, bei zahlreichen Versendern aufgetaucht, die sie auch als lieferbar listen. Die Angebote beginnen bei 349 Euro.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zu Preisen um 350 Euro sind derzeit auch 3-TByte-Festplatten erhältlich, die wie die neue Deskstar für den Dauerbetrieb im privaten Umfeld ohne ständige Zugriffe ausgelegt sind. Damit ist die 7K4000 angesichts der immer noch hohen Festplattenpreise recht günstig. Wenn es nur um die Kapazität geht und die Zuverlässigkeit weniger wichtig ist, sind jedoch 2- und 3-TByte-Festplatten ohne 24/7-Eignung immer noch günstiger. Solche 2-TByte-Laufwerke sind inzwischen schon wieder zu Preisen um 100 Euro erhältlich.

Die neue Deskstar arbeitet mit einer Schnittstelle für 6-GBit-Sata und kommt laut Hitachis Datenblatt (PDF) auf maximal 163 MByte pro Sekunde bei Dauertransfers. Das Laufwerk arbeitet mit 4K-Sektoren (Advanced Format), stellt sich aber nach außen mit herkömmlichen 512-Byte-Sektoren dar. Die Leistungsaufnahme ohne Zugriffe bei laufendem Motor liegt mit 6,9 Watt recht hoch, die kaum langsamere 5K4000 bei gleicher Kapazität kommt nur auf 4,9 Watt. Erst in sehr schnellen RAIDs können solche 7200-U/Min.-Festplatten ihre Vorteile ausspielen.

Vor einem Einsatz beispielsweise in einem NAS oder einem digitalen Videorekorder sollte geprüft werden, ob das betreffende Gerät mit so großen Laufwerken umgehen kann. Hier treten bei Festplatten mit mehr als 2 Terabyte (gerechnet zur Basis 1024) oft Probleme auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€
  4. 23,99€

SoniX 06. Mär 2012

km/h müsste man komplett aussprechen um es richtig rüberzubringen :-) "km pro h" versteht...

EisenSheng 05. Mär 2012

Hi, mich würde mal interessieren, ob die Festplatte bzw. generell Festplatten mit mehr...

jayrworthington 05. Mär 2012

Unwarscheinlich dass dies korrekt ist; von der Adressierung her macht's keinen Sinn...

Raumzeitkrümmer 05. Mär 2012

Am Ende des Artikels kann ich nur herauslesen, dass man in Fällen, wo die Adressierung...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /