Hitachi 7Z500K: Dünne Ultrabook-Festplatte mit 500 GByte und 7.200 rpm

Hitachi hat seine nur sieben Millimeter dicken Festplatten beschleunigt. Das neue Modell 7Z500K arbeitet mit einer Schnittstelle für 6-GBit-Sata, die Magnetscheibe rotiert mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Ab März 2012 sollen die Laufwerke verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 7 mm dünne 7Z500K
Die 7 mm dünne 7Z500K (Bild: Hitachi)

Nach der Z5K500 kommt die 7Z500K - bei Hitachi geben die Modellnummern immerhin einen Hinweis auf die technischen Eigenschaften: Die neuen Laufwerke arbeiten mit 7.200 rpm statt bisher 5.400 rpm. Das sorgt für kürzere Zugriffszeiten und höhere Übertragungsraten. Hitachi gibt Datenraten von bis zu 171 MByte/s in seinem Datenblatt an. Das erreichen derzeit nur wenige Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Dieses Tempo liegt deutlich unter dem, was die 6-GBit-Schnittstelle für Sata der Laufwerke erreichen kann, aber auch über der Geschwindigkeit beim Schreiben von einfachen SSDs. Ein 32 MByte großer Cache auf der Festplatte unterstützt die Mechanik dabei. Für SSD-ähnliche Geschwindigkeiten kann eine der kleinen mSata-SSDs dienen, die als Festplattencache eingesetzt werden.

Mit nur sieben Millimetern Dicke ist das neue Laufwerk besonders für die flachen Ultrabooks interessant. In ein solches Laufwerksgehäuse passt nur eine Magnetscheibe. Hitachi hat gegenüber dem früheren 5.400-rpm-Modell die Datendichte nicht erhöht. Wegen dieser "single platter" ist die Leistungsaufnahme auch im Betrieb recht gering.

Hitachi gibt für die 7Z500K Werte von 1,8 Watt beim Lesen und Schreiben und 0,8 Watt ohne Zugriff bei laufendem Motor an. Darf die Scheibe stillstehen, sind es nur noch 0,2 Watt. Für die Praxis am wichtigsten ist "active idle", hier kommt die Festplatte auf 1,0 Watt.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bemerkenswert ist auch die geringe Leistungsaufnahme beim Hochfahren von nur 5,5 Watt. Das reicht beim Einsatz als externes Laufwerk auch für USB-Ports, die nicht viel mehr als die für USB 2.0 spezifizierten 2,5 Watt liefern. Solche Anschlüsse finden sich oft an Geräten der Unterhaltungselektronik, PCs liefern in der Regel mehr als 5 Watt.

Die 7Z500K gibt es in Kapazitäten von 500, 320 und 250 GByte, die beiden größeren Modelle auch als Serverversion für den Dauerbetrieb. Hitachi liefert die Laufwerke bereits in Musterstückzahlen aus. Große Kontingente sollen ab März 2012 zur Verfügung stehen. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 24. Feb 2012

Ok, danke für die hilfreiche Antwort. Damit ist es logisch, dass so hohe Datenraten...

Nordlicht 22. Feb 2012

Der Artikel ist wirklich schwach. Die Schnittstelle schafft etwa 600 MB/sec. Der Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /