• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi 7Z500K: Dünne Ultrabook-Festplatte mit 500 GByte und 7.200 rpm

Hitachi hat seine nur sieben Millimeter dicken Festplatten beschleunigt. Das neue Modell 7Z500K arbeitet mit einer Schnittstelle für 6-GBit-Sata, die Magnetscheibe rotiert mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Ab März 2012 sollen die Laufwerke verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 7 mm dünne 7Z500K
Die 7 mm dünne 7Z500K (Bild: Hitachi)

Nach der Z5K500 kommt die 7Z500K - bei Hitachi geben die Modellnummern immerhin einen Hinweis auf die technischen Eigenschaften: Die neuen Laufwerke arbeiten mit 7.200 rpm statt bisher 5.400 rpm. Das sorgt für kürzere Zugriffszeiten und höhere Übertragungsraten. Hitachi gibt Datenraten von bis zu 171 MByte/s in seinem Datenblatt an. Das erreichen derzeit nur wenige Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Dieses Tempo liegt deutlich unter dem, was die 6-GBit-Schnittstelle für Sata der Laufwerke erreichen kann, aber auch über der Geschwindigkeit beim Schreiben von einfachen SSDs. Ein 32 MByte großer Cache auf der Festplatte unterstützt die Mechanik dabei. Für SSD-ähnliche Geschwindigkeiten kann eine der kleinen mSata-SSDs dienen, die als Festplattencache eingesetzt werden.

Mit nur sieben Millimetern Dicke ist das neue Laufwerk besonders für die flachen Ultrabooks interessant. In ein solches Laufwerksgehäuse passt nur eine Magnetscheibe. Hitachi hat gegenüber dem früheren 5.400-rpm-Modell die Datendichte nicht erhöht. Wegen dieser "single platter" ist die Leistungsaufnahme auch im Betrieb recht gering.

Hitachi gibt für die 7Z500K Werte von 1,8 Watt beim Lesen und Schreiben und 0,8 Watt ohne Zugriff bei laufendem Motor an. Darf die Scheibe stillstehen, sind es nur noch 0,2 Watt. Für die Praxis am wichtigsten ist "active idle", hier kommt die Festplatte auf 1,0 Watt.

Bemerkenswert ist auch die geringe Leistungsaufnahme beim Hochfahren von nur 5,5 Watt. Das reicht beim Einsatz als externes Laufwerk auch für USB-Ports, die nicht viel mehr als die für USB 2.0 spezifizierten 2,5 Watt liefern. Solche Anschlüsse finden sich oft an Geräten der Unterhaltungselektronik, PCs liefern in der Regel mehr als 5 Watt.

Die 7Z500K gibt es in Kapazitäten von 500, 320 und 250 GByte, die beiden größeren Modelle auch als Serverversion für den Dauerbetrieb. Hitachi liefert die Laufwerke bereits in Musterstückzahlen aus. Große Kontingente sollen ab März 2012 zur Verfügung stehen. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

__destruct() 24. Feb 2012

Ok, danke für die hilfreiche Antwort. Damit ist es logisch, dass so hohe Datenraten...

Nordlicht 22. Feb 2012

Der Artikel ist wirklich schwach. Die Schnittstelle schafft etwa 600 MB/sec. Der Artikel...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /