Historiker Foschepoth: Snowden darf deutschen Boden nicht betreten

Der Historiker Foschepoth ist der Meinung, dass in Deutschland auch US-amerikanisches Recht gilt. Daher werde die Bundesregierung eine Auslieferung von Whistleblower Edward Snowden nach dessen Einreise nicht verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ansicht des Historikers Foschepoth wird Edward Snowden vorerst nicht leibhaftig vor dem Bundestag auftauchen.
Nach Ansicht des Historikers Foschepoth wird Edward Snowden vorerst nicht leibhaftig vor dem Bundestag auftauchen. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Kommt er, oder kommt er nicht? An einer möglichen Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden in Deutschland durch den NSA-Ausschuss des Bundestags scheiden sich seit Monaten die Geister. Während die Opposition von Grünen und Linke weiterhin fordert, Snowden hierzulande zu vernehmen, hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor ihrem Sommerurlaub eindeutig gegen ein Asyl für den 31-Jährigen ausgesprochen. Nach Ansicht des Historikers Josef Foschepoth wird sich daran auch nichts ändern. Denn die Sicherheitspartnerschaft mit den Vereinigten Staaten sei "zentraler Bestandteil der deutschen Staatsräson" und stehe "gleichsam über Recht und Verfassung", schreibt der Freiburger Historiker in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Data Engineer / Software-Ingenieur / Informatiker (m/w/d) Automatisierungstechnik / Container-Terminals
    Konecranes GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Foschepoth veröffentlichte im Jahr 2012 das Buch "Überwachtes Deutschland. Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik" und gilt seitdem als Experte für die zahlreichen Sonderrechte, die sich die USA nach dem Zweiten Weltkrieg für die Überwachung der Kommunikation und die Gerichtsbarkeit über US-amerikanische Militärangehörige in Deutschland sicherten. Anders als von Merkel behauptet, gelte in der Bundesrepublik daher nicht nur deutsches, sondern auch US-amerikanisches Recht, schreibt Foschepoth. So hätten nach Artikel VII des Nato-Truppenstatuts von 1951 die amerikanischen Militärbehörden das Recht, innerhalb der Bundesrepublik "die gesamte Straf- und Disziplinargerichtsbarkeit" über alle dem US-amerikanischen Militärrecht unterworfenen Personen auszuüben.

So sei es durchaus möglich, dass Snowden, sollte er nach Deutschland kommen, als ehemaliger CIA- und NSA-Mitarbeiter vor einem Militärgericht angeklagt werde. Wenn der Aufenthalt eines Gesuchten bekannt sei, müsse dieser vorläufig festgenommen und unverzüglich dem Richter des nächsten Amtsgerichtes vorgeführt werden. Dieser könnte anordnen, "dass der Verfolgte unverzüglich an die zuständige Militärbehörde der USA übergeben wird, andernfalls wird der Verfolgte freigelassen".

Einreise wäre "politischer Super-GAU"

Nach Ansicht Foschepoths ist es "nicht vorzustellen, dass die USA ausgerechnet bei einem so prominenten 'Spion' und 'Verräter', den sie in Edward Snowden sehen, auf ihre Rechte und Möglichkeiten verzichten, die ihnen nach amerikanischem Recht zustehen - dessen Gültigkeit die Bundesrepublik ausdrücklich anerkannt hat". Eine Einreise Snowdens nach Deutschland wäre deswegen "der politische Super-GAU". Die Bundesregierung würde gezwungen, sich zwischen den Interessen der USA und dem verfassungsrechtlich garantierten Schutz der Grundrechte zu entscheiden. "Um dies zu verhindern, darf Snowden deutschen Boden erst gar nicht betreten", schreibt Foschepoth.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit widerspricht der Historiker den Grünen. Deren NSA-Ausschussobmann Konstantin von Notz hält eine Vernehmung Snowdens in Deutschland inzwischen für weniger kompliziert, da der frühere NSA-Mitarbeiter nun seinen russischen Aufenthaltsort für Auslandsreisen verlassen darf. Foschepoth sagt hingegen: "So bitter die Erkenntnis für alle ist, die in Edward Snowden einen mutigen Whistleblower sehen, darf er deutschen Boden nicht betreten. Die Bundesregierung wird seine Auslieferung an die amerikanischen Behörden nicht verhindern, sondern ermöglichen, ob aus rechtlichen oder politischen Gründen."

Vernehmung in Moskau leichter?

Bislang ist aber immer noch unklar, ob die Bundesregierung nicht sogar dazu gezwungen werden könnte, Snowden sicheres Geleit für eine Vernehmung in Deutschland zu garantieren. Sollte die Ausschussmehrheit von Union und SPD eine diesbezügliche Aufforderung an die schwarz-rote Regierung nach der Sommerpause nicht unterstützen, will die Opposition diese Frage vom Bundesverfassungsgericht klären lassen.

Aufgrund der Tatsache, dass Snowden nun ein dreijähriges Aufenthaltsrecht in Russland genießt, könnte aber ein wichtiges Argument seiner Unterstützer entfallen sein. Sein deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck hatte bislang damit argumentiert, dass eine Vernehmung in Moskau den Aufenthaltsstatus seines Mandanten gefährden würde. Ob diese Gefahr nach der Erteilung der Aufenthaltserlaubnis weiter besteht, ist unklar. Entsprechende Anfragen von Golem.de zur Vernehmung Snowdens durch den Ausschuss blieben von Kaleck bislang unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theWhip 12. Aug 2014

Es gibt keine Alternativen zu der EU. Wir müssen es gemeinsam schaffen, unabhängig von...

pierrot 12. Aug 2014

Wann wird eigentlich die IQ-Hürde eingeführt? Ich meine... so eine Art Captcha bevor man...

Xultra 12. Aug 2014

Genauso wie die ersten Demonstrationen in der Ukraine friedlich waren, da können noch so...

Technikfreak 12. Aug 2014

Es gibt keine Begründung der Bundesrepublik, denn eigentlich ist es eine Neuordnung des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /