• IT-Karriere:
  • Services:

Hisilicon: Vielzahl kritischer Lücken in Geräten mit Huawei-Encodern

Standardpasswort, Telnet-Zugang und weitere kritische Lücken finden sich in den Video-Geräten. Huawei sieht seine Kunden verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte wie diese von URayTech sollen verwundbar sein.
Geräte wie diese von URayTech sollen verwundbar sein. (Bild: URayTech)

Der Sicherheitsforscher Alexei Kojenov hat eine Vielzahl teils kritischer Sicherheitslücken in Video-Encodern gefunden. Die Lücken finden sich dem Bericht zufolge alle in Video-Over-IP-Geräten, die auf dem HI3520D-Chipset der Huawei-Tochter Hisilicon basieren und Videodaten in H.264 oder H.265 kodieren, um diese als Netzwerkstreams bereitzustellen. Huawei dementiert, selbst für die Lücken verantwortlich zu sein, und verweist auf seine Kunden beziehungsweise Zulieferer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Laut Kojenov, der die Geräte unter anderem per Reverese Engineering untersucht hat, verfügt ein Teil der Software über ein nicht dokumentiertes Standardpasswort zur Administration, was der Sicherheitsforscher als Backdoor bezeichnet (CVE-2020-24215). Per Telnet ist auf einigen der untersuchten Geräte mit diesem Passwort außerdem ein Root-Zugriff auf das Linux-System möglich (CVE-2020-24218).

In dem Bericht werden darüber hinaus weitere kritische Lücken aufgezählt, die beispielsweise nicht authentifizierte Dateiuploads ermöglichen, das Ausführen von Code oder auch ein nicht authentifiziertes Ableiten des Videostreams per RTSP. Zwar lassen sich die Angriffe mit diesen Lücken theoretisch vergleichsweise einfach durch eine Firewall oder ähnliche Netzwerkregeln verhindern, laut Kojenov habe er jedoch mehrere Hundert verwundbare Geräte im Internet gefunden.

Die Auswirkung der Lücken sollte dementsprechend klein ausfallen und sollten sich eigentlich auch vergleichsweise schnell schließen lassen. Auch sind Standardpasswörter leider keine Seltenheit bei IoT-Geräten. Huawei weist jedoch darauf hin, dass sich die beschriebenen Lücken so nicht in dem von dem Hersteller zu dem Chip angebotenen SDK finden. Diese müssten demnach vielmehr von Kunden beziehungsweise Zulieferern stammen, so Huawei.

Die komplizierte Lieferkette von Geräten des Internet-of-Things macht das Nachvollziehen der Herkunft der Lücken hier aber eher schwierig. Gleiches gilt natürlich für das Verteilen von Patches. So habe Kojenov auch Probleme gehabt, mit Hilfe des Cert die betroffenen Hersteller zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. gratis
  3. 4,99€

sg (Golem.de) 21. Sep 2020 / Themenstart

Wir haben die Headline am Wochenende angepasst und diese macht nun deutlich, dass es sich...

gunterkoenigsmann 21. Sep 2020 / Themenstart

Mich nervt diese Einstellung: Erstens sind wir nur ein Reseller. Also keinesfalls für...

Diabolarius 19. Sep 2020 / Themenstart

Kommt schon, disqualifizierend genug, dass auf golem so eine Überschrift bei dem...

946ben 19. Sep 2020 / Themenstart

Ich hab letztens mal in einem Kommentar auf einen Link geklickt. Von dort wurde ich auf...

Der Agent 19. Sep 2020 / Themenstart

Wenn man einen offenen Telnet Port findet sollte man ganz prinzipiell mal hinterfragen ob...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /