Hisilicon: Huawei-Chipsparten-Chefin nennt Boykott durch USA verrückt

Die Chefin von Huaweis Chipentwickler Hisilicon erklärt die US-Regierung, konkret die Lizenzpläne des US-Handelsministeriums, für verrückt. Jetzt werde der lange vorbereitete Plan A umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am , /
Teresa He Tingbo, President der Chipsparte Hisilicon von Huawei
Teresa He Tingbo, President der Chipsparte Hisilicon von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei ist auf einen Ausschluss von US-Technologie vorbereitet und wird jetzt entsprechende Pläne zur Reaktion aktivieren. Das erklärte Teresa He Tingbo, President der Chipsparte Hisilicon von Huawei, in einem Memo an die Beschäftigten, das der South China Mornig Post vorliegt. "Alle Ersatzräder, die wir gebaut haben, haben sich über Nacht in einen Plan A verwandelt."

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter:in Technischer Support
    Vereinigte Stadtwerke Media GmbH, Nusse
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Der Backup-Plan werde angewandt, um "die strategische Sicherheit für die meisten Produkte des Unternehmens und die kontinuierliche Versorgung mit den meisten Produkten zu gewährleisten".

Das US-Handelsministerium hatte nach einem Dekret von US-Präsident Donald Trump erklärt, dass US-Firmen, die Technologie an Huawei verkaufen oder transferieren, dafür künftig eine Lizenz benötigen - die Experten zufolge höchstwahrscheinlich nicht erteilt wird.

Huawei, der führende Telekommunikationsausrüster und zweitgrößte Smartphoneanbieter, hatte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben elf Milliarden US-Dollar für Komponenten aus den USA ausgegeben. Huawei nutzt für Smartphones Technologie von Qualcomm und Broadcom, Prozessoren von Intel für Mobilfunksendeanlagen (Radio) und Software von Oracle.

Huawei kauft SoCs bei Qualcomm

Huawei kauft SoCs bei Qualcomm, die Kirin-Chips samt LTE- und 5G-Modem für Highend-Smartphones hingegen werden selbst entwickelt und von TSMC produziert. Es gibt zudem eine Vereinbarung mit dem US-Konzern wegen Modems, darin enthalten ist eine Lizenzzahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Huawei, die jedes Quartal seit Herbst 2018 fällig wird. Intel-Prozessoren müsste Huawei durch ARM-basierte CPUs ersetzen oder etwas komplett anderes einsetzen.

Huaweis Smartphones laufen seit dem ersten Modell mit Android, worauf eine eigene Benutzeroberfläche installiert ist, doch hier entwickelte Huawei eigene Betriebssysteme. Seit kurzem stellt Huawei auch Notebooks her, die mit Windows 10 ausgeliefert werden und Qualcomm-Chips nutzen. Für Microsofts Betriebssystem hat Huawei eigenen Angaben zufolge eine Alternative.

Die Chefin von Hisilicon beschrieb den US-Plan als eine "verrückte Entscheidung". Die USA hätten das technische und industrielle System der globalen Zusammenarbeit "gnadenlos unterbrochen" und Huawei ohne fundierte Grundlage auf die Entity-Liste gesetzt. Vergangenes Jahr habe HiSilicon Chips im Wert von mehr als 7,5 Milliarden US-Dollar produziert, sagte der rotierende Vorsitzende Eric Xu der Nachrichtenagentur Reuters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

DooMMasteR 20. Mai 2019

Steht nicht drauf :-P Sry aber aktuell sehe ich im Bezug auf die USA alle als...

Trollversteher 19. Mai 2019

Eben. Japan hat es damals nach dem 2. Weltkrieg vorgemacht, nur haben die ihre Leute zum...

Trollversteher 19. Mai 2019

Ich frage mich, wie man auf so einen Unsinn kommt? Vor 10-15 Jahren stehen geblieben und...

Trollversteher 19. Mai 2019

Wo warst Du in den letzten 15 Jahren? Isoliert von allen Medien in einer Einsiedler...

pitsch 19. Mai 2019

dies ist ca. die 7 backdoor in the letzen jahren. oder sollte man es eher inoffizielles...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /