Abo
  • IT-Karriere:

HiSilicon Hi1620: Huawei zeigt 64-Kern-ARM-Chip für Server

Die erste 7-nm-CPU für ARM-Server: Der Hi1620 genannte Prozessor wird von Huaweis internem HiSilicon-Team entwickelt und hat 64 Kerne mit eigener ARM-v8-Architektur. Mit acht DDR4-Speicherkanälen und Quad-Sockel-Option ist das Design zudem sehr leistungsstark ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei entwickelt seine eigenen Server-CPUs weiter.
Huawei entwickelt seine eigenen Server-CPUs weiter. (Bild: Anandtech)

Huawei hat auf der Supercomputing 2018 ein paar Details zu seinem Hi1620-Prozessor für ARM-Server verraten, das berichtet Anandtech von der Supercomputer-Konferenz aus Dallas im US-Bundesstaat Texas. Der Chip folgt auf mehrere vorherige CPUs des chinesischen Herstellers, welche in den vergangenen Jahren entwickelt wurden - der Hi1620 ist allerdings deutlich schneller und moderner.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Das 7-nm-TSMC-Design stammt von HiSilicon, das zu Huawei gehört und auch die Kirin-SoCs für Smartphones entwickelt. Der Hi1620 nutzt 24 bis 64 Kerne pro Chip und kann bis zu vier davon zusammenschalten. Als Architektur verwendet HiSilicon eine Umsetzung auf Basis der ARM-v8.2-Lizenz, sie wird Ares genannt und scheint eine Abwandlung der Cortex-A76-Kerne zu sein. Dafür sprechen die je 64 KByte an L1D- und L1I-Cache sowie der L2-Puffer von 512 KByte pro Core und bis zu 64 MByte an L3-Cache. Daten bezieht der Prozessor über acht DDR4-3200-Kanäle, zum maximalen Speicherausbau macht Huawei aber keine Angaben. Der Hi1620 unterstützt 40 PCIe-Gen4-Lanes, zwei 100-GBit/s-Ports und den CCIX als Interconnect.

  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)

Einer Präsentation aus dem Sommer 2018 zufolge peilt Huawei an, Intels 28-kernige Xeon Platinum mit einem 24-Core-Modell des Hi1620 beim Spec-Int-Benchmark einzuholen. Der Takt des Designs liegt bei 2,6 GHz bis 3 GHz und die thermische Verlustleistung soll zwischen 100 Watt und 200 Watt betragen. Frühere CPUs für ARM-Server von Huawei sind der Hi1610 von 2015 mit 16 Cortex-A57, der Hi1612 von 2016 mit 32 Cortex-A57 und der Hi1616 von 2017 mit 32 Cortex-A72; alle diese CPUs nutzen TSMCs 16-nm-Node statt 7 nm.

Neben Huawei bieten noch Ampere Computing (Ampere A1/Emag), Cavium (ThunderX2) sowie Qualcomm (Centriq 2400) eigene ARM-Server-CPUs an und Fujitsu hat mit dem A64FX ein Design speziell für Supercomputer, genauer den japanischen Post-K, entwickelt.

Nachtrag vom 7. Januar 2019, 11:00 Uhr

Huawei hat den Hi1620 als Kunpeng 920 offiziell vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

bionade24 22. Nov 2018

Ein Kern eines Cavium ThunderX2 würde dir mehr als ausreichen. Auf dem i9 Level kann ARM...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /