HiSilicon Hi1620: Huawei zeigt 64-Kern-ARM-Chip für Server

Die erste 7-nm-CPU für ARM-Server: Der Hi1620 genannte Prozessor wird von Huaweis internem HiSilicon-Team entwickelt und hat 64 Kerne mit eigener ARM-v8-Architektur. Mit acht DDR4-Speicherkanälen und Quad-Sockel-Option ist das Design zudem sehr leistungsstark ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei entwickelt seine eigenen Server-CPUs weiter.
Huawei entwickelt seine eigenen Server-CPUs weiter. (Bild: Anandtech)

Huawei hat auf der Supercomputing 2018 ein paar Details zu seinem Hi1620-Prozessor für ARM-Server verraten, das berichtet Anandtech von der Supercomputer-Konferenz aus Dallas im US-Bundesstaat Texas. Der Chip folgt auf mehrere vorherige CPUs des chinesischen Herstellers, welche in den vergangenen Jahren entwickelt wurden - der Hi1620 ist allerdings deutlich schneller und moderner.

Stellenmarkt
  1. ERP-Projektleiterin / Projektleiter (m/w/d)
    Dipl.-Ing. Schindler & Wagner GmbH & Co. KG, Plüderhausen
  2. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Das 7-nm-TSMC-Design stammt von HiSilicon, das zu Huawei gehört und auch die Kirin-SoCs für Smartphones entwickelt. Der Hi1620 nutzt 24 bis 64 Kerne pro Chip und kann bis zu vier davon zusammenschalten. Als Architektur verwendet HiSilicon eine Umsetzung auf Basis der ARM-v8.2-Lizenz, sie wird Ares genannt und scheint eine Abwandlung der Cortex-A72-Kerne zu sein. Dafür sprechen die je 64 KByte an L1D- und L1I-Cache sowie der L2-Puffer von 512 KByte pro Core und bis zu 64 MByte an L3-Cache. Daten bezieht der Prozessor über acht DDR4-3200-Kanäle, zum maximalen Speicherausbau macht Huawei aber keine Angaben. Der Hi1620 unterstützt 40 PCIe-Gen4-Lanes, zwei 100-GBit/s-Ports und den CCIX als Interconnect.

  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
  • Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)
Vorstellung des Kunpeng 920 (Bild: Huawei)

Einer Präsentation aus dem Sommer 2018 zufolge peilt Huawei an, Intels 28-kernige Xeon Platinum mit einem 24-Core-Modell des Hi1620 beim Spec-Int-Benchmark einzuholen. Der Takt des Designs liegt bei 2,6 GHz bis 3 GHz und die thermische Verlustleistung soll zwischen 100 Watt und 200 Watt betragen. Frühere CPUs für ARM-Server von Huawei sind der Hi1610 von 2015 mit 16 Cortex-A57, der Hi1612 von 2016 mit 32 Cortex-A57 und der Hi1616 von 2017 mit 32 Cortex-A72; alle diese CPUs nutzen TSMCs 16-nm-Node statt 7 nm.

Neben Huawei bieten noch Ampere Computing (Ampere A1/Emag), Cavium (ThunderX2) sowie Qualcomm (Centriq 2400) eigene ARM-Server-CPUs an und Fujitsu hat mit dem A64FX ein Design speziell für Supercomputer, genauer den japanischen Post-K, entwickelt.

Nachtrag vom 7. Januar 2019, 11:00 Uhr

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hat den Hi1620 als Kunpeng 920 offiziell vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /